Kategorie: Bundesliga-Team

SVG testet in Berlin

Am kommenden Wochenende (Fr. und Sa.) trägt die SVG Lüneburg zwei Testspiele bei den Berlin Recycling Volleys Berlin aus. Zwei Wochen vor Saisonbeginn ist der Vorjahreszweite und Champions-League dritte ist ein richtiger Prüfstein für die Spieler von Stefan Hübner. Unvergessen ist dabei der Heimsieg der SVG gegen die Berliner in der vergangenen Saison. Nachdem sich die Lüneburger vor über 4000 Zuschauern in Berlin bereits stark verkauft hatten, schaffte man im Rückspiel die Sensation. Mit 3:2 wurde der haushohe Favorit aus der Hauptstadt in der Gellersenhalle besiegt.

Doch die Berliner, die an sich selbst höchste Ansprüche stellen, haben sich personell zum Teil stark verändert. Der langjährige Trainer Mark Lebedew setzte seine Tätigkeit bei den BR Volleys einvernehmlich nicht fort und trainiert inzwischen in Polens 1. Liga. Ihm folgt der international anerkannte Italiener Roberto Serniotti, der es geschafft hat die Mannschaft umzubauen und dennoch den Kern zu halten. Neu sind beispielsweise US-Star Paul Lotmann und Frankreichs Top-Mittelblocker Nicholas le Goff. Lotmann gewann 2013 und 2015 mit Asseco Resovia Rzeszów in der stärksten Liga der Welt, der polnischen Plus Liga, jeweils den Meistertitel. Und Le Goff verzeichnete mit der Französischen Equipe jüngst den mit 1 Million Dollar notierten Titel in der FIVB World League. „Ein richtiges Spitzenteam und somit ein Härtetest auf absolutem Topniveau“, freut sich SVG Spieler Nicolas Marks auf die kommenden zwei Spiele. Bei der SVG fehlen wird dabei noch Steven Marshall. Der Kanadier und von einigen als Königstransfer titulierte Aussenangreifer stößt in ca. einer Woche zur SVG. Marshall ist noch im Länderspieleinsatz für die kanadische Nationalmannschaft.

SVG überzeugt bei Saisoneröffnung

Am Samstagabend setzte sich die SVG Lüneburg mit 3:2 (25:17;23:25;25:11;25:27;15:12) gegen den niederländischen Vizemeister Abrannt Lycurgus Groningen durch. Vor rund 600 Zuschauern wusste der kanadische Neuzugang Nick del Bianco im Angriff zu überzeugen. Auch der zweite Neuzugang, Zuspieler Adam Kocian, fügte sich gut ins Spiel ein. Er teilte sich seine Position mit Carlos Mora Sabbaté.

Insbesondere die deutlichen Satzgewinne auf Seiten der SVG belegen, dass die SVG Vorteile gegenüber den Niederländern im Spiel hatte. Geschenkt haben sich beide Teams nichts und so wurde nicht nur auf dem Feld, sondern auch mit dem Schiedsgericht zum Teil hitzig diskutiert.

„Das war ein schöner Test mit einem passenden Gegner für uns. Wir wissen woran wir in den kommenden Wochen noch arbeiten müssen und freuen uns sehr auf den Saisonstart“, sagte ein zufriedener SVG Trainer Stefan Hübner. Dort treffen die Lüneburger am 24.10.2015 auswärts auf den TSV Herrsching. Das erste Heimspiel steigt dann am Mittwoch, den 28.10. in der Gellersenhalle. Dann kommt es zur Neuauflage des Pokalhalbfinals gegen die SWD Powervolleys Düren.

Einzeltickets für alle Spiele sind nun im Online-Shop und der SVG Geschäftsstelle im Vorverkauf.

