Kategorie: Bundesliga-Team

Start in das Abenteuer Bundesliga

Start in das Abenteuer Bundesliga

Nun gibt es für die Spieler der SVG Lüneburg kein zurück mehr. Am Montagabend um 19:30 Uhr hat das Abenteuer 1. Bundesliga begonnen. Neun Spieler begrüßte das Trainerteam um Stefan Hübner zum Trainingsauftakt in der Gellersenhalle. Begleitet von dem Co-Trainer und sportlichen Leiter Bernd Schlesinger, sowie Co-Trainer Malte Stolley lag der Fokus zunächst auf technischen Grundlagen im Bereich des unteren Zuspiels.

[dt_fancy_image style=“1″ padding=“0″ lightbox=“true“ align=“left“ width=“400″ margin_top=“5″ margin_bottom=“20″ margin_left=“0″ margin_right=“30″ media=““ hd_image=““ image=“http://neu.svg-lueneburg.de/wp-content/uploads/2014/08/P1010548.jpg“]Hatte eine Menge Spaß beim Trainingsauftakt: Rückkehrer René Bahlburg[/dt_fancy_image]

„Ich freue mich tierisch, dass es endlich losgeht und kann es kaum erwarten am ersten Spieltag die Chemie Volleys Mitteldeutschland in der Gellersenhalle begrüßen zu dürfen “, fasste Rückkehrer René Bahlburg passend die Gemütslage aller SVG Spieler zusammen. Doch bis dahin liegt vor den Lüneburgern noch ein weiter Weg. Bis zu 10 Trainingseinheiten pro Woche sind geplant, dabei in der ersten Woche gleich drei Krafteinheiten und ein Lauftest.

Planungen für die kommende Saison sind abgeschlossen

Beim Trainingsstart fehlten noch die drei Neuzugänge Bengt Sievers, Carlos Mora Sabaté und Scott Kevorken sowie zwei weitere Spieler deren Verpflichtung die SVG zeitnah bekanntgeben wird. Die Ankunft von Sabaté und Kevorken ist für Mitte August in Deutschland geplant. „Damit ist unsere Kaderplanung für die kommende Saison abgeschlossen“, erklärt SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg. Der Kader der SVG umfasst dementsprechend für die Saison 2014/2015 dreizehn Spieler. Youngster und Nachwuchsspieler Julius Thole wurde kurzfristig noch an den Zweitligisten KMTV Eagles Kiel ausgeliehen, um dort Spielpraxis sammeln zu können. Weitere Fotos vom Trainingsauftakt findet Ihr hier.

[dt_fancy_image style=“1″ padding=“0″ lightbox=“true“ align=“left“ width=“400″ margin_top=“5″ margin_bottom=“20″ margin_left=“0″ margin_right=“30″ media=““ hd_image=““ image=“http://neu.svg-lueneburg.de/wp-content/uploads/2014/08/Bildschirmfoto-2014-08-04-um-22.53.31-300×230.png“]Der Co-Trainer und Sportlicher Leiter Bernd Schlesinger (links), Trainer Stefan Hübner und Co-Trainer Malte Stolley bilden die sportliche Leitung für die Spielzeit 2014/2015[/dt_fancy_image]

SVG Kader bisher:
René Bahlburg, Immo Brüggemann, Eugenio Dolfo, Scott Kevorken, Stefan Köhler, Patrick Kruse, Jannik Pörner, Carlos Mora Sabate, Michel Schlien, Bengt Sievers und Falko Steinke

