Kategorie: Damen 3

Hochklassige Endrunde im Bezirkspokal der Frauen

Am vergangenen Samstag fand im Johanneum in Lüneburg die Endrunde im Bezirkspokal der Frauen statt. Das Teilnehmerfeld bestand insgesamt aus sechs Teams, wobei ein Team leider kurzfristig absagen musste. In einer Dreier-Gruppe und einer Zweier-Gruppe wurden die beiden Halbfinalisten ermittelt. Die Teams kamen aus den entferntesten Winkeln Niedersachsens und hatten bis zu zwei Stunden Anreise in den Beinen. Daher ist die vollbrachte Leistung noch höher einzuordnen. Denn die Spiele waren sehr spannend und es wurde leidenschaftlich um jeden Ball gekämpft. Favorit waren im Vorwege die Damen der Giesen Grizzlys III, die mit zahlreichen ehemaligen Verbandsliga-Spielerinnen gespickt, an den Start gingen. Leider war für diese schon in einem umkämpften Halbfinale gegen den TuS Wremen 09 Schluss. Das routiniertere Team aus Wremen konnte das Spiel mit 25:22 und 26:24 für sich entscheiden. Die SVG III erwischte leider nicht ihren besten Tag. In der Vorrunde reichte es im ersten Spiel noch zu einem souveränen 2:0 (25:22, 25:16) gegen den VfL Westercelle II, während das zweite Spiel gegen die starken Grizzlys leider mit 0:2 (13:25, 18:25) verloren ging. Diese Niederlage war jedoch noch zu verschmerzen, da auch die Gruppenzweite ins Halbfinale einzog. Dort hieß es dann für die SVG III Farbe zu bekennen, denn der SV Dimhausen legte schon in seinem einzigen Gruppenspiel einen extrem straken Start hin. Trotz einer Steigerung im zweiten Satz stand am Ende aus SVG-Sicht leider ein 0:2 (17:25, 21:25) zu Buche und es mussten mit einem vierten Platz in der Tasche die Koffer gepackt werden. Das anschließende Finale war dann eine Wiederauflage des ersten und einzigen Gruppenspiels der Zweiergruppe B, das der SV Dimhausen extrem souverän und für ein Finale in Rekordzeit mit 2:0 (25:14, 25:10) für sich entschied. Der Rest war purer Jubel bei den Dimhäuserinnen, die den Pokal in den 20 km südlich von Bremen gelegenen Ort mitnahmen. Wir gratulieren an dieser Stelle recht herzlich und wünsche viel Erfolg beim Landespokal!

Beachvolleyball C-Cup bei der SVG Lüneburg

Nach dem großen Erfolg des Beachvolleyball C-Cups bei der Premiere im Jahr 2016 wird es auch in diesem Sommer wieder einen Cup auf der Beachanlage in Reppenstedt geben. Das Starterfeld des Cups wurde im Vergleich zum letzten Jahr nochmals auf jeweils sechzehn Teams aufgestockt. Vom Leistungsniveau handelt es sich wieder um einen C-Cup für Damen und Herren. Für Speisen und Getränke sowie das Wohl der Spielerinnen und Spieler ist gesorgt. Der Eintritt ist für Zuschauer frei.

 

AusschreibungBeachvolleyball Reppenstedt

 

Samstag, 10. Juni 2017: C-Cup, Herren

Sonntag,  11. Juni 2017: C-Cup, Damen

 

Eine Anmeldung ist mit gültiger Beachlizenz ausschließlich über das Onlineportal SAMS des NWVV möglich:

https://www.nvv-online.de/ma/

 

