SVG trifft auf Tabellenzweiten

Am kommenden Samstag um 19:30 Uhr gastiert die SVG Lüneburg (5./7 Punkte) beim Tabellenzweiten, dem TV Rottenburg (2./8 Punkte). Die SVG trifft dabei in der Tübinger Paul-Horn-Arena auf einen etablierten Erstligisten, der nach einem Umbruch im Sommer, mit drei Siegen ähnlich furios wie die SVG in die Saison gestartet ist. Auf dem Papier dürfte demnach der TV Rottenburg der große Favorit im Duell gegen die Lüneburger sein. Doch betrachtet man die bisherigen Gegner beider Teams in den ersten Saisonspielen scheint für die SVG ein Punktgewinn durchaus im Bereich des Möglichen zu liegen.

Die Rottenburger gewannen wie die Lüneburger gegen Herrsching und im Spiel gegen die Netzhoppers Königswusterhausen fiel die Entscheidung ebenfalls erst im Tie-Break. Diesen gewannen die Rottenburger jedoch im Gegensatz zu den Lüneburgern.

Besondere Rückkehr für Rene Bahlburg und Falko Steinke

Für zwei Spieler der SVG wird es ein ganz besonderes Spiel. Rene Bahlburg und Falko Steinke spielten mehrere Jahre für den TV Rottenburg. Bahlburg war zuletzt sogar Kapitän der von Hans Peter Müller-Angstenberger trainierten Mannschaft. Der Rottenburger Trainer ist dabei als großer Motivator in der deutschen Volleyballwelt bekannt. Er fiebert bei jedem Punkt mit, wie es wohl kein anderer Trainer in der 1. Bundesliga tut und hat damit durchaus auch schon polarisiert. So gelten er und VFB Friedrichshafens Trainer Selian Moculescu nicht als beste Freunde in der Volleyballwelt. „Ich freue mich auf meine Rückkehr nach Rottenburg und natürlich auf ein Wiedersehen mit vielen Bekannten, insbesondere Hans Peter Müller-Angstenberger. Er liebt und lebt diesen Sport und ich hatte eine sehr schöne Zeit in Rottenburg“, so SVG Spieler Rene Bahlburg.

Niederlage gegen Netzhooppers ist verarbeitet

Die Niederlage nach einem wahren Krimi gegen Rottenburg haben die Spieler der SVG dabei gut verarbeitet. „Natürlich waren wir zunächst enttäuscht, dass es uns nicht gelungen ist zu gewinnen. Wir haben aber mit einer nicht überragenden Mannschaftsleistung, sogar dieses Spiel fast gewonnen. Und wenn ich die ersten drei Spiele als gesamtes betrachte, haben wir mit sieben Punkten einen hervorragenden Start hingelegt. Sogar alle Überwartungen bisher deutlich übertroffen“, zeigt sich Rene Bahlburg zufrieden. „Wir haben jetzt gesehen, dass wir punkten können und deshalb wollen wir auch in Rottenburg punkten. Wir fahren ja nicht insgesamt 1400 Kilometer mit dem Mannschaftsbus, um den Rottenburgern drei Punkte vorbeizubringen und mit leeren Händen zurückzukommen“, gibt sich Bahlburg kämpferisch.

Überragende Unterstützung in der Region

Zweites Spiel und zum zweiten Mal ausverkauft. So lautet die Bilanz der SVG Lüneburg nach den ersten beiden Heimspielen. Und bereits zweieinhalb Wochen vor dem nächsten Heimspiel gegen die VSG Coburg/Grub sind für dieses Spiel im Online-Verkauf alle Sitzplätze vergriffen. „Wir erleben einen regelrechten Run auf unsere Tickets und sind zuversichtlich alle Hinrundenspiele in einer ausverkauften Halle austragen zu können“, berichtet SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg. Jedoch ist die Halle mit 800 Zuschauern die kleinste in der 1. Bundesliga, „wir hätten aber auch eine größere Halle füllen können. Die Unterstützung der Fans momentan ist phänomenal“, fährt Bahlburg fort. Alle SVG Fans sollten sich also beeilen Tickets für die Hinrunde zu sichern. Alle Informationen dazu sind unter www.svg-lueneburg.de zu finden.