Vorbereitung auf die 5. Bundesligasaison

Es soll ja LüneHünen-Fans geben, die sich für die verbleibenden Tage bis zum ersten Bundesliga-Spiel am 13. Oktober gegen Frankfurt ein Maßband angeschafft haben und es bereits Tag für Tag um einen Zentimeter kürzen. 60-mal müssen sie nun noch die Schere ansetzen – 60 Tage ausgefüllt mit oftmals zwei Trainingseinheiten täglich für die Spieler der SVG Lüneburg, die sich seit Montagabend auf ihre fünfte Bundesligasaison vorbereitet.

Nach 18 Wochen Sommerpause baten Chefcoach Stefan Hübner, sein Trainerteam und der Staff am Montagabend wieder in die Halle. Ein großes Hallo herrschte beim Wiedersehen und bei der Begrüßung des einzig echten Neuzugangs, Zuspieler Adam Schriemer (sprich: Schreymer), der die kanadische Gruppe auf ein Quartett vergrößert und sich sichtlich sofort wohlfühlte. Er bekommt die Trikotnummer 3 – und feiert am Freitag gleich mal Geburtstag (23) in der neuen Heimat. Die Nummer 16, Youngster Konrad Thole, gehörte ja schon zum erweiterten Kader und ist nun endgültig aufgerückt.

Neuzugang Adam Schriemer mit Trikotnummer 3

Hübner betonte in seinen einleitenden Worten, welch‘ gutes Gefühl es ihm gibt, dass sein Kader fast unverändert blieb, dass auch Spieler über ihre erste Saison hinaus geblieben sind, obwohl sie andere Möglichkeiten gehabt hätten. Einige sind ja sogar schon drei oder mehr Jahre da. Und zur Einstimmung auf eine sicher wieder spannende Spielzeit griff er zu einem psychologischen Trick, ließ sich alle in einer „Gedenkminute“ noch einmal daran erinnern, welche Chance sie zuletzt liegen gelassen hatten, indem sie durch verschenkte Punkte in der Hauptrunde eine bessere Ausgangsposition für die Playoffs verschleuderten. Für jeden einzelnen geht es also auch darum, zu analysieren, was er tun kann und muss, um nun mehr herauszuholen.

Mit diesen Gedanken ging es ebenso hoch konzentriert wie motiviert erstmals aufs Parkett. In bis zu zehn Einheiten Ball- und Kraft-Training pro Woche kommen die LüneHünen zusammen, wobei aber drei Spieler zunächst fehlen. Noah Baxpöhler, der am Montag 25 Jahre alt wurde, ist noch bei der Nationalmannschaft, die bis zum 10. September zu Lehrgängen und Testspielen gegen Slowenien und Brasilien zusammengezogen ist. Ryan Sclater kämpft im Kreis des kanadischen Teams sogar um die Chance, ein Ticket zur Weltmeisterschaft (10. bis 30. September in Italien und Bulgarien) zu erschmettern. Cody Kessel steigt aus privaten Gründen erst nächste Woche ein.

Zu all den Kraft- und Ball-Trainingseinheiten in den verbleibenden knapp neun Wochen kommen Testspiele, Teambuilding-Maßnahmen und PR-Termine. Höhepunkt der Vorbereitung wird ein internationales Vier-Nationen-Turnier am 22./23. September in der Gellersenhalle gegen hochkarätige Gegner – dazu demnächst mehr. Zuvor aber stehen Testspiele bei Drittligist Pinneberg (31. August) und bei Zweitligist Kiel (5. September) an.