SVG ohne Mühe gegen den dänischen Meister

Am vergangenen Wochenende führte die SVG Lüneburg in der Hansestadt zwei kurzfristig anberaumte

Testspiele gegen den dänischen Meister VT Middelfart durch. In den zwei Spielen gewann die SVG am Samstag und Sonntag mit jeweils 4:0. Das etwas kurios anmutende Ergebnis kam zu Stande, da beide Teams sich noch auf einen zusätzlichen Satz eigneten. Die Dänen, bei denen fünf Stammspieler das Team im Sommer verließen, mussten sich dabei zunächst an die eingespielte SVG Mannschaft gewöhnen und konnten die Partien leider nicht so offen wie in den vergangenen Jahren halten.

„Wir haben aber auch in der Breite gut gespielt. Und es war schön unsere Neuzugänge Adam Kocian und Nick del Bianco erstmals auf Lüneburger Boden in einem Spiel zu sehen“, sagt SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg.

Am kommenden Samstag um 18 Uhr steigt dann die große Saisoneröffnung gegen den niederländischen Vizemeister Abiant Lyvcurgus Groningen.

Ticketverkauf startet am 24.09.15

Der Wahnsinn geht wieder los: Wir starten in unsere zweite Spielzeit in der 1. Volleyball Bundesliga. Das beste daran: Ab dem 24.09.2015, 10 Uhr sind die Tickets im Vorverkauf erhältlich!

Sichert Euch jetzt eines der begehrten Tickets Online oder in der Geschäftsstelle. Wir freuen uns über jeden Fan, der uns besucht!

Wie in der vergangenen Saison gibt es unsere Tickets auch wieder an der LZ-Veranstaltungskasse am Sande. Ihr könnt aber wie gewohnt direkt von zu Hause über den Online Ticketshop bestellen.

Wichtig: Es können schon Tickets für alle Saisonspiele erworben werden! (Pokal ausgenommen)

 

Hier unsere Heimspiel Termine:

Heimspiel Termine

 

Das Team, die Spieler, die Mitarbeiter und natürlich Ihr Fans; Wir alle erwarten sehnsüchtig den Start in die Saison 2015/16.

Sichert Euch Eure Tickets und lasst uns die Gellersenhölle auch diese Saison wieder zum kochen bringen!

 

Euer SVG-Team.

 

Geschäftszeiten

Montag: 10.00 – 12.00 Uhr
Mittwoch: 10.00 – 12.00 Uhr

Donnerstag 17.00 – 19.00 Uhr

SVG Lüneburg
Spielbetriebs GmbH
Neuetorstraße 3
21339 Lüneburg

Holland für SVG eine Reise wert

Drei Testspiele in zweieinhalb Tagen liefern Volleyball-Trainer Hübner positive Erkenntnisse!

