Mit Scott Kevorken (Rückenprobleme), Falko Steinke (Bauchmuskelzerrung) und Libero Erik Mattson (Grippe) musste die SVG beim Spiel gegen den CV Mitteldeutschland auf drei Stammkräfte der bisherigen Saison verzichten. Dabei galt es den Gastgeber auf Distanz zu halten; im Kampf um den direkten Playoffeinzug. Bei einer Niederlage hätte der CV Mitteldeutschland bis auf drei Punkte an die Lüneburger in der Tabelle heranrücken können. Doch durch einen 3:2 (25:20;31:33;26:24;16:25;25:15) Erfolg konnte die SVG ihren Vorsprung sogar auf sieben Zähler ausbauen. Somit belegt die SVG Lüneburg momentan Rang sieben und der CV Mitteldeutschland Rang neun.

Ein ganz starkes Spiel zeigte dabei Libero Immo Brüggemann (23). Erstmals kam der Hamburger, der bereits sein drittes Jahr für die SVG Lüneburg spielt, über längere Zeit in der ersten Bundesliga zum Einsatz und ersetzte den kurzfristig erkrankten Erik Mattson hervorragend. Aber auch Youngster Jannik Pörner (20), der bereits im Pokal eine sehr gute Leistung zeigte, wusste auch in diesem Spiel zu überzeugen. Ein Spiel, dass phasenweise hochdramatisch war und bei dem die SVG gegebenfalls auch drei Punkte hätte holen können. Denn im zweiten Satz kämpften sich die Lüneburger nach einem 2:8 Rückstand zurück, führten bereits mit 21:18 und mussten den Durchgang dann doch noch mit 31:33 an die Gastgeber abgeben. Im dritten Satz war es dann die SVG Lüneburg, die mit dem Rücken zur Wand stand. 21:24 lautete der Rückstand und es galt drei Satzbälle abzuwehren. Mit einem Kraftakt erzielte die SVG fünf Punkte in Folge und holte sich Durchgang vier. Nach einem schwachen vierten Satz musste der Tie-Break die Entscheidung bringen. Und hier führte die SVG schnell mit zwei Punkten und ließ sich diesen Vorsprung bis zum Satzende nicht mehr nehmen.

Als bester Spieler wurde MVP Tijmen Laane ausgezeichnet. Laane erzielte insgesamt 26 Punkte. „Ein geiler Rückrundenauftakt, was will man mehr?“, freute sich der Niederländer entsprechend. Und auch Geschäftsführer Andreas Bahlburg zeigte sich mit zwei Punkten zufrieden: „Das wäre ein schöner Jahresabschluss gewesen, doch wir haben ja noch ein ganz ganz besonderes Spiel. Und da wollen wir uns noch einmal für die harte Arbeit in diesem Jahr belohnen.“ Am 28.12. um 18 Uhr steigt das Pokalhalbfinale in der Gellersenhalle gegen die SWD Powervolleys Düren. Für die SVG Spieler bedeutet das auch einen verkürzten Weihnachtsurlaub. „Frei ist für die Spieler nur vom 23.-25., am 26. Dezember wird bereits wieder trainiert“,sagt Bahlburg. Klar, dass sich ein Flug in die Heimat für die Nordamerikaner Scott Kevorken und Erik Mattson nicht lohnt. Sie feiern hier in Deutschland mit Freunden. Lediglich Carlos Mora Sabate fliegt zu seiner Familie nach Spanien und Niederländer Tijmen Laane nach Amsterdam.