Die SVG Lüneburg besiegte am Sonntagabend, dem 1. Spieltag in der Volleyball Bundesliga, die Bergischen Volleys in Solingen deutlich und verdient mit 3:0 (25:23;25:16;25:17). Als bester Spieler wurde bei der SVG Lüneburg Michel Schlien ausgezeichnet. Mit sieben Blockpunkten stellte er die Solinger vor große Probleme im Angriff. „Das war ein toller Start. Auch wenn wir zahlreiche Testspiele hatten, weiß man nach acht Wochen Vorbereitung nie ganz genau, wo man steht. Dieser Sieg heute bringt viel Selbstvertrauen“, so ein glücklicher Michel Schlien direkt nach Spielende.

Düren ist nächster Gegner und besiegt überraschend Berlin am 1. Spieltag

Selbstvertrauen, dass die SVG Lüneburg, die in der noch nicht allzu aussagekräftigen Tabelle nun Rang drei liegt, am kommenden Samstag im ersten Heimspiel sehr gute gebrauchen kann. Denn dann sind am 21.10., um 20 Uhr in der Gellersenhalle die SWD Powervolleys Düren zu Gast. Die Dürener konnten in ihrem ersten Spiel überraschend und insbesondere überraschend deutlich den amtierenden Deutschen Meister Berlin Recycling Volleys besiegen. „Es ist so früh in der Saison, da sollte man den einzelnen Ergebnissen nicht allzu viel Bedeutung beimessen. Fest steht aber: Es wird ein richtiges Topspiel zum Auftakt in der Gellersenhalle geben“, so Schlien.

Hübner gibt allen Spielern Einsatzzeiten

Ein Beleg für die Lüneburger Überlegenheit in Solingen: SVG Trainer Stefan Hübner gab allen 12 Spielern Einsatzzeiten. „Es ist gut, wenn alle gleich am Anfang ein wenig Bundesliga-Luft schnuppern konnten. Damit wissen die Jungs: Hier können wir mithalten. Ich freue mich jetzt schon auf die kommende Trainingswoche“, sagt SVG Trainer Stefan Hübner. Der sich aber auf eine Stammformation nicht festlegen möchte: „Das hängt von so vielen Faktoren ab, ich spreche deshalb nicht gerne von einer ersten sechs. Wir werden uns jetzt professionell auf Düren vorbereiten und dann im Trainerteam entscheiden mit welcher Formation wir das Spiel gehen werden“, so Hübner.