Die 6. Damen kommen zügig in Schwung und wachsen zusammen.
Dank der Staffeleinteilung gibt es zahlreiche Spieltage, an denen alle Spielerinnen reichlich Erfahrungen sammeln können. Inzwischen kennt man sich in der Bezirksklasse. Und die Stimmung bleibt weiterhin gut.

Da tat es uns gut, gleich im neuen Jahr am 09.01. gegen die jungen Spielerinnen der SVG IV zu spielen. Die Jugendlichen waren unserem Kampfgeist und Siegeswillen nicht gewappnet und mussten sich 0:3 geschlagen geben. Endlich konnten wir einen Sieg feiern, denn auch das gehört zum „Erfahrungen sammeln“. Außerdem war es eine schöne Revanche der Niederlage vom 21.11.15.

Dadurch waren die Ladies verständlicher Weise heiß auf die nächste Möglichkeit zu gewinnen.
Diese bot sich schon bald, denn am 31.01. hatten wir einen Heimspieltag und große Hoffnung auf wenigstens einen Sieg. Im ersten Spiel ging es gegen TSV Stelle II. Ein Team mit vielen jungen Spielerinnen, ähnlich wie wir. Allerdings haben wir einen ganz schlechten Start hingelegt und gleich den ersten Satz mit 25:14 abgegeben. Unverdrossen kämpfte sich die Mannschaft ins Spiel, hatte aber erst im dritten Satz Erfolg und konnte diesen mit 25:22 für sich entscheiden. Frau wollte unbedingt in den Tie Brake. Jedoch die eigene Unbeständigkeit spielte für Stelle. Mal gingen die Aufschläge weg, mal die Annahmen. Dann ging mal im Abschluss nichts. Letztlich mussten die 6. Damen auch den vierten Satz mit 26:24 abgeben.

Im zweiten Spiel wollten wir gegen die männlich U14 Mannschaft einen Sieg erzwingen.
Tatsächlich sind wir gut ins Match gestartet und haben den Jungen von Anfang an Paroli geboten. Denkbar knapp ging er mit 27:25 gegen uns aus. Leider konnten wir das gute Niveau nicht halten und nicht mehr entscheidend in Führung gehen. Dazu fehlte dem Team die Erfahrung und wieder waren es unterschiedlichste Eigenfehler von allen Frauen. So gaben wir die Sätze zwei und drei mit jeweils 25:21 ab.

Tja, zwar war der Trainer zufrieden und versuchte die Frauen daran zu erinnern, dass es in dieser Saison nicht um das Gewinnen geht, sodnern um das Sammeln von Erfahrungen, aber so ganz kann das ein Spielerinnen – Herz nicht versöhnen. Auch wenn die Stimmung ungebrochen bleibt und wir an Spieltagen wie im Training viel Spaß haben, braucht es doch einen motivierenden Sieg. Vielleicht klappt es am kommenden Sonnabend bei Spiel in Schneverdingen.

Es spielten Alexia M., Anika F., Anika S., Annika L., Eileen S., Jule F., Katrin D., Lina S., Merle R. und Xenia M.