Nachdem die Sonne so langsam den Winter besiegt und erste Anzeichen von Frühling den Lüneburger Boden auftauen, wird die Luft für die ersten Damen am kommenden Heimspieltag nicht frühlingshaft lau sondern eher dünn. Als Tabellenvorletzter stehen die ersten Damen der SVG mit dem Rücken zur Wand. Doch mit den beiden letzten Spielen der Saison haben die Damen noch alle Fäden in der Hand. Ein Punkt trennt die Damen vom Tabellennachbarn Team Schaumburg. Mit vier Punkten aus zwei Spielen kann es gelingen, den rettenden siebten Tabellenplatz aus eigener Kraft zu erreichen, ohne auf Schützenhilfe aus Salzgitter hoffen zu müssen.
 
Es steht zunächst das Duell gegen den OT Bremen an, gegen den man sich in den letzten Partien immer einen harten Kampf geliefert hat. Anschließend treffen die Damen auf den aktuellen Tabellenführer SC Langenhangen, der punktgleich mit dem MTV Herzberg im Fernduell um den direkten Aufstieg spielt.
 
Dennoch sind die Lüneburgerinnen heiß, denn ihre Stadt in der Heide ist und bleibt ein gefährliches Pflaster. Auch das Abschlusstraining am gestrigen Mittwochabend musste dran glauben und erlebte die Explosionsgefahr der Heide hautnah. Ein ausgebuddelter Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg schränkte die spielerischen Vorbereitungen auf den Spieltag ein, doch auch ohne Abschlusstraining lassen sich die Damen ihren Siegeswillen nicht nehmen!
 
Beim Vorhaben den Klassenerhalt in die Tat umzusetzen hofft die Mannschaft am Samstag, den 8. März, auf zahlreiche Unterstützung!! Spielbeginn ist um 15 Uhr im bis dahin hoffentlich wieder ent-evakuierten Ausweichquartier, dem guten alten Johanneum (Theodor-Heuss-Str.).