Statt Cloud and Heat Volley Dresden heißt der Gegner der SVG Lüneburg im DVV Pokal Viertelfinale nun SV Fellbach. Das Spiel gegen den Zweitligisten findet am kommenden Dienstag, den 16.12.14 um 19:30 Uhr statt. Wer jedoch nun denkt, die SVG stehe bereits mit einem Bein im Halbfnale, der sei gewarnt. Die Fellbacher verfügen beispielsweise mit Valter Lagzdins über einen Spieler, der in der vergangenen Saison noch Kapitän beim Erstligisten TV Bühl gewesen ist. Und auch Philipp Arne Bergmann, ehemaliger Beachpartner vom langjährigen SVG Spieler Per-Ole Schneider, spielte mit dem VC Olympia Berlin und dem CV Mitteldeutschland bereits in der ersten Liga. „Ein spannender Gegner, den wir nicht unterschätzen dürfen. Aber unser Ziel bleibt: Wir wollen unbedingt in das Halbfinale einziehen!“, sagt SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg.

Den Fellbachern gelang im Achtelfinale fast der direkte Einzug in das Viertelfinale. Im Tie-Break gegen Cloud and Heat Volley Dresden hatten die Fellbacher bereits mehrere Matchbälle. Am Ende mussten sie sich dann doch den Dresdnern geschlagen geben. Der nachträgliche Einzug in das Viertelfinale wurde möglich, weil die Dresdner ihre Spielbetriebs Gmbh in einem Machtkampf mit dem VC Dresden e.V. als Lizenzeigentümer in die Insolvenz geführt haben.

Am Mittwochabend haben sich bereits die SWD Powervolleys Düren und der TV Ingersoll Bühl für das Halbfinale qualifiziert. Die Auslosung für das Halbfinale findet heute Abend nach dem dritten Viertelfinalspiel zwischen dem VFB Friedrichshafen und den Berlin Recycling Volleys statt.