Bahlburg, Hübner, Schlesinger, Stolley, Training

Volleyballer stehen in den Startlöchern

Für die Volleyballer der SVG Lüneburg rückt der offizielle Trainingsauftakt am kommenden Montag näher, und auch die Fans fiebern der Premierensaison in der Bundesliga entgegen: Die Schallmauer von 100 vorbestellten Dauerkarten ist nun gefallen. Etwas getrübt wird die Stimmung nur davon, dass mit Haching gestern ein Aushängeschild der Liga seine Lizenz zurückgab.
Die Duelle am 9. November (auswärts) und 21. Januar entfallen damit, die Bundesliga beginnt aber unverändert am 18. Oktober mit nur noch zwölf Clubs. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die Gellersenhalle zu den Heimspielen stets prall gefüllt ist. „Wir werden aber den Dauerkartenverkauf nach 200, maximal 250 Tickets stoppen“, kündigt SVG-Geschäftsführer Andreas Bahlburg an. Denn unter Berücksichtigung der Regelung, dass der Verein verpflichtet ist, ein Kontingent für Fans der Gastmannschaft bereitzuhalten, und dass die SVG auch VIP-Tickets verkauft, soll es auch immer noch genügend Plätze für Interessenten an der Abendkasse geben. Wer also sicher gehen will, in jedem Heimspiel dabei sein zu können und noch eine Dauerkarte ordern will, kann dies auf der Homepage svg-lueneburg. de unter dem Menüpunkt „Bundesliga“ und dann „Tickets“ tun. Dort findet sich eine Berechtigungskarte zum Download und ein Hallenplan mit der Einteilung in die Kategorien A (120 Euro, ermäßigt 100), B (100/80) und C (80/60).
Unterdessen bastelt das Trainerteam um Stefan Hübner weiter am Kader. Der besteht derzeit aus elf Spielern, ein zweiter Libero und ein zusätzlicher Außen-Annahmespieler sollen noch kommen. Youngster Julius Thole, auch Junioren-Nationalspieler, wird nun auf Wunsch des Junioren- Bundestrainers an den Zweitligisten Kiel „verliehen“, um ihm genügend Spielpraxis zu garantieren. „Das macht Sinn, zumal für ihn das Abitur ansteht und er sich etwas mehr auf die Schule konzentrieren muss. Und in der Bundesliga können wir ihm wohl auch nicht so viel Praxis geben wie in der zweiten Liga“, so Bernd Schlesinger, sportlicher Leiter der SVG. Die Lüneburger möchten ihn aber mit einem Zweitspielrecht (wie schon zuletzt als Spieler des VCO Hamburg) ausstatten. Dass der 17-Jährige nicht nur in der Halle ein Talent mit hohem Potenzial ist, unterstrich er gerade wieder: Thole wurde mit seinem Partner Sven Winter (Freiburg) deutscher Meister der U 19 im Beachvolleyball, und am Montag saß er schon im Flieger zur U 19-Weltmeisterschaft der Beacher in Porto.

SVG verpflichtet US-Boy Scott Kevorken

Scott Kevorken kommt von der University of California Irvine zur SVG Lüneburg

Der 23 jähriger US-Amerikaner Scott Kevorken unterschreibt zunächst einen Vertrag für eine Saison bei der SVG Lüneburg. Er wird gemeinsam mit Patrick Kruse und Michel Schlien die Mittelblockposition im Bundesligakader der SVG besetzen. Mit 2,03 m Körpergröße verfügt Kevorken über ein Gardemaß für einen Mittelblocker und hat trotz seines jungen Alters bereits einige Jahre auf sehr hohen Niveau gespielt

Zweifacher Champion der NCAA mit der UC Irvine

In den Jahren 2012 und 2013 gewann Kevorken mit seinem Team UC Irvine die amerikanische Collegemeisterschaft, die höchste Spielklasse für Volleyball in den Vereinigten Staaten. „Definitiv meine größten Erfolge als Spieler“, misst Kevorken den Titeln einen hohen Stellenwert bei. Kevorken war während seiner Zeit an der UC Irvine stets Stammspieler und eine feste Größe im Kader einer der seit Jahren erfolgreichsten amerikanischen Volleyball-Mannschaften. Zuvor durchlief er die Juniorenteams der US-Nationalmannschaft.

„I love Germany“

Der Kontakt nach Lüneburg kam dabei über den Zuspieler der französischen Nationalmannschaft Kevin Tillie zu Stande. Mit Tillie spielte Kevorken gemeinsam in Los Angeles an der UC Irvine. Tillies Vater wiederum ist Trainer der französischen Nationalmannschaft und tauschte sich mit Stefan Hübner über den Mittelblocker aus. „Anschließend ging alles ganz schnell und wir haben uns auf einen Wechsel nach Lüneburg geeinigt“, freut sich SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg über den Neuzugang. „Scott wird uns gut zu Gesicht stehen und hoffentlich auch seine amerikanische Siegermentalität mit in das Team tragen“, fährt Bahlburg fort. Einen Kulturschock scheint Kevorken dabei nicht zu erwarten: „Ich liebe Deutschland und kann es kaum erwarten diese Chance wahrnehmen zu können“, blickt Kevorken auf sein Engagement in Deutschland voraus. Als größte Stärke beschreibt Kevorken dabei seine Stärke den Block des Gegners lesen zu könen. Eine Stärke auf welche die SVG in der kommenden Saison nur allzu gerne zurückgreifen wird.