Ein klarer Sieg, zwei knappe Niederlagen: Für die Bundesliga-Volleyballer der SVG Lüneburg endete das Intensiv-Wochenende mit drei Spielen in Holland trotz der insgesamt negativen Bilanz zur Zufriedenheit von Trainer Stefan Hübner. „Was wir in den letzten Wochen vor allem trainiert haben, die Abstimmung zwischen Zuspiel und Angriff, das hat schon ganz gut geklappt. Dass einige am Ende körperlich an ihrer Grenzen gekommen sind, ist normal, zumal ich auf zwei Spieler verzichten musste. Und es war auch gut, dass wir zusammen mal drei Tage unterwegs waren, zumal unsere Gastgeber alles prima organisiert hatten“, lautete Hübners Fazit. Die angeschlagenen Falko Steinke und Immo Brüggemann blieben daheim, Neuzugang Steven Marshall spielt ja mit Kanada derzeit beim World Cup in Japan – mit drei Siegen in bisher sieben von elf Matches hat Kanada keine Chance mehr auf einen der ersten beiden Plätze und ein Olympia-Ticket. Die SVG gewann am Freitag in Zwolle das erste Testspiel der neuen Saison beim holländischen Meister Landstede 3:1 (25:21, 25:19, 22:25, 25:19), wirkte beim Verein des früheren SVG-Angreifers Tijmen Laane (jetzt in Polen) sehr souverän. Tags darauf gab es gegen den gleichen Gegner ein 2:3 (31:33, 25:13, 25:21, 21:25, 13:15), wobei das Team um Kapitän Scott Kevorken im ersten Satz schon 21:13 geführt hatte, ehe sie ihn noch abgab. Auf der Rückreise machte die SVG am Sonntag dann noch Station bei Pokalsieger AL Groningen, unterlag 1:3 (28:30, 18:25, 25:23, 19:25). In allen drei Matches nahm Hübner keine Auszeit. „Ich habe nicht so gecoacht wie sonst, wollte mehr beobachten, Infos sammeln und sehen, wie die Mannschaft reagiert, wenn sie zum Beispiel einen klaren Vorsprung noch abgibt“, begründete der Coach seine Zurückhaltung. Insgesamt sah er, dass sich die Neuzugänge Nick Del Bianco und Adam Kocian gut ins Team hinein fanden und dass Angriffe sowohl in der Mitte als auch über Außen konsequent verwertet wurden. „Ansonsten gibt es noch einiges zu tun, was aber in dieser Phase auch normal ist.“ Im ersten Spiel waren Del Bianco (20 Punkte) und René Bahlburg (16) die besten Scorer, im zweiten Match Nicolas Marks (24), Kevorken und Bahlburg (je 16), in Groningen dann Del Bianco (19) und Patrick Kruse (13). In Landstede wechselten sich die Zuspieler Carlos Mora Sabaté und Kocian ab, in Groningen spielte jeder zwei Sätze. Im Sonntagsspiel kamen alle Akteure zum Einsatz, an den ersten beiden Tagen ließ Hübner zunächst Kocian, Kruse und Marks, dann Del Bianco, Sabaté und Michel Schlien pausieren. Am kommenden Wochenende hat die SVG wieder einmal die Dänen aus Middelfahrt zu Gast, beide Vergleiche finden aber weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Tickets für Saisoneröffnung verfügbar

Der Ticketverkauf für das erste Highlight der Saison hat begonnen. Jetzt schnell zugreifen, denn die Gellersenhalle

ist auch trotz Sommerpause noch nicht größer geworden.

Jetzt kaufen: Online-Shop

In der Geschäftsstelle kaufen: Montags: 10.00 – 12.00 Uhr, Mittwochs: 10.00 – 12.00 Uhr, Donnerstags 17.00 – 19.00 Uhr

 

Europapokalteilnehmer Groningen kommt zur Saisoneröffnung

Seit drei Wochen schwitzen und springen die Volleyballer der SVG nun schon wieder in der heimischen Gellersenhalle. Doch hinter verschlossenen Hallentüren und bei Trainingsspielen ausserhalb Lüneburgs lässt sich nur schwer ein Eindruck von der SVG Mannschaft gewinnen. Deshalb erwartet die Fans der SVG Lüneburg am 03.10.2015 um 18 Uhr in der heimischen Gellersenhalle ein ganz besonderes Highlight.

Denn dann bestreitet die SVG Ihr exklusives Saisoneröffnungsspiel gegen den Europapokalteilnehmer Abiant Lycurgus Groningen aus den Niederlanden. Der niederländische Vizemeister wird den „Lünehünen“ alles abverlangen und wird in der kommenden Saison als einer der großen Titelkandidaten in der Erendivisie gehandelt.

Seid dabei und erlebt unsere Neuzugänge Nick del Bianco aus Kanada und Adam Kocian aus Coburg erstmals live in Aktion. Auf Grund der immensen Ticketnachfrage der vergangenen Wochen, empfehlen wir Euch auch für das Saisoneröffnungsspiel rechtzeitig Tickets zu sichern. Am einfachsten geht dieses ab Mittwoch in unserem Ticketmaster-OnlineShop oder ihr kommt direkt zu unseren Öffnungszeiten in die SVG Geschäftsstelle.

Wir freuen uns auf eine packende uns spannende Saison 2015/2016 mit Euch.

