Noch jung, aber dennoch schon sehr erfahren – das ist der zweite Neuzugang der SVG Lüneburg für die kommende Volleyballsaison. Noah Baxpöhler heißt er, ist ein 2,10-Meter-Schlaks und spielt im Mittelblock – dort ist durch den Wechsel von Scott Kevorken nach Friedrichshafen eine Position frei geworden.

Baxpöhler, der im August 24 Jahre alt wird, kommt vom Bundesliga-Konkurrenten TV Bühl, spielte davor ebenfalls erstklassig zwei Jahre bei der VSG Coburg/Grub (ein Jahr sogar als Kapitän) sowie eine Saison beim Moerser SC. Im Team des Volleyball-Internats Frankfurt sammelte er davor erste höherklassige Erfahrung in der 2. Liga. Und dort lernte er damals schon den heutigen SVG-Zuspieler Adam Kocian kennen, den er später in Coburg wieder traf.

„Ich habe sehr viel Gutes über die SVG gehört, zum Beispiel, wie familiär es da zugeht und dass man sich dort sehr wohl fühlt. Außerdem habe ich ja auch schon die Atmosphäre in den Heimspielen der Gellersenhalle kennen- und liebenlernen können. Auch die Stadt Lüneburg schätze ich sehr. Vor allem aber ist für mich attraktiv, dass der Verein in Trainer Stefan Hübner einen echten Spezialisten für meine Position hat – er hat da ja selbst auf höchstem Niveau gespielt, und ich hoffe, mich unter ihm weiterentwickeln zu können“, begründet Baxpöhler, warum er bei dem Angebot nicht lange überlegen musste.

Hübner ist von seinem Neuzugang vollauf überzeugt: „An jungen, deutschen, entwicklungsfähigen Spielern sind wir immer interessiert, es ist schön, dass er sich für uns entschieden hat. Natürlich ist er ein völlig anderer Typ als Scott. Aber schon was er körperlich mitbringt, ist sehr interessant – er ist nicht nur sehr groß, sondern hat eine herausragende Sprunghöhe. Er ist schon in allen Elementen, Block-Abwehr, Block-Angriff und Aufschlag, gut, aber noch ausbaufähig. Er ist hoch motiviert, und ich freue mich darauf, mit ihm zu arbeiten. Er hat nach wie vor das Potenzial für die Nationalmannschaft, dahin wollen wir ihn wieder bringen.“

Baxpöhler, derim Kreis der Besten schon an Lehrgängen teilnahm, aber ohne Länderspiel-Einsatz blieb, möchte seine zuletzt etwas ins Stocken geratene Karriere bei der SVG also wieder in Schwung bringen, nachdem er als Youngster mit annähernd 50 Jugend- und Junioren-Länderspielen inklusive EM-Teilnahme glänzende Perspektiven hatte. Nun, gaerde zum Zeitpunkt des großen Umbruchs, ist die Rückkehr zur Nationalmannschaft auch ein Ziel für Baxpöhler, der nebenbei an einer Fern-Universität Gesundheitsmanagement studiert.