SVG verpflichtet Malte Stolley als Chefscout

Sehr geehrte Damen und Herren,

für die kommende Spielzeit hat sich die SVG Lüneburg Spielbetriebs GmbH mit dem Scout Malte Stolley auf eine Zusammenarbeit geeinigt.
Der 26 jährige, der im vergangenen Winter sein Lehramtsstudium beendet hat, verfügt bereits über zahlreiche Erfahrungen aus dem Spitzenvolleyball. So war er zuletzt vier Jahre lang als Scout beim Frauen Bundesligisten VT Aurubis aktiv und in einer Spielzeit sogar Co-Trainer der Hamburgerinnen. Nach Ablauf der vergangenen Spielzeit, in der sich der VT Aurubis nicht für die Playoffs qualifizieren konnte, wechselte er kurzerhand zu den Roten Raben Vilsbiburg. Dort scoutete Stolley für die deutsche Spitzenmannschaft aus der Frauen Bundesliga in den Play-Offs einschließlich der Finalspiele, sowie im Pokalfinale im Gerry Weber Stadion vor über 10.000 Zuschauern. Die Meisterschaft schlossen die Vilsbiburger als Tabellenzweiter ab und krönten Ihre Saison mit dem Titelgewinn im DVV Pokal.

Eigentlich wollte sich Malte Stolley nun ganz seiner Lehrerlaufbahn widmen, „Doch nach dem Anruf von Stefan Hübner habe ich sofort zugeagt. Da Volleyballsport im Laufe der Zeit ein großer Teil meines Lebens geworden ist, musste ich nicht lange überlegen“, begründet Stolley seine Entscheidung.
Inzwischen ist Stolley auch als Scout für die männlichen Junioren-Nationalmannschaften des Deutschen Volleyball Verbands tätig. „Ich war sehr gespannt, wie groß der Unterschied zwischen Frauen- und Männervolleyball im Wettkampf und vor allem im Training ist. Ich bin schon sehr positiv von den U20 Jungs überrascht, die einen tollen und vor allem schnellen Volleyball spielen, sodass die Vorfreude besonders auf die SVG Lüneburg in der 1. Volleyball-Bundesliga jeden Tag steigt.“
SVG Geschäftsführer Bahlburg sieht weiterhin noch viel Potential in der Verpflichtung durch Malte Stolley: „Ich denke, dass Malte noch über viel Entwicklungspotential besitzt und bei uns die Möglichkeit erhält seine analytischen Fähigkeiten auf einem hohen sportlichen Niveau weiter auszubauen. Aber auch für uns ist es elementar auf die Erfahrungen von Malte zurückgreifen zu können, da wir in der Vergangenheit nicht über die nötigen Ressourcen verfügt haben.

Das Scouting ist ein wichtiger Bestandteil des Spitzenvolleyballs und beschreibt die Analyse gegnerischer Teams, der eigenen Mannschaft und potentieller Spieler.

Bengt Sievers wechselt zur SVG Lüneburg

Der 23-jährige Bengt Sievers wechselt mit sofortiger Wirkung in die Salzstadt. Dabei ist Sievers sowohl im Außenangriff, als auch Mittelblock einsetzbar. Zuvor spielte der 1,95m große Bengt Sievers in der 2. Bundesliga für die KMTV Eagles Kiel. Neben seinem Hallenengagement ist Bengt Sievers auch erfolgreich als Beacher unterwegs, gewann 2008 die Bronzemedaille bei den U-18 Europameisterschaften und in dieser Saison bereits 2 Turniere, darunter in der vergangenen Woche das prestigeträchtige White Sands Festival auf Nordeney.

„Ein echter Typ“

Weiteres Merkmal seiner Spielweise sind aggressiv geschlagene Sprungaufschläge, die auch schon die SVG Lüneburg in der 2. Bundesliga vor zahlreiche Probleme gestellt haben. „Wir freuen uns Bengt in der SVG Familie begrüßen zu dürfen und sehen ihn als Spieler mit einem sehr großen Potential“, sagt SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg. Bengt Sievers Fähigkeiten, insbesondere im Aussenangriff, weiterzuentwickeln wird die Grundaufgabe des Trainerteams der SVG liegen. „Bengt ist ein echter Typ, ein Charakter der auch an die scheinbar unlösbaren Aufgaben mit einer positiven Einstellung herangeht“, zeigt sich Bahlburg begeistert.

Ausbildung bei der Mölders Baucentrum GmbH, einem langjährigen Partner der SVG Lüneburg

Bengt Sievers wird zunächst einen Vertrag über zwei Jahre bei der SVG Lüneburg erhalten und neben dem Einsatz im Bundesligakader eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann bei dem langjährigen SVG Partner, der Mölders Baucentrum GmbH, absolvieren. „Ein hohe Belastung mit Training, Spielen und der Ausbildung, doch wir sind vom Prinzip der dualen Ausbildung überzeugt und wollen unseren Spielern nicht nur einen Mehrwert durch die sportliche Erfahrungen geben“, urteilt SVG Pressesprecher Henrik Morgenstern. „Das ist für mich eine perfekte Konstellation. Neben der 1. Bundesliga auch noch eine Ausbildung absolvieren zu können“, sieht Sievers der Belastung gelassen entgegen.

