Wenig Zeit, um sich nach der Weihnachtspause wieder in Form zu bringen hatten die Teams der Jugend U16 weiblich und männlich sowie der U20 männlich. Schon am 13.01. startete das Jahr mit den ersten Bezirksmeisterschaften.

Während die U20 nur der Form halber ein Spiel zu bestreiten hatte, um den Bezirksmeister und damit die Setzung für die Nordwestdeutschen Meisterschaften zu ermitteln, hatten die U16 Teams es mit mehreren Gegnern zu tun. In Zeven schwächelte das U20-Team von Coach Wulf Kiecksee beim Spiel gegen den TV Baden nur im ersten Satz (12:25) und ließ in den folgenden drei Sätzen (22, 17, 22) nichts mehr anbrennen. Neben Mannschaftsführer Anton Mohwinkel (Lüneburg) waren folgende Spieler beteiligt, die ihr Jugendspielrecht diese Saison bei der SVG Lüneburg haben, um zusammen eine schlagkräftige Truppe zu bilden: Leon Appel (Winsen/L.), Linus Heistermann (Buxtehude/Stade), Noel Langschwager (Stelle), Julian Lindemann (Stelle), Jan Marquardt (Lüneburg), Marcel Milberger (Lüneburg), Joel Miramon (Buxtehude/Stade), Ben Sören Schmidt (Buxtehude/Stade), Magnus Sprockhoff (Lüneburg), Mika Storm (Buxtehude/Stade)

Die männliche U16 hatte immerhin zwei Spiele gegen die Teams vom VfL Stade und vom TV Baden zu bestreiten. In Winsen vertrat der Winsener Jens Nordheim den wegen einer Klassenfahrt verhinderten Coach Hanspeter Mohwinkel, da sein Sohn Alexander als einziger „Legionär“ sein Jugendspielrecht in dieser Saison bei der SVG Lüneburg hat. In einem spannenden und phasenweise hochklassigen Spiel hatte das Team der SVG Lüneburg gegen den TV Baden knapp mit 1:2 Sätzen (14, -23, -11) das Nachsehen. Im zweiten Spiel gegen den VfL Stade ging es damit schon um alles, nämlich die Qualifikation zu den Nordwestdeutschen Meisterschaften. Souverän setzten sich die Lüneburger Jungs mit 2:0 (16, 19) gegen das Team aus Stade durch und hatten damit berechtigte Hoffnungen auf den zweiten Platz, der als Qualifikation für die NWDM ausreicht. Es kam wie erwartet: Im dritten Spiel des Tages setzte sich der TV Baden mit 2:0 (12, 25) gegen den VfL Stade durch und sicherte sich den Titel des Bezirksmeisters während für die enttäuschten Stader Jungs nur der dritte Platz blieb. Für die SVG Lüneburg spielten: Falk Bahlmann, Leon Alexander Brümmel, Bosse Dettmar, Connor Landon, Noah Landon, Jona Lieblang, Carl Lorenz, Aaron Metzner, Bent Mildner, Alexander Nordheim und Matthis Oltmanns

Ebenfalls in Winsen war die weibliche U16 der SVG Lüneburg, die sich aus Spielerinnen der vierten und sechsten Damen zusammen setzt, aktiv. Trotz teilweise ungewohnter Positionen zeigten die jungen Damen von Coach Oliver Adebahr insgesamt eine starke Leistung und schafften unbedrängt als Bezirksmeister die Qualifiaktion für die Nordwestdeutschen Meisterschaften. In den beiden Gruppenspielen setzten sich die SVG Lüneburg jeweils 2:0 gegen die Teams von TV Eiche Horn (21, 13) aus Bremen und dem SSV Südwinsen (7, 10) durch. Weiter ging es ins Überkreuzspiel gegen den Gruppenzweiten der anderen Gruppe. Ein 2:0 (7, 9) gegen 1860 Bremen bedeutete die Finalteilnahme und gleichzeitig auch die Qualifikation für die Nordwestdeutschen Meisterschaften. Wie im bisherigen Turnierverlauf überzeugten die Lünenburgerinnen auch im Finale mit druckvollen Aufschlägen und setzten sich erneut gegen das bereits in der Vorrunde unterlegene Team vom TV Eiche Horn mit 2:0 (23, 9) durch. Für die SVG Lüneburg waren aktiv: Josefine Abheiden, Berit Adebahr, Julia Kochanek, Larissa Pierau, Paula Schröder, Merle Schwenke und Jette Wahl