Bounce House wird das neue Format für die 1. männliche Bundesliga

Volleyball-News

„BOUNCE HOUSE“ ist die neue, innovative Übertragungs-Plattform

TROPS4 und Sportdeutschland.TV zeigen 80 Spiele live

Spielübertragungen aus der Volleyball-Bundesliga der Männer werden künftig nicht mehr im Free-TV auf Sport1 laufen, sondern bekommen eine neue Plattform: Unter dem Markennamen „BOUNCE HOUSE“ werden in der neuen Saison mehr als 80 Live-Spiele inklusive umfangreicher Vor- und Nachberichterstattung auf dem Videoportal „Twitch“ im Kanal TROPS4 gezeigt. Alle Begegnungen werden zudem im kostenlosen Stream auf Sportdeutschland.TV, der Web-TV Plattform des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), live und on demand zu sehen sein, wo sie auch früher schon liefen (zuletzt auf sporttotal.tv).

Viel mehr zu sehen als „nur“ die Matches

Die Volleyball-Bundesliga (VBL) setzt medial auf neue Partner, auf innovative Technologien, professionelle Übertragungstechnik und direkte Interaktion mit den Fans. „Der Profisport steht nicht erst seit Corona vor grundlegenden Veränderungen – im Sponsoring ebenso wie bei den Medienrechten“, erklärt Daniel Sattler, Sprecher der VBL-Geschäftsführung. Schon in der letzten Saison wurde – auch als Folge der Geisterspiele – an mehreren Standorten damit begonnen, die Produktion des Streaming-Signals mit mehreren Kameras in die eigenen Hände zu nehmen. „Die dabei gesammelten Erfahrungen und das positive Feedback haben uns darin bestärkt, diesen Weg konsequent weiterzuverfolgen“, berichtet Sattler von den Planungen und Gesprächen in Projektgruppen mit den Vereinen.

Auch die SVG Lüneburg bekam in der vergangenen Saison viele positive Reaktionen auf ihre von Roman Gerth und Matthias Pompe kommentierten Übertragungen – wenn auch nur mit einer Kamera. Dennoch verfolgten bis zu 14.000 Fans die SVG-Spiele im Stream. Künftig wird dieses Angebot durch „BOUNCE HOUSE“ also noch aufgewertet, denn die Produktion und Kommentierung verbleibt in den Händen der Vereine. Das technische Equipment dagegen stellt die GIP Media GmbH, die alle Vereine mit einheitlichen Kamera- und Übertragungssystemen ausrüstet. „Die Clubs werden darauf noch einen draufsetzen und zusätzliche Features anbieten“, erwartet Sattler.

Kommentierung weiter durch die Vereine selbst

Twitch ist das weltweit größte Streaming-Portal mit über 20 Millionen Nutzern allein im deutschsprachigen Raum. Bei TROPS4, dem im Juni 2020 gestarteten Kanal, haben Übertragungen von Beachvolleyball und anderen Sportarten bereits über fünf Millionen Zuschauer erreicht und eine eigene Community von 40.000 Sportfans aufgebaut. „Die Marke BOUNCE HOUSE verbindet Interaktivität und Dialog mit den Zielgruppen mit Authentizität und Nahbarkeit unserer Sportler. Damit eröffnet sich potenziellen Partnern der Zugang zu einer relevanten jungen Zielgruppe, die mit klassischem Sport zum Teil nicht erreicht wird“, unterstreicht Gunter Hardt als Geschäftsführer Marketing der VBL.

Gezieltes Datenmanagement und moderne Technologien, mit denen junge Zielgruppen erreicht werden, stehen bei Sponsoren hoch im Kurs. Deshalb setzt die Liga auf BOUNCE HOUSE und strebt an, von der Erfahrung zu profitieren, die TROPS4 bereits gesammelt hat. „Alle sprechen über die Generation Y & Z. Wie sie konsumiert, wo sie sich bewegt und wie man sie erreicht, wissen allerdings die wenigsten“, stellt TROPS4-Geschäftsführer Alexander Walkenhorst fest und spitzt zu: „Eintönige Interviews, zensierte Sportler und staubtrockene Unterhaltung gibt es bei uns nicht. Wir zeigen keinen Sport, wir produzieren Sportcontent und lassen dabei die Fans mitmachen und mitgestalten.“

Rund 50 Spiele sollen allein in der Hauptrunde laufen, später kommen fast noch einmal genauso viele dazu. Die Matches wurden dafür zeitversetzt terminiert, um möglichst viel übertragen zu können. Hinzu kommen Moderation, Interviews und Analysen im BOUNCE HOUSE-Sendestudio von TROPS4 vor und nach den Spielen, außerdem ein wöchentliches Magazinformat.

Start am 2. Oktober mit dem Supercup

Zeitgemäße Berichterstattung in den BOUNCE HOUSE-Kanälen, in den sozialen Medien und auf Sportdeutschland.TV soll die Fans darüber hinaus tagtäglich mit Einblicken in ihren Lieblingssport und die einzelnen Teams versorgen. „Wir freuen uns, dass die Volleyball-Bundesliga der Männer zurück ‚nach Hause‘ kommt und bei uns zu einem der Aushängeschilder wird“, sieht Geschäftsführer Björn Beinhauer durch die „Power des DOSB und der Sportdeutschland-Community zusammen mit einer der nationalen Top-Ligen“ den Status seiner Plattform als „Anlaufstelle Nummer eins für die deutschen Sportfans“ zusätzlich gestärkt.

