Am Mittwochabend setzte sich die SVG mit 3:0 (25:19;25:21;25:18)gegen Cloud and Heat Volley Dresden durch. Dabei konnten die Dresdner in den ersten beiden Sätzen bis zur Satzmitte mithalten, mussten sich dann aber dem konstanten Spiel der Lüneburger geschlagen geben. Angeführt von den überragend spielenden Scott Kevorken und René Bahlburg konnte die SVG dann mit zunehmendem Verlauf des Spiels den Widerstand der Dresdner brechen und gewann auch den dritten Satz souverän mit 25:18.

Allein Kevorken punktete insgesamt 10 mal mit einer Angriffsquote von 73 %. Ein hervorragender Wert für einen Mittelblocker. Topscorer bei der SVG war wieder einmal Niederländer Tijmen Laane mit 17 Punkten vor einem dieses Mal sehr stark aufspielenden René Bahlburg mit 13 Punkten. „Wir haben das heute gut gemacht. Ich hatte am Dienstag im Training nicht so ein gutes Gefühl, aber als ich den Jungs heute Morgen beim Abschlusstraining in die Augen geschaut habe, da habe ich das Feuer in den Augen der Jungs gesehen.“

Lüne-Hünen zu Hause eine Macht

Im vierten Heimspiel der SVG gab es den dritten Sieg und somit insgesamt eine Ausbeute von bisher 10 Punkten in der heimischen Gellersenhalle. „Damit setzen wir unsere Erfolgsgeschichte als Hölle des Nordens auf bemerkenswerte Weise fort“, freute sich SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg. Damit belegt die SVG Lüneburg in der Heimtabelle Platz zwei hinter den Berlin Recycling Volleys, dem kommenden Gegner der SVG Lüneburg. „Die ganze Atmosphäre mit den Fans, die bereits lange vor dem Spiel vor der Halle in der Kälte auf den Einlass warten und jeden Punkte bejubeln, das ist schon etwas besonderes“, findet SVG Trainer Stefan Hübner.

Doppelspieltag am Wochenende in Berlin

Am kommenden Samstag  um 18:30 Uhr könnte die Hürde dann nicht höher sein, wenn die SVG auf den deutschen Meister Berlin Recycling Volleys trifft. „Wir haben jetzt aber mit 14 Punkten ein hervorragendes Polster und können schauen was geht“, sagte SVG Co-Trainer Bernd Schlesinger. Am Tag darauf, Sonntag um 17:30 Uhr, spielt die SVG dann bei der Jugendnationalmannschaft, dem VC Olympia Berlin vor. Ein nicht zu unterschätzender Gegner, der aus den letzten beiden Spielen vier Punkte holte. Die SVG belegt momentan Platz sechs in der Tabelle, hat aber – bis auf Friedrichshafen ein Spiel weniger absolviert als die davorstehenden Teams.