Kontakt: Nils Pinnekamp

3. Damen gewinnen das Spitzenspiel gegen Winsen

Am vergangenen Sonntag gewannen die 3. Damen beim bisher ungeschlagenen Tabellenführer sensationell im Tiebreak und holten zwei wichtige Punkte, die im Vorfeld nach der deutlichen Niederlage gegen den TV Uelzen (0:3) nicht zu erwarten war.
Es war ein Spiel mit vielen Höhen und zu Beginn einigen Tiefen. Mit Hartmut Burfeind als Coach, der für den verhinderten Trainer Frank Meyer eingesprungen ist, starteten die 3. Damen nervös, verkrampft und ohne Selbstvertrauen in den ersten Satz. Schnell lief man einem hohen Rückstand hinterher. Die Winsener spielten wie gewohnt stark auf und die Gäste aus Lüneburg hatten wohl noch die Niederlage aus dem letzten Spiel im Kopf. Entsprechend deutlich gab man den Satz mit 13:25 ab.
Im zweiten Satz konnten die Lüneburgerinnen lange mit den Winsenern mithalten. Die Annahme wurde stabiler und weniger unerzwungene Fehler wurden praktiziert. Erst durch eine kleine Aufschlagserie durch die Spielführerin Zöfeld konnte sich Winsen absetzen und die Führung bis zum Satzgewinn (25:21) verteidigen. Die Mannschaft spürte aber, das sie auf dem richtigen Weg war „Wir haben nichts zu verlieren“ war nun die Devise.
Mit der Niederlage vor den Augen fand Coach Hartmut beim Stand von 10:15 in der Auszeit die richtigen Worte. Mit einer Aufschlagserie von Pamela und Nicole, drehte man am Abgrund der Niederlage noch den Satz mit 27:25 und verkürzte auf 1:2.
Jetzt lief es bei den Gästen aus der Salzstadt, das nötige Feuer war entfacht. Mit Pamelas präzisem Zuspiel konnte platziert angegriffen werden, im Feld sorgte insbesondere Anne für Bewegung und eine stabile Annahme. Bei den Winsenern machte sich nun das erste Spiel in den Beinen bemerkbar. So waren auch die kurzen Aufschläge von Alina das richtige Mittel, den ebenfalls druckvollen Angriff der Winsener über die Außenposition und der Mitte außer Gefecht zu nehmen. Und mit einem deutlichen und überzeugenden 25:20 Satzgewinn (zwischenzeitlich 24:16) und Satzausgleich zum 2:2 ging es in den Tiebreak.
Jetzt sollte unbedingt der Sieg her! Und mit einer geschlossenen Teamleistung kämpften die Lüneburgerinnen der SVG um jeden Punkt, haderten nicht über die eigenen Fehler und drehten das Spiel noch nach einem 0:2 Satzrückstand zu einem 3:2 und nahmen sensationell zwei Punkte von der Luhe an die Ilmenau mit nach Hause. Diese Punkte und dieses Spiel sind insofern wichtig, als die Lüneburgerinnen sich für den Saisonendspurt nötiges Selbstvertrauen holte – wir holen uns jetzt den 2. Platz und gleichzeitig Uelzen (Tabellendritter) signalisierte – für euch geht da nichts mehr.
 
Für die SVG Lüneburg spielten: Alina, Anna, Anne, Desi, Kristyn, Layla, Nicole, Pamela, Sarah, Wenke

