… alle Jahre wieder … scheinen Greta und Jette bei den Beachvolleyball-Verbandsmeisterschaften im ersten Gruppenspiel und im Finale auf das vor allem körperlich überlegene Team Franca Barke und Caroline Scheer zu treffen. So auch in diesem Jahr.

Im ersten Spiel des Tages hatten Greta und Jette mit 9:15 und 12:15 gegen die einen Kopf größeren Südharzerinnen das Nachsehen. Im Verlauf des Turniers steigerten sich die beiden jungen SVGlerinnen in den Gruppenspielen jedoch und konnten im Überkreuzspiel das Oldenburger Team Kauss/Peters (15:9 und 15:10) und im Halbfinale das starke Salzhemmendorfer Team Merle Knauer und Finja Ziegenmeyer (17:15 und 15:10) besiegen. Die Freude über das Erreichen des Endspiels in diesem starken Teilnehmerfeld war groß.

Und nun zurück auf Anfang … gegen Franca und Caroline. Die Lüneburgerinnen gingen mutig und hochkonzentriert ins Spiel und spielten richtig tollen Beachvolleyball: druckvolle Aufschläge, gute Feldabwehr und variable Angriffe. Lange hielten Greta und Jette gut mit, bis am Satzende zwei unnötige Fehler zuviel passierten und so die Gegnerinnen mit 21:18 davonzogen. Auch im 2. Satz war das Spiel bis zum 10:10 ausgeglichen. Nach drei leichtfertig vergebenen Punkten war dann die Luft raus und die Favoriten aus Südniedersachsen setzen sich dann ab und gewannen deutlich mit 21:12. Am Ende überwog bei den Lüneburgerinnen die Freude über ein gutes Turnier und die gewonnene Silbermedaille.