Kategorie: Damen 1

Unglaubliches Comeback

Es sollte scheinbar einfach nicht sein. Nachdem man vor 2 Wochen zu Hause 3:0 gegen den Geestemünder TV siegen konnte, brachten die Gastgeberinnen das Team der SVG Lüneburg dieses Mal zur Verzweiflung. Nahezu gleichgültig welche Lösung sich die sonst so effektiven Angreiferinnen überlegten: stets war eine Geestemünderin zur Stelle.

Nach zwei knapp verlorenen Sätzen (24:26; 23:25) stellten die Lüneburgerinnen dann um – Karolin Matthies wechselte vom Außenangriff auf die Diagonalposition und tauschte mit Saskia Schmalz die Rollen. Doch der erhoffte Erfolg blieb aus. Auch durch zahlreiche Eigenfehler zogen die Damen aus dem Bremerhavener Ortsteil stetig davon und ließen sich auch durch eine Auszeit nicht aus dem Konzept bringen, nachdem sie zuvor bereits den TSV Buxtehude-Altkloster überraschend deutlich mit 3:0 besiegt hatten.

Nicole Eggers (Nr. 21) brachte mit mehreren erfolgreichen Blocks im 3. Satz ihr Team auf die Erfolgsspur und zu einem 27:25 Satzgewinn nach 5:15 Rückstand.

Beim Spielstand von 5:15 aus Sicht der SVG brachte dann ein erfolgreicher Block von Nicole Eggers den Knoten zum Platzen. Erneut starke Aufschläge von Saskia Schmalz bildeten dann in der Folge die Basis für eine unglaubliche Aufholjagd. So kehrten Sicherheit und Kampfgeist zurück in das fast schon geschlagene Team.

Dennoch stand es kurze Zeit später 22:23 und der GTV stand nach einem folgenden Netzroller unmittelbar vor seinem zweiten 3:0 Sieg des Tages. Ein Fehlaufschlag brachte den Salzstädterinnen aber nochmal eine zweite Chance. Ein Ass der zum Aufschlag eingewechselten Sophie Köster sorgte für den Ausgleich zum 24:24. Es blieb spannend, bis schließlich Aline Brewitz über die Mitte den ersten Satzball ermöglichte und der Satz dann mit 27:25 an die SVG ging.

Der vierte Satz führte dann mit einem klaren 25:18 zum abschließenden Tie-Break. Und auch hier ließ das Team um Mannschaftsführerin Andrea Reimers nichts mehr anbrennen. Mit einer ungewöhnlichen Angriffskombination setzte sich Monika Grande am Ende zum 15:5 gegen den an diesem Tag so starken Abwehrriegel des Heimteams durch.

Mit 3:2 gewinnt die 1. Damen der SVG Lüneburg nach 0:2 Rückstand gegen den Geestemünder TV – unter anderem durch starke Aufschläge von Saskia Schmalz (Nr. 3).

Nun kann das Team entspannt am letzten Adventswochenende der Konkurenz zusehen und überwintert mindestens auf Tabellenplatz 2.

Es spielten: Brewitz, Harzer, Eggers, Grande, Köster, Matthies, Reimers, Schmalz, Sommer. Nicht eingesetzt: Bauch, Stumpf

Geestemünder TV, SVG Lüneburg Damen I, Tie-Break, Verbandsliga

Auftaktsieg

Mit einem 3:0 (25:14, 25:22, 25:14) Erfolg startete die 1. Damen der SVG in die neue Verbandsliga-Saison. Mit einem starken Angriff um Karolin Matthies und Monika Grande setzte sich das Team um Kapitänin Andrea Reimers letztendlich klar durch. Dabei überzeugten aber auch die Cellerinnen, die mit einer starken Annahmeleistung dem hohen Aufschlagdruck der SVG (14 Asse) Paroli boten. Schließlich behielten die Salzstädterinnen jedoch am Netz die Oberhand, nicht zuletzt durch 10 erfolgreiche Blocks.

Mit 3 Punkten im Gepäck ging es zurück nach Lüneburg, wo bereits am kommenden Sonntag ab 10 Uhr die nächsten Heimspiele gegen Bremen 1860 II und den VC Nienburg in der Halle des Johanneums starten.

