Einen besseren Zeitpunkt hätte sich die zweite Herren der SVG nicht aussuchen können, um ihren besten Volleyball zu zeigen. Mit zwei starken 3:0 Auftritten gegen Meisterschaftsaspirant Oldenburger TB und den Zweitplatzierten VfL Lintorf 2 hat sich die Mannschaft bei noch vier verbleibenden Spielen das erste Mal in der Saison die Tabellenspitze erkämpft.

Im ersten Spiel gegen den mit großen Titelhoffnungen angereisten Tabellenführer aus Oldenburg begannen dabei Jonathan Ficht als Zuspieler sowie Rico Stender und Phillip Ohnesorge auf den Außenpositionen. Von Beginn an verstand es die SVG, den Gegner, der wie immer ohne Libero auskommen musste, mit druckvollen Aufschlägen in Bedrängnis zu bringen. Besonders Jonathan Ficht konnte mit Serien starker Sprungaufschläge immer wieder für Asse und leichte Aufgaben für Block und Feldabwehr. So konnte der erste Satz von Beginn an dominiert und letztlich mit 25:17 gewonnen werden.

Auch im zweiten Satz konnte sich die SVG schnell einen Vorsprung erarbeiten, was vor allem der stark organisierten Annahme rund um Libero Johannes Metzler zu verdanken war. Als einer der Mittelblocker des OTB dann Mitte des Satzes nach einer unglücklichen Rettungsaktion einige Bälle aussetzen musste, nutzten Ficht und Dominik Mau die entstandene Lücke, um der SVG mit 25:15 den Satz zu sichern.

Im dritten Satz schlichen sich nicht zum ersten Mal in der Saison einige Unkonzentriertheiten im Aufschlag ein, sodass Oldenburg sich lange im Spiel halten konnte. Allerdings zeigte die SVG besonders in der Feldabwehr eine starke Leistung und wusste, die daraus resultierenden Chancen zu nutzen. Lars Pickbrenner verwandelte den Matchball zum 25:20 souverän.

Das zweite Spiel gegen den VfL Lintorf 2 wurde allerdings nicht das umkämpfte Spitzenspiel, auf das viele gehofft hatten. Nachdem Lintorf bereits in der Vorwoche das Spiel beim Abstiegskandidaten Wiesmoor verlor, reiste die Mannschaft auch diesmal nur mit sechs Spielern an und unterstrich damit deutlich, dass sie keine Aufstiegsambitionen hegen.

Mit gleich drei der sechs Spieler unter 18 Jahren, und dabei dem 15-jährigen Zuspieler Kowal, konnte Lintorf mit der SVG zu keiner Zeit mithalten, obwohl der überragende Diagonalangreifer bis tief in den zweiten Satz den Lüneburger Block vor große Probleme stellte.

Thomas Koch wechselte im Vergleich zum Oldenburg-Spiel gleich vier Starter aus, sodass Michael Schönen, Rückkehrer Henrik Morgenstern, Marcus Salow und Marco Grande über die Mitte von Beginn an ran durften. Trotz der ungewohnten Konstellation konnte sich die SVG heute auf alle Mannschaftsteile verlassen. Ludger Wessels organisierte nun für Metzler die Annahme und zeichnete sich immer wieder mit starken Abwehraktionen aus, während Michael Schönen aus dem guten ersten Ball heraus nach belieben und mit gutem Gespür seine Angreifer einsetzen konnte.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schließlich konnte die SVG nach knapp einer Stunde Spielzeit auch das zweite Spiel mit 3:0 (25:16, 25:21, 25:18) für sich entscheiden. Da zeitgleich Bremen 1860 II sein erstes Heimspiel gegen Bersenbrück verlor, bedeutet dies gleichzeitig die erste Tabellenführung für die SVG, die in zwei Wochen einen Pflichtsieg im Emsland bei TG Wiesmoor einfahren müssen, um dann im darauffolgenden Heimspiel ein echtes Endspiel gegen Bremen 1860 ausrichten zu dürfen.