Euer, SVG Team

 

Geschäftszeiten

Montag: 10.00 – 12.00 Uhr
Mittwoch: 10.00 – 12.00 Uhr

Donnerstag 17.00 – 19.00 Uhr

SVG Lüneburg
Spielbetriebs GmbH
Neuetorstraße 3
21339 Lüneburg

SVG ist wieder da!

Noch zeigt sich der Sommer von seiner schönen Seite und viele Turnhallen sind auf Grund der Sommerferien geschlossen. Doch in einer Halle ist am Montag bereits wieder leben eingekehrt. Nein nicht nur in irgendeiner Halle, sondern in der Gellersenhalle. Heimat unserer SVG Bundesliga Volleyballer. Genau dort begrüßte SVG Trainer Stefan Hübner seinen Kader für die kommende Saison. Von den drei Neuzugängen war zunächst nur der aus Coburg nach Lüneburg gewechselte Adam Kocian dabei. Der Kanadier Nick del Bianco stieß am Donnerstag zur Mannschaft und der Königstransfer Steven Marshall kommt erst kurz vor Saisonbeginn. Marshal zählt zum Stammkader der kanadischen Nationalmannschaft und ist mit dieser noch im Einsatz.

Gleich zu Beginn hatte Hübner dann auch eine kleine Überraschung für seine Spieler mitgebracht. Dutzende Trikots aus seiner Zeit als aktiver Spieler bei vielen Vereinen und der Nationalmannschaft. Und so durfte sich jeder Spieler ein Stück aus der Ära Hübner mit nach Hause nehmen. Anschließend galt es zunächst vieles organisatorisches zu klären und  wieder ein Gefühl für den Ball zu entwickeln. Die Vorbereitung dauert insgesamt 8 Wochen und ist in jeweils zwei vierwöchige Blöcke ausgeteilt.

Fotos gibt es in unserer Galerie. Credits: Wilhelm Wölper

Trainingsauftakt der Bundesligaherren

SVG Familie ist wieder vereint!

Die Begrüßungen waren herzlich und erinnerten an ein Familientreffen, als gestern Abend die Bundesliga-Volleyballer der SVG Lüneburg zum Wiedersehen nach 19 Wochen Sommerpause wieder zusammen kamen. Auf dem Programm stand das erste Balltraining in der Reppenstedter Gellersenhalle, der erste kleine Schritt in die zweite Saison in der Eliteklasse. „Wie war dein Sommer ?“ „Wie war es zu Hause ?“, so hießen die ersten Fragen, und bevor die ersten Bälle flogen hielt der Chefcoach eine lange Ansprache zur Einstimmung auf die folgenden Trainingswochen. Die beginnen langsam, noch ohne intensives Springen. Zunächst soll in den täglichen Einheiten das Ballgefühl mit viel Spaß bei verschiedenen volleyball-bezogenen Spielen geschult werden.

Hübner zog seine Mannen sofort wieder in seinen Bann,im Halbkreis sitzend lauschten sie andächtig seinen Ausführungen. Dabei stellte er auch die Neuen vor, zunächst Zuspieler Adam Kocian aus Coburg, der in eine Wohngemeinschaft mit Jannik Pörner und Nicolas Marks gezogen ist. Noch nicht an Bord waren die weiteren Zugänge Nick Del Bianco, der nach Einsätzen in Kanadas B-Nationalteam und einem Kurzurlaub am Mittwochabend eintreffen wird, und Steven Marshall, der noch für Kanadas A-Team spielt und am 15. Oktober erwartet wird. Ihr Landsmann Erik Mattson war dagegen gestern früh um 7.30 Uhr wieder in Hamburg gelandet, Carlos Mora Sabaté am Sonntag aus Spanien zurückgekehrt. Kapitän Scott Kevorken ist ja schon seit einer Woche zurück. Neu im Mannschaftskreis waren auch Co-Trainer Sebastian Wagener, obwohl eigentlich noch bis 1.September im Urlaub, und Physiotherapeut Simon Elfe. Hübner machte gleich deutlich, dass er nach diesem Abend nicht mehr viele Worte über die alte Saison verlieren will, dass vergangene Erfolge nicht mehr viel zählen, sprach von einer „nice story“, die die SVG geschrieben hat und von einem „phantastischen Jahr“, betonte aber auch: „Neue Gruppe, neue Situation – nur weil wir zuletzt ein gutes, bestens funktionierendes Team waren, heißt das nicht, dass das automatisch wieder so wird.“ Das gelte es, neu zu erarbeiten, wobei „Siege ohnehin die beste Teambuilding- Maßnahme sind“.