Ein spanischer Meister für die SVG Lüneburg

Die SVG Lüneburg hat für die kommende Saison den Zuspieler Carlos Mora Sabate vom spanischen Meister und Pokalsieger CAI Teruel verpflichtet.

Der 24-jährige Spanier wird in der Saison 2014/2015 gemeinsam mit dem Italiener Eugenio Dolfo die Zuspielposition bei der SVG Lüneburg besetzen und erhält zunächst einen Einjahresvertrag. Trotz seines für einen Zuspieler noch jungen Alters hat „Mora“ wie er von den spanischen Fans gerufen wurde, bereits einige Erfolge vorzuweisen. Neben 12 Länderspieleinsätzen bei der spanischen A-Nationalmannschaft, gewann Carlos Mora Sabate die Silbermedaille bei den Mittelmeerspielen, stand zweimal im Halbfinale der spanischen Liga und gewann in der vergangenen Saison mit dem CAI Teruel in Spanien Meisterschaft und Pokal. Im europäischen CEV Pokal scheiterte Carlos Mora Sabate mit CAI Teruel im Achtelfinale nach einem hochdramatischen Spiel erst im Achtelfinale gegen Generali Haching. Insgesamt wurde Carlos Mora Sabate in der vergangenen Saison bei CAI Teruel in 35 Spielen eingesetzt und stand davon 8 Mal in der Anfangsformation. Zuvor spielte er bereits auf Ibiza, in Zaragoza und Terragona.

Bereits seit zwei Jahren Kontakt zur SVG Lüneburg

Bei Carlos Mora Sabate handelt es sich um einen Spieler zu dem die SVG bereits seit zwei Jahren einen losen Kontakt gehalten hat. Der erste Kontakt kam dabei über seinen Bruder Xavier Mora Sabate zu Stande, den SVG Sprecher Henrik Morgenstern bei einem Auslandsaufenthalt in Australien kennengelernt hat. „Umso erfreuter sind wir, dass es nun mit einer Verpflichtung von Carlos geklappt hat“, sagt SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg. Zu gute kommt der SVG dabei, dass Carlos Mora Sabate daran interessiert ist eine neue Kultur und eine neue Sprache kennenzulernen. „Carlos hat ein Angebot zur Vertragsverlängerung von Teruel vorliegen gehabt und hätte in der kommenden Saison zum Team eines Champions League Teilnehmers gehören können“, erklärt SVG Sprecher Henrik Morgenstern. Das sich Carlos Mora Sabate dennoch für die SVG Lüneburg entschieden hat liegt u.a. an seinem ersten Besuch in der Hansestadt vor wenigen Tagen. Neben zahlreichen Eindrücken die der Spanier gewinnen konnte, absolvierte Sabate nach einem erfolgreichen Medizincheck bereits eine gemeinsame Trainingseinheit mit seiner zukünftigen Mannschaft. „Wir wollten Carlos gerne persönlich kennenlernen und seine Zuspiele nicht nur auf dem Video sehen. Dabei waren wir mehr als zufrieden und haben nicht nur sportlich einen absolut positiven Typen für die SVG gewinnen können“, wertet Andreas Bahlburg die ersten Tage Sabates in Lüneburg als vollen Erfolg.

Sprachkurs in Verbindung mit Jugendarbeit

Sabate wird Anfang August gemeinsam mit seiner Freundin Ana nach Lüneburg ziehen und einen Sprachkurs belegen. Weitere Sprachpraxis wird Sabate dabei beim Jugendtraining der SVG Lüneburg sammeln können bei dem er unterstützend tätig sein wird. „Eine tolle Geschichte bei der einige unserer jüngsten nun von einem echten Nationalspieler trainiert werden“, freut sich Jugendkoordinatorin Susanne Poess stellvertretend für die gesamte Jugendabteilung auf den Neuzugang im Jugendtrainerteam der SVG Lüneburg.

Weitere Verpflichtungen und Entwicklungen wird die SVG Lüneburg zeitnah bekanntgeben.

