Eigentlich sollte der Pokal nur zur Vorbereitung auf die kommende Saison dienen, dass jetzt der Turniersieg mit der dazugehörigen Qualifikation für die Endrunde herausgesprungen ist, hätte vorher niemand erwartet. Gespielt wurde in der Vorrunde in Gifhorn über zwei Sätze ab dem Halbfinale über zwei Gewinnsätze.
Die erste Partie spielte man gegen die Damen des TSV Clauen/Soßmar, dieses Spiel konnten die Lüneburgerinnen 2:0 für sich entscheiden. Im zweiten Spiel wartete der einzige Ligakonkurrent in diesem Turnier: die Damen des TV Uelzen. Der erste Satz ging knapp mit 25:23 an die Uelzener, der zweite Satz ging aufgrund einer starken Serie mit 14 Aufschlägen in Folge durch Spielführerin Anne an die Damen der SVGL. So trennte man sich 1:1 unentschieden. Das dritte Spiel gegen die 4. Damen des USC Braunschweig wurde zu einer Zitterpartie. Der erste Satz ging aufgrund von vielen unerzwungenen Fehlern auf Lüneburger Seite an die Braunschweigerinnen. Im zweiten Satz konnten die Lüneburgerinnen mit starken Angriffen und Aufschlägen für sich entscheiden, sodass am Ende die Punkte geteilt werden mussten. Rückblickend betrachtet war es das schlechteste Spiel der Lüneburgerinnen. Aufgrund von mehr erzielten Punkten aus den drei Spielen gegenüber dem TV Uelzen ging es als Gruppenerster gegen die erfahrenen 2. Damen des MTV Braunschweig ins Halbfinale. Das schnelle und variable Spiel der Damen aus der Löwenstadt forderte bei den Lüneburgerinnen ihr ganzes Können ab körperlich sowie spielerisch. Mit einem knappen 2:0 Sieg zog man überglücklich ins Finale ein. Dort wartete die Spielerinnen der VSG Hannover 3, welche sich zuvor in einer knappen Partie gegen den TV Uelzen durchsetzen konnten.
Im Finale musste das Team aus der Salzstadt zur bereits fortgeschrittenen Stunde noch einmal die letzten Reserven aktivieren. Mit einer stark aufspielenden Cretli über Außen konnten die SVGler immer wieder punkten. So gewann man das Finale, welches geprägt von vielen langen Ballwechseln war, und löste somit überraschend aber verdient das Ticket für die Endrunde  vom Bezirksligapokal des NVV am 05. oder 06. Dezember.
Insgesamt war Trainer Frank Meyer mit seiner Mannschaft mehr als zufrieden und freut sich auf das Pokalfinale sowie den Saisonstart in der anstehende Bezirksliga. Das erste Punktspiel wird auswärts beim TSV Radbruch am 10.10. ausgetragen.
Für Lüneburg spielten: Anne, Birte, Cretli, Desi, Kristyn, Oda, Pamela, Wenke