3. Damen gewinnen den Bezirksligapokal

Am Sonntag wurde in Lüneburg die Endrunde um den Bezirksligapokal im Volleyball ausgetragen. Neben den 3. Damen, welche als Ausrichter fungierten, traten vier weitere Finalisten aus ganz Niedersachsen gegeneinander an. Da der VfL Oythe (Bremen) als sechstes Team absagen musste, wurde anstelle von zwei Vorrundengruppen mit anschließender K.O. Runde nur u fünft in einer Gruppe „Jeder gegen Jeden“ über zwei Gewinnsätze gespielt.
Im ersten Spiel trafen die Lüneburgerinnen auf den GfL Hannover V. Gegen das junge Team mit vielen Talenten taten sich die Damen von der SVG Lüneburg schwer. Druckvolle Aufschläge vom Gegner und eine leichte Nervösität sorgten für einen schnellen 1:10 Rückstand. Danach kämpften sich die 3. Damen wieder heran und konnten den Satz noch mit 25:23 für sich entscheiden. Den zweiten Satz gewann man deutlich mit 25:15, was gleichzeitig der Sieg für die Hausherrinnen bedeutete.
Im zweiten Spiel traf man auf den Lokalrivalen aus Winsen. Man kannte sich gut, spielen beide Teams in der gleichen Liga. Beide gewannen jeweils einen Satz und der Tiebreak musste die Entscheidung bringen. Lüneburg führte bereits 12:9, brach dann aber unerwartet ein. Eine stark verunsicherte Annahmeserie führte dazu, dass man den Satz doch noch mit 12:15 abgeben musste und den Sieg aus den Händen gab.
Im dritten Spiel traf man aus ein erfahrenes Team vom VFL Kloster Oesede (bei Osnabrück). Wieder musste man über den Tiebreak gehen. Doch dieses mal mit dem besseren Ende für die Lüneburger Damen. Mit 21:25, 25:13 und 15:8 wurden die nächsten zwei Punkte auf dem Weg zum Triumph gesammelt.
Im vierten und letzten Spiel siegte man klar mit 2:0 (25:16 und 25:18) gegen den Tuspo Weende V (bei Göttingen) und man spiel- und satzgleich mit dem VfL Kloster Oesede auf Platz eins. Dank einer besseren positiven Differenz an direkt erzielten Punkten waren die 3. Damen von der SVG Lüneburg die überglücklichen Gewinner des diesjährigen Bezirksligapokals!
Am kommenden Wochenende spielen die Damen ihr letztes Spiel in diesem Jahr gegen die Damen aus dem Alten Land, bevor es in die Weihnachtsferien geht. Mit einem Sieg will man als Tabellenzweiter ins neue Jahr wechseln und den Rückstand auf den Tabellenführer TSV Winsen verkürzen.
Foto: Olaf Pauliks
von links stehend: Pamela Ramos, Wenke Krützfeldt, Annekatrin Rieck, Birte Purschke, Cretli Tali, Nicole Stumpf, Alina Zodri, Kristyn Hogh, Frank Meyer
kniend: Dèsirèe Lubos, Layla Goralski,