SVG Lüneburg Damen I, Verbandsliga, VfL Westercelle

Beachvolleyball C-Cup bei der SVG Lüneburg

Nach dem großen Erfolg des Beachvolleyball C-Cups bei der Premiere im Jahr 2016 wird es auch in diesem Sommer wieder einen Cup auf der Beachanlage in Reppenstedt geben. Das Starterfeld des Cups wurde im Vergleich zum letzten Jahr nochmals auf jeweils sechzehn Teams aufgestockt. Vom Leistungsniveau handelt es sich wieder um einen C-Cup für Damen und Herren. Für Speisen und Getränke sowie das Wohl der Spielerinnen und Spieler ist gesorgt. Der Eintritt ist für Zuschauer frei.

 

AusschreibungBeachvolleyball Reppenstedt

 

Samstag, 10. Juni 2017: C-Cup, Herren

Sonntag,  11. Juni 2017: C-Cup, Damen

 

Eine Anmeldung ist mit gültiger Beachlizenz ausschließlich über das Onlineportal SAMS des NWVV möglich:

https://www.nvv-online.de/ma/

 

Kontakt: Nils Pinnekamp

Damenbesuch in der Gellersenhölle

Am vergangenen Mittwoch (25.01.2017) hatten die 1. Herren der SVG Lüneburg hohes Publikum, denn neben den treuen Stammgästen der „Gellersenhölle“ waren auch zahlreiche andere Mannschaften des Vereins eingeladen, um die SVG gegen den zurzeit auf dem zehnten Tabellenplatz stehenden VCO Berlin zu unterstützen. Natürlich waren auch die 1. Damen anwesend und fieberten während der drei Gewinnsätze ordentlich mit. Doch die 1. Damen haben in dieser Saison bereits bewiesen, dass sie weit mehr als nur anfeuern können.

Bereits vor Beginn der Saison war klar, dass es in der Damenabteilung der SVG Lüneburg zu erheblichen Umstellungen kommen musste. Verletzungen, Umzüge und Schwangerschaften in der ersten und zweiten Damenmannschaft waren die entscheidenden Gründe, sich hinzusetzen und ernsthaft über eine Zusammenlegung der beiden geschwächten Kader nachzudenken. Ein paar Diskussionen, gemeinsame Trainingseinheiten und einen zusätzlichen Trainer später formte sich, frei nach dem Motto „aus zwei mach eins“, die neue 1. Damenmannschaft der SVG Lüneburg.

Der neue Kader, bestehend aus 17 bunt gemischten Spielerinnen, startete, zwar noch etwas wackelig und uneingespielt, in die Saison 2016/17. Doch dies sollte sich schnell ändern: neun Spiele und neun Siege später steht das Team um Trainerduo Michael Harms und Wulf Kiecksee auf Platz 1 der Verbandsliga-Tabelle und hat bei entsprechender Leistung in den noch ausstehenden fünf letzten Spielen die Chance, in die Oberliga aufzusteigen.

Bereits am kommenden Samstag, den 4. Februar, kann in zwei Heimspielen gegen den Buxtehuder SV und den TV Jahn Walsrode (aktuell 5. und 7. Platz der Tabelle) die Führung ausgebaut werden. Dafür sind die Damen auf lautstarke Unterstützung angewiesen. Wer uns anfeuern möchte, kann ab 15 Uhr ins Johanneum (Theoder-Heuss-Straße 1) kommen. Für das leibliche Wohl ist wie immer gesorgt, wir freuen uns über zahlreiche Fans – und eventuell ja auch über „Herrenbesuch“.

Alle Infos zur Veranstaltung findet ihr auch auf Facebook.

Text: Sophie Köster

Neue Trainingszeit für Damen

SVG L bietet einen neue Trainingszeit für Damen an.

Wir haben erfreut zur Kenntnis genommen, dass viele Neulüneburgerinnen oder Interessierte bei uns Volleyball spielen möchten.

Daher bietet Matthias Koch [dt_highlight color=““]ab Montag, den 11.05.2015[/dt_highlight] jeweils von [dt_highlight color=““]18.00 bis 20.00 Uhr[/dt_highlight] eine neue Trainingszeit an.
Wer sich also mal versuchen oder weiter Volleyball spielen will (weill sie zugezogen ist) oder wieder einsteigen möchte, die sei herzlich willkommen!

Matthias plant für die kommende Saison ab Mitte September eine Mannschaft in der Bezirksklasse zu melden.

Wer auch dazu Lust hat, aber auch wer erst mal nur trainieren will, ist hier genau richtig.
Es werden Trainingsgrundlagen und die Basics trainiert. Es wird auch gespielt und wir werden auch Spaß haben.

