Die SVG Lüneburg arbeitet weiter mit Hochdruck am neuen Kader für die Volleyball-Bundesliga. Mit dem 19-jährigen Tim Jannik Pörner verpflichtete der Aufsteiger nach Rückkehrer René Bahlburg seinen zweiten Neuzugang. Der 2,03 m große Diagonalangreifer kommt vom bisherigen Ligakonkurrenten KMTV Eagles Kiel nach Lüneburg. Tim Jannik Pörner war bislang im Kader der U-20-Nationalmannschaft, scheidet dort nun aus Altersgründen aus. Er wird im Juli 20. Die nächste Ausbaustufe wäre die Herren-Nationalmannschaft. „Aber dafür muss ich noch verdammt viel tun“, meinte er.

Nun, mit Stefan Hübner wird er bei der SVG künftig vom Co-Trainer des Nationalteams gecoacht. „Da kann man sich anbieten“, sagte SVG-Vorsitzender Andreas Bahlburg lächelnd und fügte hinzu: „Jannik ist ein Rohdiamant. Wir werden
in der Bundesliga viel Freude an ihm haben.“ Der Wechsel nach Lüneburg ist für den Bad Bramstedter der nächste Karriereschritt. Nach seinem Volleyball-Einstieg mit 12 Jahren beim 1. VC Noderstedt durchlief er die Talentschmiede des Schweriner SC, spielte beim SV Warnemünde und zuletzt bei den Eagles Kiel. Mit Schwerin wurde er zweimal deutscher Vizemeister in der U 20. Für die Bundesliga hat sich der Rechtshänder viel vorgenommen: „Es gibt drei, vier Mannschaften, die wahrscheinlich nicht zu schlagen sein werden. Aber dahinter kann jeder jeden besiegen. Wenn es gut läuft, können wir unter die ersten Acht kommen. Ein Mittelfeldplatz ist drin.“ Eine Zielsetzung, die Bahlburg absolut unterstreicht: „Wir wollen nicht in die erste Liga aufsteigen, um dann gegen den Abstieg zu spielen.“
Tim Jannik Pörner hat gerade seine letzten Abiturprüfungen absolviert: „Die sind gut gelaufen.“ Mitte Juli wird er seinen Lebensmittelpunkt von Bad Bramstedt nach Reppenstedt verlegen. Er wird dort in eine Wohngemeinschaft mit zwei weiteren Spielern ziehen. Am 4. August beginnt dann die gezielte Saisonvorbereitung auf die Bundesliga, bis dahin arbeiten die Spieler nach individuellen Trainingsplänen.

Nicht nur sportlich, auch beruflich beginnt dann für ihn ein neuer Abschnitt. Er beginnt seine Ausbildung bei der Sparkasse Lüneburg, einem der SVG-Premium-Sponsoren. Dort unterzeichnete er gestern seinen Ausbildungsvertrag. Die SVG bietet ihren Akteuren ein sogenanntes duales System an. Neben der sportlichen Zukunft kümmert sich der Verein in Abstimmung mit regionalen Unternehmen auch um eine nachhaltige berufliche Perspektive für die Spieler. „Volleyball ist ein von Idealisten geprägter Sport. Wir sind sehr froh, dass wir hier in der Region Partner haben, die uns bei diesem dualen System unterstützen“, so Bahlburg. Sparkassen-Vorstandsmitglied Thomas Piehl sagte: „Wir wollen dabei helfen, Lebenssituationen zusammenzubringen, also sportliche und berufliche Perspektiven zu vereinbaren.“ Mit Pörner und Bahlburg umfasst der aktuelle SVG-Kader derzeit acht Spieler.

Zugesagt aus dem bisherigen Kader haben:

Patrick Kruse, Immo Brüggemann, Falko Steinke, Stefan Köhler, Eugenio Dolfo und Michel Schlien.