3. Damen verpassen Sprung an die Tabellenspitze

Es war der vermeintlich schwerste Heimspieltag der 3. Damen. Schließlich warteten mit dem Dritten der Liga, dem TV Uelzen und mit dem TSV Winsen der Tabellenführer als Gegner im Johanneum.
Entsprechend hoch motiviert und voller Respekt ging man in das Spiel gegen den TV Uelzen. Doch trotz Heimvorteil begannen unsere Damen nervös. Viele Aufschläge gingen ins Aus und zu ungenaue  Annahmen sorgen dafür, dass sich die Lüneburgerinnen vom TV Uelzen bis zum 21:23 teilweise einem Rückstand hinterher liefen und sich nicht absetzen konnten. Erst zum Ende des ersten Satzes kamen die Aufschläge von Kristyn druckvoll ins generische Feld und der Block war erfolgreich zum 25:23 und dem 1. Satzgewinn.
Im zweiten Satz kam Sarah für Anne über Außen in die Startaufstellung. Mit einem Blitzstart zogen die Lüneburgerinnen auf 14:5 davon. Die Mannschaft präsentierte sich viel aggressiver und spielte mutiger. Die Aufschläge fanden ins Ziel und die Abwehr stand sicher. So gewann man den 2. Satz ungefährdet mit 25:17.
Im dritten Satz trumpften die Gäste aus Uelzen auf und ungewohnte Abstimmungsprobleme auf dem Feld der SVGL brachte den Lüneburgerinnen führten zum ersten Satzverlust mit 17:25. Den vierten Satz wollte man unbedingt gewinnen. Für die bis dahin solide spielende Layla wurde Desireè Diagonal eingewechselt und auch Spielführerin Anne kam zurück ins Spiel. Und jetzt hatten es die 3. Damen eilig. Erneut mit einer Aufschlagserie (10 Stück in Folge) durch Kristyn und starken Angriffen über Außen durch Cretli und Mittelangreiferin Birte gaben die Damen jetzt richtig Gas und gewannen den vierten Satz zum entscheidenden 3:1  mit 25:10.
Im zweiten Spiel warteten die Damen vom Tabellenführer TSV Winsen. Beide Teams waren bis dato ungeschlagen und es sollte wie erwartet ein Spitzenspiel auf Augenhöhe werden. Trainer Frank Meyer musste allerdings mit einem Handycap ins Spiel gehen, so standen ihm im ersten Satz nur eine etatmäßige Mittelblockerin und ab dem zweiten Satz keine Stammspielerin auf dieser Position zur Verfügung. So musste Außenangreiferin Nicole und Katrin von den 6. Damen auf der ungewohnten Position spielen, was sie den Umständen entsprechend gut umgesetzt haben.
Anders als im ersten Spiel spielten die Lüneburgerinnen zu Beginn stark auf und konnten den harten Außenangriffen der Winsener Paroli bieten. Bis zum 14:17 liefen die 3. Damen einem leichten Rückstand hinterher. Keine von beiden Teams hatte bis dahin eine Aufschlagserie. Bewegung und druckvolle Angriffe auf beiden Seiten dominierten das Spiel. Mit sechs Aufschlägen in Folge 20:17 ging Lüneburg erstmals in Führung. Doch Winsen steckte nicht auf. Immer wieder schafften Sie es über Außen zu punkten. Beim Stand von 25:26 gegen Lüneburg zeigte die eingewechselte Nicole Nervenstärke und und der erste Satz konnte noch mit 28:26 auch dank eines guten Blockes durch Zuspielerin Pamela gewonnen werden.
Diagonalangreiferin Desi zeigte in diesem Spiel ihre beste Saisonleistung und hat mit ihren druckvollen Aufschlägen und variablen Angriffen auch aus dem Rückraum heraus viel zum ersten Satzgewinn beigetragen.
Die Sätze zwei bis vier verliefen ähnlich. Bei der SVGL schaffte es Zuspielerin Pamela immer wieder die Annahme- und Abwehrdefizite mit einer enormen Laufleistung zu kompensieren. Dennoch hatte sich der TSV Winsen auf das weniger variable Angriffsspiel der Lüneburger (mittlerweile stand keine etatmäßige Mitte mehr zur Verfügung) bestens eingestellt und die Abwehr gut positioniert. Leider fehlte den 3. Damen die letzte Cleverness und auch der Kräfteverschleiß zeigte auch seine Wirkung , sodass alle drei Sätze knapp mit 23:25, 22:25 und 24:26 an die Gäste aus Winsen gingen.
Dennoch heißt es jetzt  schnell die Wunden lecken, wartet am kommenden Sonntag bereits das nächste Highlight, die Bezirkspokalendrunde vom NVV in eigener Halle, an dem der TSV Winsen ebenfalls teilnimmt. Anpfiff ist bereits um 10 Uhr im Johanneum. Vielleicht kommt es bereits dort zur Revanche.
Für die SVG Lüneburg spielten: Anne R., Birte P., Cretli T., Desireè L., Katrin D., Kristyn H., Layla G., Nicole S.,  Pamela N., Sarah H., Wenke K.