Die Verträge mit den Medienpartnern wurden von der VBL für zunächst drei Spielzeiten geschlossen. Die offizielle BOUNCE HOUSE-Premiere wird am 2. Oktober beim Supercup der Männer zwischen Frankfurt und Berlin stattfinden. Auf www.bouncehouse.tv und Social Media stimmt bereits jetzt ein erster Videotrailer auf das neue interaktive Livesporterlebnis ein.

NEWS aus der Liga

Die offizielle Eröffnung der Volleyballsaison findet am 2. Oktober mit den Supercups der Männer und Frauen statt. Gespielt wird in Schwerin, zunächst ab 17 Uhr die Frauen mit Dresdner SC (Meister) und SSC Schwerin (Pokalsieger), anschließend die Männer mit United Volleys Frankfurt (Pokalsieger) und Berlin Recycling Volleys (Meister) – jeweils vor Publikum. Am Hygienekonzept wird jetzt gearbeitet.

Wie im Vorjahr hat der VfB Friedrichshafen wieder ein Hallenproblem: Die 2020 kurzfristig wettkampfgerecht umgebaute Halle auf dem Messegelände der Stadt wird wieder für Messen, die wegen der Corona-Pandemie monatelang nicht stattfinden konnten, benötigt.

Rechtzeitig zum Trainingsauftakt haben die Netzhoppers KW-Bestensee vermeldet, dass die langjährigen Stützen Dirk Westphal, Theo Timmermann (beide Außenangriff) und Kamil Ratajczak (Libero) ihre Verträge verlängert haben. Der zweite Libero Levin Gust scheidet aus, will sich aufs Studium konzentrieren.

Zuspiel-Talent Luciano Aloisi von den aus der Bundesliga abgemeldeten Bisons Bühl wechselt nach Argentinien zu Cuidad Volley. Der knapp 19-Jährige mit argentinischem und italienischem Pass hatte einige starke Matches bei seiner Debütsaison in der Bundesliga abgeliefert. Mit Außenangreifer Leon Meier wechselt ein weiterer Youngster nach Frankreich, geht zum Erstligisten Tours.

NEWS aus der Szene

An diesem Mittwoch beginnt die Europameisterschaft der Frauen, die bis 4. September in Serbien, Bulgarien, Kroatien und Rumänien läuft. Die deutschen Frauen starten am Donnerstag (19.30 Uhr) gegen Polen ins Turnier und wollen mindestens ins Viertelfinale. Das Match wird, wie alle weiteren Spiele der „Schmetterlinge“, live im Free-TV auf Sport1 übertragen. Die weiteren Gruppenspiele: – Tschechien (20.8., 16.30 Uhr), – Bulgarien (22.8., 18.00 Uhr), – Griechenland (24.8., 16.30 Uhr), – Spanien (25.8., 16.30 Uhr).

Der SVG-Zuspieler der ersten drei Bundesligajahre, Carlos Mora Sabaté (31), wechselt in seiner Heimat Spanien noch einmal den Verein und spielt künftig für Tarragona.

Zuspieler Ole Schwarmann, bis 2018 bei der SVG Lüneburg II, wechselt aus der 1. belgischen Liga von Tectum Achel in Schwedens 1. Liga zu Södertelge VBK.

Beach-NEWS

Bronze für Karla Borger/Julia Sude: Das war das herausragende Ergebnis für die DVV-Starter bei der Europameisterschaft in Wien. Chantal Laboureur/Cinja Tillmann, Victoria Bieneck/Isabel Schneider und Nils Ehlers/Lukas Pfretzschner verpassten eine Medaille als 5. nur knapp. Den Titel bei den Männern gewannen die norwegischen Olympiasieger Anders Mol/Christian Sorum, bei den Frauen Nina Betschart/Tanja Hüberli (Schweiz). Hier hatten Laura Ludwig/Margareta Kozuch nach den Belastungen von Tokio kurzfristig zurückgezogen. Ex-LüneHüne Julius Thole und Partner Clemens Wickler wurden 9., verloren in Runde 2 gegen Piotr Kantor/Bartosz Losiak (Polen), die sie bei Olympia noch geschlagen hatten.

***

Großkampftage in Hamburg: Im Rothenbaum-Stadion finden von Donnerstag bis Sonntag zwei Turniere im besonderen Format „King of the court“ statt – beide Male sind auch Zuschauer zugelassen. Zu den Regeln von „King of the court“, dazu einen Zeitplan, gibt es anschauliche und ausführliche Erklärungen auf:

https://www.volleyball-verband.de/de/redaktion/2021/august/beach–regeln-king-of-the-court/

Im ersten Teil am Donnerstag bis Sonnabend geht es auch um Punkte für die Qualifikation zur DM in Timmendorf, hier wollen (und müssen) auch Richard Peemüller von der SVG Lüneburg und seinen Partner Manuel Harms ihr Konto noch aufstocken, könnten dabei auch auf Thole/Wickler treffen. Teil zwei von Freitag bis Sonntag ist einem internationalen Starterfeld mit den Olympiasiegern Mol/Sorum an der Spitze vorbehalten

Schreibe einen Kommentar

Volleyball Bundesliga