Also, merken, weitersagen, hinkommen:
Montags, 18.00 – 20.00 Uhr,
im Johanneum bei Matthias Koch

SVG 1. Damen verlieren in Wolfenbüttel

„Die Rückrunde gehört uns!“ lautete der Vorsatz für das neue Jahr. Leider kommt es wie immer anders, als man denkt…

Am Samstag, den 10. Januar, ging es für die Damen I der SVG nach Wolfenbüttel gegen die VSG Hannover II. Verletzungsbedingt startete man mit nur 8 Spielerinnen in das Match, jedoch hatten sich die Lüneburgerinnen für das erste Spiel der Rückrunde viel vorgenommen. Durch einige Umstellungen auf ein paar Positionen startete man sehr unsicher und hektisch in den 1. Satz. Es konnte kein Druck aufgebaut werden und der Satz wurde klar von Hannover dominiert. Somit fuhr der Gegner diesen auch sicher mit 25:16 nach Hause. Im zweiten Satz gelang es den Damen aus Lüneburg, ihre Leistung ein wenig zu steigern. Zum Ende des Satzes schlichen sich auch beim Gegner einige Fehler ein und es wurde noch einmal spannend. Jedoch reichte es nicht für einen Satzgewinn und der 2. Satz ging mit 25:23 an die VSG Hannover. Durch mangelnde Risikobereitschaft und zu wenig Kampfgeist verloren die Lüneburgerinnen zu guter Letzt auch den 3. Satz mit 18:25 und mussten ohne die erhofften Punkte die Heimreise antreten.

Nun geht es darum, in den nächsten 2 Wochen im Training fleißig an den identifizierten Schwachstellen zu arbeiten und wieder den Glauben an das eigene Können zu finden, um im Heimspiel am 24. Januar mit positivem Selbstvertrauen endlich mal wieder einen Sieg einzufahren. Wir freuen uns wie immer auf lautstarke Unterstützung!

1. Damen verschenken Punkte zu Nikolaus

Am vergangenen Samstag stand für das Team von Patrick Ehlers das zweite Heimspiel der Saison auf dem Plan. Die Mannschaft startete mit nur acht Spielerinnen, da Josi und Sophie verletzungsbedingt nicht mitspielen konnten. Trotz allem war die Motivation der Mannschaft am Spieltag sehr groß, denn passend zum Nikolaustag stand ein Coaching im Nikolauskostüm von Trainer Patrick bei einem 6-Punkte-Erfolg in Aussicht.

Mit der Unterstützung einiger Zuschauer und der verletzten Spieler ging es dann in das erste Spiel. Der Gegner hieß VSG Hannover, eine gemischte Mannschaft aus erfahrenen und jungen Spielern stand auf dem Feld. Die SVG erwartete ein Spiel auf Augenhöhe, da auch sich die Mannschaft der VSG in der Saison bisher als eher unbeständig gezeigt hatte. Der erste Satz begann holperig für das Team aus Lüneburg und Hannover konnte in Führung gehen. Es folgte eine starke Aufschlagserie von Zuspielerin Janine, durch die das Team ins Spiel finden konnte und den Satz am Ende dann mit 25:22 für sich entschied.

Zu Beginn des zweiten Satzes konnte die SVG ihr Spiel halten, doch gegen Mitte wurde es wieder unbeständiger, wodurch die Hannoveranerinnen die Führung übernehmen und zuletzt mit 25:23 gewinnen konnten. Im dritten Satz hing die Leistung der Lüneburgerinnen durch und konnte sich auch im Laufe des Satzes nicht wieder fangen. Hannover nutzte dieses Tief, um noch besser ins Spiel zu kommen und entschied auch diesen Satz mit 25:11 deutlich für sich.

Doch die SVG fing sich im vierten Satz wieder und zeigte ein deutlich besseres Spiel als im Satz zuvor. Allerdings reichte es aufgrund der hohen Fehlerquote und dem mangelnden Druck im Angriff nur für ein 22:25 und Hannover konnte 3 Punkte mit nach Hause nehmen.

Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es dann weiter gegen die Sportfreunde aus Aligse, eine sehr junge und dynamische Mannschaft mit sehr guten Angriffsspielerinnen. Der erste Satz war hart umkämpft. Auf der Seite beider Mannschaften passierten häufiger Fehler. So war das Ergebnis des Satzes sehr knapp und lautete 26:24 für Aligse. Im zweiten Satz fand das Lüneburger Team endlich zusammen und lieferte eine solide Leistung mit einer guten Annahmeverwertung, die zu einem deutlichen 25:16 Satzsieg führte. Die Konstanz der Lüneburgerinnen nahm im  dritten Satz jedoch wieder stark ab, was sich im vierten Satz noch weiter fortsetzte. Die jungen Aligserinnen fanden gut ins Spiel und ließen mit starken Angriffen keine Aufholen der SVG mehr zu. Somit konnten sie sich auch in diese beiden Sätze zu 19 und zu 14 gegen die SVG durchsetzen. Verdient verließ also auch SF Aligse Lüneburg mit 3 Punkten im Gepäck.

Auch wenn die Mannschaft der SVG keinen der erhofften 6 Punkte mitnehmen konnte, hat das Team an Erfahrung gewonnen und immer wieder Kämpfergeist gezeigt. Am 21.12 geht es dann mit weihnachtlichem Frohmut und hoffentlich mehr als 8 Spielerinnen nach Gifhorn auf der Jagd nach den nächsten 3 Punkten. Bis dahin hat die Mannschaft von Patrick noch zwei Wochen Zeit, um die gesammelte Erfahrung zu nutzen und an Unstimmigkeiten und Konstanz im Spiel zu arbeiten.

Schleifchenturnier wird verschoben

Hallo Leute,

 

versehendlich hatten wir alle es versäumt, rechtzeitig die nötige Hallenzeit zu blocken.

Daher kann das Turnier nicht am 12.12. stattfinden! Wir suchen einen neuen Termin. Ausfallen soll es nicht!

 

Dran bleiben und auf News warten!

SVG Damen 1 im Aufwärtstrend

Am vergangenen Samstag ging es für die 1. Damen der SVG Lüneburg um 6 Punkte. Die bisher wenig erfolgreich in die Saison gestarteten Damen (1 Punkt aus zwei Spielen) trafen in ihrem ersten Spiel auf den aus den vorigen Oberliga-Jahren bekannten Gegner SV Nienhagen. Nach ausgiebiger Erwärmungsphase ging die Mannschaft äußerst motiviert in den ersten Satz. Anders als in den vorigen Saisonspielen konnten die Damen mit einer sicheren Abwehrleistung und konzentriertem Spielaufbau den Satz in nur 19 Minuten mit 25:14 für sich entscheiden. Leider schlichen sich im zweiten Satz viele Eigenfehler ein und den Lüneburgerinnen gelang es nicht, die Überlegenheit des ersten Satzes aufrecht zu erhalten. Keine der beiden Mannschaften konnte sich wesentlich absetzen, am Ende hatten die Lüneburgerinnen mit 23:25 das Nachsehen. Das knappe Spiel setzte sich zunächst auch im dritten Satz fort, bevor sich die Damen zum Satzende hin einen kleinen Vorsprung erarbeiten konnten. Trotzdem machte es die Mannschaft noch einmal spannend und vergab nach einer zwischenzeitlichen 24:21-Führung gleich mehrere Satzbälle. Anders als im zweiten Satz lag das Glück aber dieses Mal bei den Lüneburgerinnen, die den Satz schließlich mit 26:24 gewannen. Im vierten Satz wollten sich die Damen dann die möglichen drei Punkte nicht mehr nehmen lassen und entschieden den Satz und das Spiel für sich (25:19).

Im zweiten Spiel des Tages ging es gegen den Oberliga-Neuling Tuspo Weende. Der Tabellenzweite aus Göttingen wurde seiner Tabellenplatzierung im ersten Satz auch gleich gerecht und ließ den SVG-Damen mit 16:25 zunächst wenig Chancen. Im zweiten Satz gelang es den Lüneburgerinnen, die Unsicherheiten abzulegen und an die Leistungen des ersten Spiels anzuknüpfen. Insbesondere die starke Blockleistung von Mittelangreiferin Maren Schmeling ließ die Göttingerinnen das eine um das andere Mal verzweifeln. Der SVG gelang so der Satzgewinn mit 25:21. Mit neu gewonnenem Selbstvertrauen gingen die Damen in den dritten Satz und konnten durch starke Aufschläge und Angriffe auch diesen Satz gewinnen (25:18). Der vierte Satz entwickelte sich schließlich zu einem wahren Krimi. Beide Mannschaften zeigten großen Einsatz und lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. Nach diversen vergebenen Matchbällen und abgewehrten Satzbällen mussten die Lüneburgerinnen den Satz am Ende unglücklich mit 31:33 abgeben und damit in den Tie-Break gehen. Trotz mehrmaliger Führung (8:5, 14:13) mussten sich die SVG-Damen am Ende dieses wieder sehr spannenden Satzes mit 16:18 geschlagen geben und nahmen aus diesem zweiten Spiel nur einen Punkt mit.

