Erst die Pflicht, dann die Kür: Das Pokal-Halbfinale gegen Berlin am kommenden Donnerstag in der CU-Arena rückt immer näher, doch vorher steht für die LüneHünen noch ein wichtiges Bundesligaspiel an. Am Sonnabend um 20 Uhr (Stream auf sporttotal.tv) geht es zum TV Bühl, einem Dauerrivalen der SVG im Kampf um einen Playoff-Platz.

In dieser Saison sind die „Bisons“, wie die Bühler genannt werden, noch nicht ins Laufen gekommen, haben erst vier Punkte aus zwei 3:2-Siegen eingesammelt. Die Gründe für diese magere Bilanz sind große Verletzungsprobleme und ein fehlender Rhythmus durch zu lange Pausen zwischen den Spielen. So traten die Badener am vergangenen Wochenende zweimal an, davor aber letztmals am 7. November, also dreieinhalb Wochen vorher. Und vor eigenen Fans hat das Team überhaupt erst einmal gespielt, zum Saisonstart am 13. Oktober (3:2 gegen Herrsching).

Bühl hat Verletzungsprobleme und keinen Spiel-Rhytmus

Danach begann aber bald die Verletzungsmisere, die auch herbe Enttäuschungen wie zwei 0:3-Pleiten gegen KW-Bestensee (1. Pokalrunde und Bundesliga) erklärbar machen. Die Außenangreifer Felix Orthmann und Corbin Balster gaben gerade erst ein Kurz-Comeback, zwischendurch half der zweite Diagonale Anton Qafarena auf Außen aus. Mit dem Usbeken Akhrorjon Sobirov fehlt der beste Mittelblocker weiterhin.

„Ich erwarte sie jetzt aber wieder stärker. Sie spielen zu Hause und einige Spieler sind zurück“, warnt SVG-Chefcoach Stefan Hübner vor Unterschätzung und ergänzt: „Wenn wieder alle an Bord sind und sie erstmal wieder einen Rhythmus haben, bleibt das im Saisonverlauf ein gefährlicher Gegner.“

„Seriös auftreten und möglichst gewinnen“

Ansonsten beschäftigt sich der Trainer, dem nach kurzer Verletzungspause auch Michel Schlien wieder zur Verfügung steht, viel lieber mit seinem eigenen Team, feilt weiter an Verbesserungen und sagt auch in Bezug auf das anstehende Pokal-Highlight: „Wir trainieren im Hier und Jetzt, schauen wenig zurück und nur etwas nach vorne und treiben unseren stetigen Entwicklungsprozess fokussiert voran.“ Auch der Sportliche Leiter Bernd Schlesinger glaubt nicht, dass das Pokalspiel schon zu sehr in den Köpfen herumgeistert: „Wir werden beim Spiel in Bühl sehr seriös auftreten und wollen möglichst auch da gewinnen.“

Beim Pokal-Halbfinale gegen die Berlin Volleys am kommenden Donnerstag, 13. Dezember, 18 Uhr, in der CU Arena wird es voll, doch noch sind Tickets im Vorverkauf erhältlich. Kosten (alles Sitzplätze): 16 Euro (ermäßigt 14).