3.Damen festigen 2. Tabellenplatz

Früh ging es am Sonntag los zum Auswärtsspiel. Bereits um 10 Uhr wurde zum Aufschlag gepfiffen. Der erste Satz war wie erwartet sehr ausgeglichen. Beide Teams schenkten sich nichts. Buxtehude glänzte mit einer starken Annahme und fand immer wieder mit kurzen Bällen eine Lücke bei den Gästen aus Lüneburg. Bei einer erfolgreichen Abwehraktion musste Libera Oda verletzungsbedingt früh ausgewechselt werden. Ohne Libera ging es weiter. Mit der stark aufspielenden Mittelblockerin Kristyn und einer kleinen Aufschlagserie durch Cretli konnten die Lüneburgerinnen sich einen Vorsprung von sechs Punkten erarbeiten, der zum ersten Satzgewinn mit 25:22 ausreichte.
Der zweite Satz verlief besser. Die Damen aus Lüneburg konnten aufgrund eines variablen Zuspiels durch Pamela immer besser mit ihrem Angriff Punkten. Beim Stand von 18:12 kam Nicole für die Spielführerin Anne, die mühelos ins Spiel fand. Mit einem Ass durch Pamela wurde der zweite Satz mit 25:17 gewonnen.
Doch die Damen des TSV gab sich nicht geschlagen. Ihre energisch anfeuernden Fans peitschten ihr Team immer wieder nach vorn. Durch eine kurze Schwäche in der Annahme lagen die 3. Damen 7:2 zurück. Doch mit viel Kampfgeist und auch einigen knappen Entscheidungen zugunsten der SVGL kämpften sie sich wieder an den TSV heran. Beim Stand von 13:12 und 15:16 brachte Trainer Frank mit Alina für Birte und Anne für Nicole zwei ausgeruhte Spielerinnen ins Match. Mit abwechslungsreichen Angriffen näherte man sich Punkt für Punkt dem Sieg. Durch zwei präzise Aufschläge von Kristyn hatten die Lüneburgerinnen drei Matchbälle. Der erste konnte noch durch die Gastgeber abgewehrt werden. Der zweite konnte dann durch eine Netzberührung beim Angriff von Buxtehude zum Satz- und Spielgewinn genutzt werden.
Es war bislang die beste Saisonleistung der 3. Damen von der SVG Lüneburg gegen den Verfolger TSV Buxtehude/Altkloster und der Trainer zeigte sich äußerst zufrieden: „Heute haben die Damen gezeigt, welches Potenzial in ihnen steckt. Nur so können wir in 14 Tagen den favorisierten TSV Winsen und den TV Uelzen zu Hause schlagen.“
Mit einem 3:0 Sieg gewinnen die Lüneburgerinnen das Verfolgerduell und belegen weiterhin den 2. Platz hinter dem TSV Winsen und vor dem TV Uelzen. Die Winsener sind ebenfalls noch ohne Niederlage, haben aber bereits ein Spiel und Sieg mehr auf dem konto.
Für die SVGL spielten: Alina, Anne, Birte, Cretli, Kristyn, Layla, Nicole, Oda, Pamela
Nachtrag: Bereits am Sonntag zuvor siegten die 3. Damen zu Hause mit 3:2 gegen VSG Altes Land II (nach einer 2:0 Führung für die Lüneburger) und TV Vahrendorf II 3:1.  An diesem Wochenende gab Melina R. ihr Abschiedsspiel und wird das nächste Jahr im Ausland verbringen. Melli: alles Gute und sicherlich bis bald!

3. Damen siegen souverän gegen Radbruch

Mit einem klaren 3:0 Sieg gegen den TSV Radbruch starten die 3. Damen der SVG Lüneburg in die neue Saison.
Am Samstag konnte Trainer Frank Meyer bei nur einer nicht anwesenden Spielerin auf sein komplettes Team zurückgreifen, während der TSV Radbruch aufgrund von vielen fehlenden Stammspielerinnen mit einem stark dezimierten und vielen jungen Spielerinnen an den Start ging. Und dementsprechend war auch der Spielverlauf: Viele Aufschlagserien der Lüneburgerinnen (7 Aufschläge in Folge durch Desi und 8 durch Anne) brachte die 1:0 Führung nach nur 12 Spielminuten für die Hanseaten ein.
Der zweite Satz verlief nicht ganz so deutlich. Viele Eigenfehler wurden auf Seiten der Lüneburger produziert. Dabei war es die Hauptaufgabe, den Druck gegenüber dem Gegner weiterhin aufrecht zu erhalten und konzentriert zu spielen. Doch erst zum Mitte des Satzes gelang es den Lüneburgerinnen sich abzusetzen, bei dem die eingewechselte Diagnolangreiferin Layla mit 7 Aufschlägen in Folge einen hohen Anteil dazu beitrug.
Mit dem komfortablen Vorsprung konnte im Team viel routiert werden, sodass alle elf Spielerinnen nahezu den gleichen Spielanteil bekamen. Fast wie der zweite Satz verlief auch der dritte. Beide Sätze konnten 25:13 gewonnen werden, beide Sätze konnten mittels guter Blockarbeit und Sicherung für sich entschieden werden. Allerdings war man mit den Angriffsbällen nicht zufrieden, zu viele Bälle wurden als „Dankeball“ gespielt und nur wenige Punkte erzielte man direkt mit einem gezielten Angriff. Bleibt also noch viel zu tun bis zum ersten Heimspiel am Sonntag, den 08.11.
Es spielten: Alina, Anne, Birte, Cretli, Desi, Kristyn, Layla, Nicole, Pamela, Sarah, Wenke