Trotz der unglücklichen Niederlage des zweiten Spiels war der Spieltag mit 4 von 6 möglichen Punkten zufriedenstellend und zeigt auch, dass die Mannschaft Fortschritte gemacht hat und sich nach den Auftaktniederlagen in der Leistung steigern konnte.

SVG verliert den Faden

Am Samstag den 18.10. stand für die Damen 1 der SVG Lüneburg der zweite Spieltag gegen den ATSV Habenhausen an.

Nachdem im Training unter der Woche an der Abstimmung sowie der Stabilität gearbeitet wurde rechnete sich die Mannschaft gegen den kommenden Gegner durchaus Chancen aus. Zudem wurden neue Spielerinnen integriert, sodass das Team der SVG mit 10 Spielerinnen zum Spieltag nach Bremen reisen konnte.

Gegenüber dem Saisonauftakt in Lintorf gab es ein paar taktische Veränderungen. So agierte u. a. Sophie Simon erstmals als Libero.

Im ersten Satz neutralisierten sich beide Mannschaften größtenteils. Beide Mannschaften agierten schwankend in ihrem Spiel. Auf stärkere Satzphasen und jeweilige Punkteführungen folgten teilweise unnötige Eigenfehler auf beiden Seiten. Die SVG behielt aber hinten raus einen kühlen Kopf und konnte den Satz letztlich auch verdient durch ein konsequenteres Spiel mit 26:24 gewinnen.

In der Folge hielt Coach Ehlers seine Mannschaft zu einem gradlinigen und klarem Spiel an, um im zweiten Satz besser gegen den Gegner agieren zu können und direkt zu punkten. Allerdings zeigte bereits der Beginn des Satzes eine Kopie des vorherigen ersten Satzes. So ging es lange munter hin und her! Wobei die SVG eine deutliche Führung verspielte und am Ende über den Kampf mit einer sehr guten Mentalität schließlich auch den zweiten Satz wieder knapp mit 25:23 für sich entscheiden konnte.

Der dritte Satz wurde relativ deutlich an Habenhausen abgegeben. Die Lüneburgerinnen waren im eigenen Spielaufbau nicht stabil genug und konnten ihre Angriffe nicht konsequent genug umsetzen, sodass der Gegner über den Verlauf des Satzes eine konstante Führung erspielen und ausbauen konnte. Folglich ging der Satz mit 18:25 verloren.

Im vierten Satz waren die Gäste aus der Salzstadt weiter auf der Suche nach der zu Beginn gezeigten Leistung. Neben einem zögerlichen Spiel im Angriff, häuften sich Eigenfehler in der Angabe und der Annahme, sodass auch der vierte Satz folgerichtig an die Heimmannschaft aus Habenhausen ging.

So ging es in den fünften und entscheidenden Satz des Tages für die SVG. Nachdem Satz 3 und 4 deutlich verloren gingen, hieß es jetzt: „alles oder nichts!“. Dabei tat sich Lüneburg schwer in den fünften Satz zu finden. Mit einem 5:8 ging es in den Seitenwechsel. Über ein 8:8 und 10:8 zeigte die Mannschaft um die erfahrenen Spielerinnen Jelka Göbel und Caroline Seibert , dass sie diesen Sieg unbedingt wollte und spielte mit Mut zum Risiko und aus einer wieder stabilen Annahme heraus. Bei 14:13 gab es den Matchball für Lüneburg. Habenhausen konnte diesen zunächst abwehren, bevor die Heimmannschaft sich anschließend selbst einen Matchball erspielte und das spannende Spiel zum 14:16 gegen Lüneburg für sich mit 3:2 entscheiden konnte.

 

Im Anschluss sagte Trainer Patrik Ehlers:„Wir haben gegenüber Lintorf einen weiteren Schritt gemacht, die Richtung stimmt. Den Punkt haben wir uns verdient und bauen darauf auf. Heute wäre mehr möglich gewesen, aber die nötige Stabilität, Sicherheit und Konsequenz fehlt uns noch, um den betriebenen Aufwand in maximal Zählbares umzumünzen.“

 

 

  • 1
  • 2
Volleyball Bundesliga