Der SVG Kader für die Saison 2014/2015 bisher: Michel Schlien, Eugenio Dolfo, Carlos Mora Sabate, Falko Steinke, Stefan Köhler, Immo Brüggemann, Patrick Kruse, Yannick Pörner, Julius Thole, René Bahlburg

Trainer: Stefan Hübner | Co-Trainer und sportlicher Leiter: Bernd Schlesinger

SVG startet gegen Mitteldeutschland

Der vorläufige Spielplan der Volleyball-Bundesliga ist erstellt, und er ist ganz nach dem Geschmack von Aufsteiger SVG Lüneburg. Das Team des neuen Trainers Stefan Hübner beginnt am Sonnabend, 18. Oktober (20 Uhr), mit einem Heimspiel in der Reppenstedter Gellersenhalle gegen den CV Mitteldeutschland, muss dann eine Woche später zum ersten Auswärtsauftritt beim TSV Herrsching antreten.

Alle Teams, die eine Lizenz für die 1. Liga beantragt hatten, haben diese auch bekommen, also auch Generali Haching, das wegen des Ausstiegs des Hauptsponsors seit Jahresanfang über einen Rückzug nachgedacht hatte. Die Eliteklasse des deutschen Volleyballs wird also 2014/15  aus 13 statt zuletzt nur 10 Mannschaften bestehen. Und für die SVG hätte es zur „Eingewöhnung“ kaum besser kommen können. Mit dem CV Mitteldeutschland aus Spergau (Sachsen-Anhalt) geht es zunächst gegen den Neunten der vergangenen Saison, dann warten beim Herrsching und danach im zweiten Heimspiel gegen KW-Bestensee Aufgaben gegen zwei Mitaufsteiger, und die dicken Brocken kommen erst später – zumindest auf dem Papier Aufgaben, bei denen gleich gepunktet werden kann.

Der Coach bleibt da in seiner Beurteilung allerdings vorsichtiger: „Auf den ersten Blick ist das sicherlich ein gutes Auftaktprogramm, besser jedenfalls, als wenn man gleich zu Beginn die Großen wie Berlin, Friedrichshafen und Haching hat. Aber wir sind neu, für uns wird jedes Spiel erst einmal eine Herausforderung, die Bundesliga wird ein Abenteuer. Es wird wichtig sein, erst einmal in der Liga anzukommen, das kann man natürlich besser, wenn man gleich die Chance hat, zu punkten. Das hängt natürlich davon ab, was für einen Kader – an dem wir ja fleißig basteln – wir letztlich haben,“ so Hübner, der sich in seiner Eigenschaft als Co-Trainer der Männer-Nationalmannschaft gerade in Belgien aufhält.

Im Nachbarland bestreitet das Team von Bundestrainer Vital Heynen nach einem einwöchigen Trainingslager in Düren an diesem Wochenende drei Testspiele im Hinblick auf den Beginn der World League am nächsten Wochenende mit Spielen gegen Japan in Bamberg. „Wir haben zweimal täglich trainiert. Wenn mir zwischen der Vorbereitung und den Einheiten noch Zeit geblieben ist, habe ich mich in Abstimmung mit Bernd Schlesinger mit den Kaderplanungen bei der SVG beschäftigt“, erzählt Hübner voller Vorfreude auf seinen künftigen Verein, bei dem er noch gar nicht offiziell beschäftigt ist.

Auch Andreas Bahlburg, 1. Vorsitzender der SVG Lüneburg, fiebert schon der Bundesliga entgegen und sieht das Auftaktprogramm positiv nicht nur im Hinblick auf die Schwere der Aufgaben. „Ich empfinde es vor allem für uns als eine ideale Konstellation, dass wir mit einem Heimspiel beginnen und die Saison auch mit Heimspiel – und das gegen Pokalsieger Friedrichshafen – ausklingen lassen dürfen, das wird zum Schluss ein schönes Highlight. Zwei Wochen zuvor haben wir ja schon den Meister Berlin Volleys bei uns. Ohnehin passt es prima, dass die Knaller-Heimspiele, wozu ja auch Haching Ende Januar zählt, in einer Phase stattfinden, in der der sonstige Sport nicht gerade Hochbetrieb hat. Wir sind insgesamt sehr zufrieden.“

Da passt es ins Bild, dass die SVG bei fünf angesetzten Mittwoch-Spieltagen nur einmal reisen muss, ansonsten auf eigenem Parkett aufschlagen kann, ohne vorher Reisestrapazen zu haben. Und wer weiß, wie es nach der Bundesliga-Hauptrunde, die bereits am 21. Februar endet, weitergeht. Danach beginnen ja die Pre-Playoffs, ehe die acht besten Teams die Meisterschafts-Playoffs spielen. „Wäre doch toll, wenn wir über die Pre-Playoffs die Playoffs erreichen“, ist Bahlburg optimistisch, dass die SVG nichts mit dem Abstieg zu tun haben wird.