Mit einer Überraschung trug der ehemalige 245-fache Weltklasse- Volleyballer dann seinen Teil zum Teambuilding bei: Aus einer großen Sporttasche voller in seiner Karriere gesammelter Trikots, eigene und von Gegnern, durfte sich jeder bedienen, weil Hübner bei seinem Umzug nach Lüneburg aussortieren wollte und musste. Da strahlten bei vielen die Augen wie bei kleinen Kindern.

Sebastian Wagener neuer Co-Trainer

Der neue Kader der SVG Lüneburg steht, jetzt bastelt der Volleyball-Bundesligist noch am Team ums Team – und das wird breiter aufgestellt. So hat jetzt mit Sebastian Wagener ein neuer Co-Trainer einen Vertrag ab 1. September unterschrieben. Wagener kommt, um Chefcoach Stefan Hübner zu entlasten.

Denn auf den wäre in der zweiten Saison in der Beletage einiges mehr an Arbeit zugekommen. Malte Stolley, der bisher neben seiner Aufgabe als Scout auch Co-Trainer-Aufgaben wahrnahm, kann – wie berichtet – nach Abschluss seines Lehramtsstudiums und Antritt einer Referendariatsstelle nicht mehr jedes Training begleiten. Und Bernd Schlesinger, sportlicher Leiter und Co-Trainer, steht auch weiterhin nur eingeschränkt zur Verfügung. Im Hauptberuf Trainingswissenschaftler am Olympiastützpunkt Hamburg/ Schleswig-Holstein, betreut er auch Beach-Duos wie Markus Böckermann/Lars Flüggen und ist auch eingebunden in Hamburgs Olympia-Kampagne für 2024. Der in Wesel gebürtige Sebastian Wagener ist zwar erst 28 Jahre alt, bringt aber reichlich Erfahrung mit. Er studierte in den letzten Jahren an der Sporthochschule Köln Trainings- und Sportwissenschaften mit Abschluss Bachelor, den er nun noch mit dem Master veredeln will. Dazu fehlt nun noch die Abschlussarbeit. Da dazu in Köln keine ständige Anwesenheit nötig ist, ist ein Umzug

kein Problem. Neben dem Studium war Wagener schon Co-Trainer und Scout in der 1. und 2. Damen-Bundesliga bei Bayer Leverkusen, in der vergangenen Saison beim Zweitligisten Marmagen-Nettelsheim. Zudem lief er selbst als Libero für die Zweitligisten Bocholt und Leverkusen auf.

Wie aber kam es zum Kontakt? „Ich kenne Malte Stolley schon länger durch eine gemeinsame Fortbildung“, erzählt Wagener. „Irgendwann hat er mich mal gefragt, ob ich nicht Lust auf den Job hätte. Wochen später habe ich Stefan Hübner in Köln auf dem Uni-Gelände zufällig getroffen, ihn einfach frech angesprochen und mein Interesse angemeldet.“ Schließlich kam er nach Lüneburg, traf sich erst mit Hübner, dann mit SVG-Geschäftsführer Andreas Bahlburg und auch zum Gedankenaustausch mit Schlesinger in Hamburg. „Ich denke, dass das passt“, freut sich Hübner auf die Unterstützung. „Zuletzt stand ich schon bei mancher Trainingseinheit allein vor den Jungs – das geht zwar, aber so bleibt kaum Zeit, sich um Verbesserungen einzelner zu kümmern oder mit Kleingruppen zu arbeiten. Das wird in Zukunft anders und wird auch spannend. Denn Sebastian wird in jedem Training dabei sein und bringt aus dem Studium viele neue Anregungen mit.“ Wagener hatte auch ein Angebot als Headcoach beim Frauen-Zweitligisten TSV Gladbeck, „aber ich hatte das Gefühl, dass ich noch mehr Input brauche, bevor ich so eine Verantwortung übernehme. Und dann die Chance zu bekommen, in der Männer-Bundesliga und bei so einem Trainer wie Stefan Hübner weiter zu lernen, ist natürlich toll“. Außerdem möchte er selbst noch spielen, wird deshalb auch als Libero der SVG II auflaufen, sofern es die Termine zulassen. Der Regionalliga-Aufsteiger, dessen Saison am 20. September (Pokal) beginnt, steht bereits wieder im Training.

