Zwar strahlen die U16-Mädchen auch schon auf diesem Foto, konnten aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen, dass sie gut 6 Stunden später auch wirklich allen Grund dazu haben würden.

Die weibliche U16-Mannschaft der SVG setzt sich aus Spielerinnen aus vier verschiedenen Teams zusammen und fährt zu ihrem ersten Spieleinsatz der Saison zur Bezirksmeisterschaft, die vom TV Baden gut organisiert und ausgerichtet wird. Eine Regionsmeisterschaft hatte mangels Gegner nicht stattgefunden und so ist das Team samt Coach doch etwas unsicher, wie das Zusammenspiel angesichts nur weniger gemeinsamer Trainingseinheiten schon klappen wird, zumal einige Spielerinnen auf „neuen Positionen“ zum Einsatz kommen werden.

Als erster Gegner in der Gruppenphase geht es gegen BTS Neustadt, eine erfahrene Mannschaft mit groß gewachsenen und technisch starken Spielerinnen. Nach dem Einschlagen gibt es durchaus Fragezeichen in den Augen der SVG-Spielerinnen … Diese weichen jedoch ziemlich schnell einem wachsenden Selbstvertrauen. Vor allem durch druckvolle Aufschläge der Lüneburgerinnen findet das Bremer Team zu Satzbeginn überhaupt nicht ins Spiel. BTS kommt zwar im Satzverlauf heran, aber zunehmend wird auch die Abwehr der SVG stabiler und Zuspielerin Jette Wahl setzt ihre Angreiferinnen sehr variabel in Szene. So bleibt der 1. Satz am Ende doch eine klare Angelegenheit (25:19). Der zweite Satz wird dann noch klarer (25:11), weil das Selbstvertrauen der Bremerinnen weiter schwindet.

In den folgenden beiden Spielen können die Lüneburger alle Spielerinnen einsetzen und das neue Spielsystem etablieren. Gegen BC Cuxhaven gewinnt die SVG 25:3 und 25:12, Bremen 1860 kann im Halbfinale mit 25:5 und 25:11 bezwungen werden.

Damit sind wir für die Nordwestdeutschen Meisterschaften qualifiziert und im Finale wartet – wie in den letzten Jahren eigentlich immer – die gut befreundete Mannschaft vom TV Eiche Horn auf die SVG-Mädchen. Es deutet sich – wie in den letzten Jahren auch immer – ein Duell auf Augenhöhe an, in dem sich bis zur Satzmitte kein Team entscheidend absetzen kann. Erst gegen Ende des Satzes wird es dann deutlich und die Lüneburgerinnen gewinnen den ersten Durchgang mit 25:17. Der zweite Satz ist noch enger und endet aufregend: Nachdem die Schiedsrichterin das Spiel bei 25:21 für die SVG beendet hat und der Jubel der SVG verklungen ist, wird der letzte Punkt berechtigterweise zurückgenommen. Die Teams müssen noch einmal aufs Feld zurück und Eiche Horn verkürzt auf 23:24, bevor der zweite, noch emotionalere Jubel der Lüneburgerinnen losbricht.

Auf die kommenden Nordwestdeutschen Meisterschaften am 7./8. März in Bad Salzhemmendorf freuen sich (hinten v.l.n.r.) Jette Wahl, Mia Varnhorn, Greta Mohwinkel, Dana Sander, Johanna Harms, Julia Kochanek sowie (vorne v.l.n.r.) Corona Conrad, Tara Blümer und Merle Schwenke.