Viermal ein Mittwoch-Heimspiel

Noch ist der erstellte Spielplan nicht in Stein gemeißelt, sind Verlegungen möglich. Für die SVG Lüneburg aber „passen“ zumindest die Heimspiele. Die beginnen wie bisher stets um 20 Uhr. Das komplette SVG-Porgramm in der Übersicht (H =heim, A= auswärts):

18.10. CV Mitteldeutschland (H), 25.10. TSV Herrsching (A), 29.10. Netzhoppers KW-Bestensee (H), 1.11. TV Rottenburg (A), 8.11 Generali Haching (A), 15.11. VSG Coburg/Grub (H), 22.11. evivo Düren (A), 26.11. VC Dresden (H), 29.11. Berlin Volleys (A), 30.11. VCO Berlin (A), 6.12. TV Bühl (H), 13.12. VfB Friedrichshafen (A),
Rückrunde: 20.12. CV Mitteldeutschland (A), 3.1. TSV Herrsching (H), 10.1. Netzhoppers KW-Bestensee (A), 17.1. TV Rottenburg (H), 21.1. Generali Haching (H), 24.1. VSG Coburg/Grub (A), 28.1. VCO Berlin (H), 31.1. evivo Düren (H), 4.2. VC Dresden (A), 7.2. Berlin Volleys (H), 14.2. TV Bühl (A), 21.2. VfB Friedrichshafen (H)

SVG angelt sich Rohdiamant Pörner

Die SVG Lüneburg arbeitet weiter mit Hochdruck am neuen Kader für die Volleyball-Bundesliga. Mit dem 19-jährigen Tim Jannik Pörner verpflichtete der Aufsteiger nach Rückkehrer René Bahlburg seinen zweiten Neuzugang. Der 2,03 m große Diagonalangreifer kommt vom bisherigen Ligakonkurrenten KMTV Eagles Kiel nach Lüneburg. Tim Jannik Pörner war bislang im Kader der U-20-Nationalmannschaft, scheidet dort nun aus Altersgründen aus. Er wird im Juli 20. Die nächste Ausbaustufe wäre die Herren-Nationalmannschaft. „Aber dafür muss ich noch verdammt viel tun“, meinte er.

Nun, mit Stefan Hübner wird er bei der SVG künftig vom Co-Trainer des Nationalteams gecoacht. „Da kann man sich anbieten“, sagte SVG-Vorsitzender Andreas Bahlburg lächelnd und fügte hinzu: „Jannik ist ein Rohdiamant. Wir werden
in der Bundesliga viel Freude an ihm haben.“ Der Wechsel nach Lüneburg ist für den Bad Bramstedter der nächste Karriereschritt. Nach seinem Volleyball-Einstieg mit 12 Jahren beim 1. VC Noderstedt durchlief er die Talentschmiede des Schweriner SC, spielte beim SV Warnemünde und zuletzt bei den Eagles Kiel. Mit Schwerin wurde er zweimal deutscher Vizemeister in der U 20. Für die Bundesliga hat sich der Rechtshänder viel vorgenommen: „Es gibt drei, vier Mannschaften, die wahrscheinlich nicht zu schlagen sein werden. Aber dahinter kann jeder jeden besiegen. Wenn es gut läuft, können wir unter die ersten Acht kommen. Ein Mittelfeldplatz ist drin.“ Eine Zielsetzung, die Bahlburg absolut unterstreicht: „Wir wollen nicht in die erste Liga aufsteigen, um dann gegen den Abstieg zu spielen.“
Tim Jannik Pörner hat gerade seine letzten Abiturprüfungen absolviert: „Die sind gut gelaufen.“ Mitte Juli wird er seinen Lebensmittelpunkt von Bad Bramstedt nach Reppenstedt verlegen. Er wird dort in eine Wohngemeinschaft mit zwei weiteren Spielern ziehen. Am 4. August beginnt dann die gezielte Saisonvorbereitung auf die Bundesliga, bis dahin arbeiten die Spieler nach individuellen Trainingsplänen.

Nicht nur sportlich, auch beruflich beginnt dann für ihn ein neuer Abschnitt. Er beginnt seine Ausbildung bei der Sparkasse Lüneburg, einem der SVG-Premium-Sponsoren. Dort unterzeichnete er gestern seinen Ausbildungsvertrag. Die SVG bietet ihren Akteuren ein sogenanntes duales System an. Neben der sportlichen Zukunft kümmert sich der Verein in Abstimmung mit regionalen Unternehmen auch um eine nachhaltige berufliche Perspektive für die Spieler. „Volleyball ist ein von Idealisten geprägter Sport. Wir sind sehr froh, dass wir hier in der Region Partner haben, die uns bei diesem dualen System unterstützen“, so Bahlburg. Sparkassen-Vorstandsmitglied Thomas Piehl sagte: „Wir wollen dabei helfen, Lebenssituationen zusammenzubringen, also sportliche und berufliche Perspektiven zu vereinbaren.“ Mit Pörner und Bahlburg umfasst der aktuelle SVG-Kader derzeit acht Spieler.