Zu den Veränderungen im Umfeld gehört ferner die Neuausrichtung des Physio-Bereichs. Nachdem die langjährige Physiotherapeutin Nina Weber ja am Ende der letzten Saison aufhörte, ist die Nachfolge geregelt. Künftig werden die SVG-Spieler von der Physiopraxis Lüneburg, Vor dem Bardowicker Tore, betreut – zuvorderst von Simon Elfe, aber auch von Praxis-Leiter Thomas Kuke.

 

Aus der stärksten Liga der Welt nach Lüneburg

Steven Marshall wechselt aus der stärksten Volleyball-Liga der Welt – der Plus Liga Polens – zur SVG Lüneburg. Der 25 jährige kanadische Nationalspieler spielte zuletzt für den Tabellenfünften Transfer Bydgoszcz. Dort war sein Trainer der Deutsche Nationalmannschafts-Coach Vital Heynen, der sein Engagement mit Ablauf der Saison in Polen aber beendet hat.
Marshall soll den Königstransfer für die SVG in der diesjährigen Wechselperiode darstellen. Er ist Außen-/Annahme Spieler und sein Wechsel von Polen in die Deutsche Volleyball Bundesliga ist durchaus als Überraschung zu sehen. „Ein großer Grund warum ich mich entschieden habe nach Lüneburg zu kommen liegt in der Person Stefan Hübner. Ich habe viel gutes über Ihn als Trainer, aber auch Menschen gehört. Nachdem wir uns unterhalten haben wusste ich, dass ich nach Lüneburg möchte“, sagt Marshall über seinen Wechsel. SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg freut sich ebenfalls sehr über seinen dritten Kanadier in SVG Reihen: „Ich bin schon richtig gespannt auf Steven. Doch nur weil er aus der starken Plus Liga kommt, dürfen wir keine Wunder erwarten. Wir freuen uns einfach auf alles was kommt und da gehört Steven dazu“, sagt SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg.

Marshall bezeichnet sich neben dem Feld selbst als introvertierte Persönlichkeit. Doch auf dem Feld möchte er den Fans etwas bieten: „Ich liebe es für die Fans zu spielen und ihnen zu zeigen, dass ich ihre Unterstützung sehr schätze. Meine Leidenschaft gilt dem Volleyall und ich arbeite ständig hart an mir.“
Viel Arbeit steht für Marshall auch im Sommer an. Momentan ist er mit der kanadischen Nationalmannschaft im World League Einsatz und dort Stammspieler. Im July stehen dann bereits die Pan-Amerikanischen Spiele, vergleichbar mit den Europäischen Spielen in Baku, auf dem Programm. Gastgeber der „PanAm“ Games: Marshalls Heimatland Kanada (Toronto). Zudem hat sich das Team für den World Cup in Japan qualifiziert. „Marshall wird hier richtig fit ankommen und jede Menge Erfahrung mitbringen“, freut sich Bahlburg.

Der SVG Kader bisher: Jannik Pörner – Adam Kocian, Carlos Mora Sabaté – Michel Schlien, Scott Kevorken – Steven Marshall, Nic del Bianco, Nicolas Marks, René Bahlburg – Erik Mattson

Volleyball Bundesliga