3. Damen qualifizieren sich für die Endrunde im Bezirksligapokal!

Eigentlich sollte der Pokal nur zur Vorbereitung auf die kommende Saison dienen, dass jetzt der Turniersieg mit der dazugehörigen Qualifikation für die Endrunde herausgesprungen ist, hätte vorher niemand erwartet. Gespielt wurde in der Vorrunde in Gifhorn über zwei Sätze ab dem Halbfinale über zwei Gewinnsätze.
Die erste Partie spielte man gegen die Damen des TSV Clauen/Soßmar, dieses Spiel konnten die Lüneburgerinnen 2:0 für sich entscheiden. Im zweiten Spiel wartete der einzige Ligakonkurrent in diesem Turnier: die Damen des TV Uelzen. Der erste Satz ging knapp mit 25:23 an die Uelzener, der zweite Satz ging aufgrund einer starken Serie mit 14 Aufschlägen in Folge durch Spielführerin Anne an die Damen der SVGL. So trennte man sich 1:1 unentschieden. Das dritte Spiel gegen die 4. Damen des USC Braunschweig wurde zu einer Zitterpartie. Der erste Satz ging aufgrund von vielen unerzwungenen Fehlern auf Lüneburger Seite an die Braunschweigerinnen. Im zweiten Satz konnten die Lüneburgerinnen mit starken Angriffen und Aufschlägen für sich entscheiden, sodass am Ende die Punkte geteilt werden mussten. Rückblickend betrachtet war es das schlechteste Spiel der Lüneburgerinnen. Aufgrund von mehr erzielten Punkten aus den drei Spielen gegenüber dem TV Uelzen ging es als Gruppenerster gegen die erfahrenen 2. Damen des MTV Braunschweig ins Halbfinale. Das schnelle und variable Spiel der Damen aus der Löwenstadt forderte den Lüneburgerinnen ihr ganzes Können ab, körperlich sowie spielerisch. Mit einem knappen 2:0 Sieg zog man überglücklich ins Finale ein. Dort wartete die Spielerinnen der VSG Hannover 3, welche sich zuvor in einer knappen Partie gegen den TV Uelzen durchsetzen konnten.
Im Finale musste das Team aus der Salzstadt zur bereits fortgeschrittenen Stunde noch einmal die letzten Reserven aktivieren. Mit einer stark aufspielenden Cretli über Außen konnten die SVGlerinnen immer wieder punkten. So gewann man das Finale, welches geprägt war von vielen langen Ballwechseln, und löste somit überraschend aber verdient das Ticket für die Endrunde des Bezirksligapokals des NVV am 05. oder 06. Dezember.
Insgesamt war Trainer Frank Meyer mit seiner Mannschaft mehr als zufrieden und freut sich auf das Pokalfinale sowie den Saisonstart in der anstehende Bezirksliga. Das erste Punktspiel wird auswärts beim TSV Radbruch am 10.10. ausgetragen.
Für Lüneburg spielten: Anne, Birte, Cretli, Desi, Kristyn, Oda, Pamela, Wenke

 