Zugesagt aus dem bisherigen Kader haben:

Patrick Kruse, Immo Brüggemann, Falko Steinke, Stefan Köhler, Eugenio Dolfo und Michel Schlien.

Stefan Hübner ist neuer Cheftrainer bei der SVG

Die SVG ist stolz Stefan Hübner als neuen Cheftrainer präsentieren zu dürfen. Folgend könnt ihr die Pressemitteilung im Wortlaut lesen:

Der 245-fache Ex-Nationalspieler Stefan Hübner wird die SVG Lüneburg in der 1. Bundesliga 2014/2015 trainieren. Der gebürtige Hamburger, der in seiner Karriere mehrfacher Volleyballer des Jahres war und bei den Olympischen Spielen in Peking mit der Nationalmannschaft den neunten Platz belegte, kehrt somit nach 19 Jahren zurück in den Norden Deutschlands, wo er damals bereits unter SVG Co-Trainer Bernd Schlesinger als Spieler beim VC Norderstedt aktiv war.
„Stefan Hübner ist für uns der absolute Wunschkandidat und wir sind froh, dass wir uns so schnell auf eine Zusammenarbeit verständigen konnten“, so SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg. Der aktuelle Co-Trainer der Männernationalmannschaft war in seiner ersten Station als verantwortlicher Trainer in der vergangenen Saison bei den TSG Solingen Volleys engagiert. Zuvor war er Co-Trainer bei Evivo Düren und beim belgischen Spitzenteam Noliko Maaseik. Darüber hinaus ist er als Co-Trainer der Deutschen Nationalmannschaft seit 2011 aktiv.

Mit den Solingern konnte er trotz einer häufig sehr personell angespannten Lage beachtliche Erfolge erzielen, darunter auch einen Auswärtssieg bei der SVG Lüneburg. „Wir sind fest davon überzeugt in Stefan Hübner einen jungen, talentierten und kompetenten Trainer gefunden zu haben, der mit uns in das Projekt 1. Bundesliga gemeinsam hinein wachsen will“, begründet SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg diese Entscheidung. Sein Amt als Co-Trainer für die Deutsche Nationalmannschaft wird Hübner auch weiterhin ausüben.

Weiterhin setzt die SVG Lüneburg auch in Zukunft auf die Zusammenarbeit mit Bernd Schlesinger als Sportlichen Leiter und Co-Trainer der Bundesligamannschaft.„In Bernd Schlesinger hat die SVG Lüneburg einen Erstliga erfahrenen Trainer, der zudem noch in der Volleyballszene bestens vernetzt ist. Mit seiner ruhigen und analytischen Arbeit hat er in den vergangenen Jahren maßgebliche Impulse und Hinweise im Rahmen der sportlichen Entwicklung gegeben. Die Vita von Stefan Hübner finden Sie in der Anlage.

Bernd Schlesinger bleibt der SVG als Co-Trainer und sportlicher Leiter erhalten und bildet zusammen mit dem neuen Cheftrainer Stefan Hübner das Trainerduo der SVG Lüneburg für die Saison 2014/2015.
Die Zusammenarbeit mit Michael Merten endet zum 30.06.2014.
Der Trainer der Aufstiegssaison Michael Merten verlässt die SVG Lüneburg vertragsgemäß zum 30.06.2014, nachdem sich beide Seiten nicht auf eine weitere Zusammenarbeit verständigen konnten. Bis zu diesem Zeitpunkt ist Michael Merten, wie bereits längerfristig geplant, mit der Österreichischen Nationalmannschaft als Co-Trainer von der SVG Lüneburg freigestellt. Michael Merten war bei der Planung für die 1. Bundesliga primärer Ansprechpartner für den Vorstand, jedoch war am Ende ein struktureller Grund ausschlaggebend für einen Wechsel auf der Trainerposition. Michael Merten hat die SVG frühzeitig darauf hingewiesen, dass er sich auf Grund der Deckenhöhe der Gellersenhalle in seinen Möglichkeiten zu trainieren und Volleyball spielen zu lassen, gehindert sieht.

