Am vergangenen Samstag ging es für die 1. Damen der SVG Lüneburg um 6 Punkte. Die bisher wenig erfolgreich in die Saison gestarteten Damen (1 Punkt aus zwei Spielen) trafen in ihrem ersten Spiel auf den aus den vorigen Oberliga-Jahren bekannten Gegner SV Nienhagen. Nach ausgiebiger Erwärmungsphase ging die Mannschaft äußerst motiviert in den ersten Satz. Anders als in den vorigen Saisonspielen konnten die Damen mit einer sicheren Abwehrleistung und konzentriertem Spielaufbau den Satz in nur 19 Minuten mit 25:14 für sich entscheiden. Leider schlichen sich im zweiten Satz viele Eigenfehler ein und den Lüneburgerinnen gelang es nicht, die Überlegenheit des ersten Satzes aufrecht zu erhalten. Keine der beiden Mannschaften konnte sich wesentlich absetzen, am Ende hatten die Lüneburgerinnen mit 23:25 das Nachsehen. Das knappe Spiel setzte sich zunächst auch im dritten Satz fort, bevor sich die Damen zum Satzende hin einen kleinen Vorsprung erarbeiten konnten. Trotzdem machte es die Mannschaft noch einmal spannend und vergab nach einer zwischenzeitlichen 24:21-Führung gleich mehrere Satzbälle. Anders als im zweiten Satz lag das Glück aber dieses Mal bei den Lüneburgerinnen, die den Satz schließlich mit 26:24 gewannen. Im vierten Satz wollten sich die Damen dann die möglichen drei Punkte nicht mehr nehmen lassen und entschieden den Satz und das Spiel für sich (25:19).

Im zweiten Spiel des Tages ging es gegen den Oberliga-Neuling Tuspo Weende. Der Tabellenzweite aus Göttingen wurde seiner Tabellenplatzierung im ersten Satz auch gleich gerecht und ließ den SVG-Damen mit 16:25 zunächst wenig Chancen. Im zweiten Satz gelang es den Lüneburgerinnen, die Unsicherheiten abzulegen und an die Leistungen des ersten Spiels anzuknüpfen. Insbesondere die starke Blockleistung von Mittelangreiferin Maren Schmeling ließ die Göttingerinnen das eine um das andere Mal verzweifeln. Der SVG gelang so der Satzgewinn mit 25:21. Mit neu gewonnenem Selbstvertrauen gingen die Damen in den dritten Satz und konnten durch starke Aufschläge und Angriffe auch diesen Satz gewinnen (25:18). Der vierte Satz entwickelte sich schließlich zu einem wahren Krimi. Beide Mannschaften zeigten großen Einsatz und lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. Nach diversen vergebenen Matchbällen und abgewehrten Satzbällen mussten die Lüneburgerinnen den Satz am Ende unglücklich mit 31:33 abgeben und damit in den Tie-Break gehen. Trotz mehrmaliger Führung (8:5, 14:13) mussten sich die SVG-Damen am Ende dieses wieder sehr spannenden Satzes mit 16:18 geschlagen geben und nahmen aus diesem zweiten Spiel nur einen Punkt mit.

Trotz der unglücklichen Niederlage des zweiten Spiels war der Spieltag mit 4 von 6 möglichen Punkten zufriedenstellend und zeigt auch, dass die Mannschaft Fortschritte gemacht hat und sich nach den Auftaktniederlagen in der Leistung steigern konnte.

Fotos vom Spieltag sind in der Galerie von Olaf Pauliks zu finden. Zur Galerie