3. Damen qualifizieren sich für die Endrunde im Bezirksligapokal!

Eigentlich sollte der Pokal nur zur Vorbereitung auf die kommende Saison dienen, dass jetzt der Turniersieg mit der dazugehörigen Qualifikation für die Endrunde herausgesprungen ist, hätte vorher niemand erwartet. Gespielt wurde in der Vorrunde in Gifhorn über zwei Sätze ab dem Halbfinale über zwei Gewinnsätze.
Die erste Partie spielte man gegen die Damen des TSV Clauen/Soßmar, dieses Spiel konnten die Lüneburgerinnen 2:0 für sich entscheiden. Im zweiten Spiel wartete der einzige Ligakonkurrent in diesem Turnier: die Damen des TV Uelzen. Der erste Satz ging knapp mit 25:23 an die Uelzener, der zweite Satz ging aufgrund einer starken Serie mit 14 Aufschlägen in Folge durch Spielführerin Anne an die Damen der SVGL. So trennte man sich 1:1 unentschieden. Das dritte Spiel gegen die 4. Damen des USC Braunschweig wurde zu einer Zitterpartie. Der erste Satz ging aufgrund von vielen unerzwungenen Fehlern auf Lüneburger Seite an die Braunschweigerinnen. Im zweiten Satz konnten die Lüneburgerinnen mit starken Angriffen und Aufschlägen für sich entscheiden, sodass am Ende die Punkte geteilt werden mussten. Rückblickend betrachtet war es das schlechteste Spiel der Lüneburgerinnen. Aufgrund von mehr erzielten Punkten aus den drei Spielen gegenüber dem TV Uelzen ging es als Gruppenerster gegen die erfahrenen 2. Damen des MTV Braunschweig ins Halbfinale. Das schnelle und variable Spiel der Damen aus der Löwenstadt forderte bei den Lüneburgerinnen ihr ganzes Können ab körperlich sowie spielerisch. Mit einem knappen 2:0 Sieg zog man überglücklich ins Finale ein. Dort wartete die Spielerinnen der VSG Hannover 3, welche sich zuvor in einer knappen Partie gegen den TV Uelzen durchsetzen konnten.
Im Finale musste das Team aus der Salzstadt zur bereits fortgeschrittenen Stunde noch einmal die letzten Reserven aktivieren. Mit einer stark aufspielenden Cretli über Außen konnten die SVGler immer wieder punkten. So gewann man das Finale, welches geprägt von vielen langen Ballwechseln war, und löste somit überraschend aber verdient das Ticket für die Endrunde  vom Bezirksligapokal des NVV am 05. oder 06. Dezember.
Insgesamt war Trainer Frank Meyer mit seiner Mannschaft mehr als zufrieden und freut sich auf das Pokalfinale sowie den Saisonstart in der anstehende Bezirksliga. Das erste Punktspiel wird auswärts beim TSV Radbruch am 10.10. ausgetragen.
Für Lüneburg spielten: Anne, Birte, Cretli, Desi, Kristyn, Oda, Pamela, Wenke

Neue Trainingszeit für Damen

SVG L bietet einen neue Trainingszeit für Damen an.

Wir haben erfreut zur Kenntnis genommen, dass viele Neulüneburgerinnen oder Interessierte bei uns Volleyball spielen möchten.

Daher bietet Matthias Koch [dt_highlight color=““]ab Montag, den 11.05.2015[/dt_highlight] jeweils von [dt_highlight color=““]18.00 bis 20.00 Uhr[/dt_highlight] eine neue Trainingszeit an.
Wer sich also mal versuchen oder weiter Volleyball spielen will (weill sie zugezogen ist) oder wieder einsteigen möchte, die sei herzlich willkommen!

Matthias plant für die kommende Saison ab Mitte September eine Mannschaft in der Bezirksklasse zu melden.

Wer auch dazu Lust hat, aber auch wer erst mal nur trainieren will, ist hier genau richtig.
Es werden Trainingsgrundlagen und die Basics trainiert. Es wird auch gespielt und wir werden auch Spaß haben.

Also, merken, weitersagen, hinkommen:
Montags, 18.00 – 20.00 Uhr,
im Johanneum bei Matthias Koch

Volleyball Bundesliga