Die Gellersenhalle ist nach dem im letzten Jahr beschlossenen Masterplan der Deutschen Volleyball Liga für die Bundesligen für die ersten beiden Spielserien in der 1.Liga zugelassen. Erst mit dem dritten Jahr Zugehörigkeit zur 1.Liga muss eine Halle mit 9m Deckenhöhe und 1000 Zuschauerplätzen nachgewiesen sein.
Da auch in den kommenden zwei Jahren perspektivisch kein Neubau zu erwarten sei, hat Merten das Angebot einer Vertragsverlängerung der SVG ausgeschlagen. „Ich freue mich sehr für die SVG über die Verpflichtung von Stefan Hübner, zu dem ich in der vergangenen Saison immer wieder Kontakt hatte und wünsche Ihm einen guten und erfolgreichen Start bei der SVG“, so der scheidende SVG Aufstiegstrainer Michael Merten.
Beide Seiten möchten an dieser Stelle ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Zusammenarbeit stets äußerst positiv und sehr fruchtbar verlief.

Wir danken Michael Merten für die sehr erfolgreiche und sportlich herausragende Arbeit und wünschen Ihm bei seiner nächsten Trainerstation größtmöglichen Erfolg

Lizenzentscheidung am 15.05.14

Nach termingerechter Abgabe des Lizenzantrages und der Unterlagen zur wirtschaftlichen Lizenzierung warten wir noch auf den 15.05. – dann entscheidet die Lizenzkommission der DVL über die Lizenzen für die Bundesliga. Im Anschluss wird der Spielplan veröffentlicht. Fest steht bereits, dass die SVG mit einem Heimspiel am 15.10.2014 in der Bundesliga starten wird.

Jetzt seid ihr an der Reihe

… uns zu zeigen, dass ihr uns auf unserem Weg in die 1. Bundesliga unterstützt. Bis zum kommenden Samstag bieten wir 150 Dauerkarten im Vorverkauf für unsere 1. Saison in der 1. Bundesliga  an.
Seid dabei, wenn Olympiasieger, Nationalspieler und Champions-League Teilnehmer ihre Visitenkarte bei der SVG abegeben und erlebt wie sich das kleine „gallische Dorf“ Lüneburg gegen die scheinbar übermächtigen Gegner aus Berlin, Friedrichshafen und dem Rest der Republik erheben wird.

Auf Grund der großen Nachfrage nach Tickets in dieser Saison, die dazu geführt hat das Fans teilweise immer früher in der Halle erscheinen mussten, um einen gewünschten Sitzplatz zu erhalten, werden wir für die kommende Saison ein überarbeitetes Dauerkartensystem einführen. Mit dem Ziel die Möglichkeit der freien Platzwahl zu erhalten. Dabei haben wir nach zwei Jahren erstmals wieder Veränderungen an unseren Eintrittspreisen vorgenommen. Gründe hierfür sind die deutlich gestiegenen Kosten für den Betrieb in der 1. Bundesliga, Minimumvorgaben der Deutschen Volleyball-Liga und Vergleichswerte anderer Bundesligisten. Mit unseren Preisen gehören wir auch weiterhin zu den günstigsten Anbietern in der Volleyball-Bundesliga.

Jeder Zuschauer hat aber nun die Möglichkeit aus drei Kategorien zu wählen. Sitzplatzkategorie A befindet sich im Mittelteil der Haupttribüne, Sitzplazkategorie B beinhaltet den Aussenteil der Haupttribüne, sowie die Bestuhlung um das Spielfeld und Sitzplatz Kategorie C ist das Angebot für alle denen ein Stehplatz genügt.

Unser einmaliges Dauerkartenangebot gilt dabei für 12 Ligaspiele + Pokalspiele und ist auf 150 Dauerkarten limitiert.

Preise:
[dt_highlight color=““]Kategorie A[/dt_highlight] – freie Sitzplatzwahl Mittelteil Haupttribüne: 120 Euro
[dt_highlight color=““]Kategorie B[/dt_highlight] – freie Sitzplatzwahl Aussenblock Haupttribüne/Sitzplätze Bestuhlung um das Spielfeld: 100 Euro
[dt_highlight color=““]Kategorie C[/dt_highlight] – freie Stehplatz: 80 Euro

*Schüler / Studenten / Menschen mit Behinderung / Azubis erhalten jeweils 20 Euro Rabatt auf die Dauerkartenpreise
**Kinder bis 6 Jahre haben in Begleitung eines Erwachsenen freien Eintritt

Also auf geht´s bestellt eure Dauerkarte direkt unter tickets@svg-lueneburg.de oder kauft eure vorläufige Dauerkarte für die 1. Bundesliga direkt am kommenden Samstag beim letzten Heimspiel in der Gellersenhalle. Wir zählen auf Euch und freuen uns tierisch auf das Abenteuer 1. Bundesliga!

Euer SVG Team

Volleyball Bundesliga