Konrad und Florian stehen im Perspektivkader

Eine B-Nationalmannschaft für Deutschland?

Während die Nationalmannschaft am Wochenende in die Nations League startet, trainiert in der Heimat ein neu aufgestellter Perspektivkader – und mit dabei sind die LüneHünen Florian Krage und Konrad Thole. „Das ist für die beiden natürlich eine sensationelle Erfahrung“, freut sich SVG-Chefcoach Stefan Hübner für seine Schützlinge mit. Und Hübner selbst ist auch – teilweise – eingebunden, assistiert in der laufenden Woche dem verantwortlichen Übungsleiter Stelian Moculescu. In der nächsten Woche rückt dann Dürens Co-Trainer Justin Wolff statt Hübner an die Seite von „Stelu“.

Bei dem Alt-Bundestrainer hat Hübner schon während seiner Spielerzeit „lange und intensiv gearbeitet – und jetzt als Trainer ist das für mich nochmal wieder spannend“, berichtet der 43-Jährige aus dem derzeitigen Trainingsort Unterhaching. „Der Fokus liegt bei diesem Perspektivkader im technischen Bereich, es wird viel an den Basics gefeilt. Und Stelu nimmt sich viel Zeit für Einzelne, Volleyball ist ihm einfach immer noch eine Herzensangelegenheit.“

Die Gruppe ist, in wechselnder Besetzung, 12 bis 16 Spieler groß. Außer den überwiegend 19 bis 23 Jahre alten Spielern können auch mal gestandene Nationalspieler wie derzeit Daniel Malescha und Jakob Günthör, Routiniers wie demnächst Denys Kaliberda oder auch Rekonvaleszenten nach Verletzungen wie Moritz Karlitzek dazu gehören. Ab Montag geht die Maßnahme für die nächsten drei Wochen in Friedrichshafen weiter. „Perfekt wäre, wenn sich das nicht nur etablieren würde, sondern sich daraus so etwas wie eine B-Nationalmannschaft mit Testspielen und Turnier-Teilnahmen entwickeln würde“, sieht Hübner diese Förderung von Talenten durchweg positiv.