Nachdem erfolgreichen Heimauftakt gegen die SWD Powervolleys Düren im ersten Playoff-Viertelfinalspiel spielt die SVG Lüneburg am kommenden Mittwoch um 19:30 Uhr in der Arena Kreis Düren um den direkten Einzug in das Halbfinale. Die Ausgangslage ist dabei klar. Gewinnt die SVG, steht sie sensationell zum zweiten Mal in Folge im Halbfinale. Verlieren die Lüneburger, gibt es am kommenden Samstag um 20 Uhr ein letztes Entscheidungsspiel in der heimischen Gellersenhalle.

„Wir haben vor dem zweiten Spiel eine perfekte Ausgangslage. Der Druck liegt bei Düren. Der erste Satz wird dabei ganz wichtig. Wenn wir den holen, steigt der Druck für die Dürener noch weiter“, sagt SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg. Viel dürfte davon abhängen, ob die Lüneburger den Dürener Heißsporn Sebastián Gevert in den Griff bekommen. Der Chilene spielte im ersten Spiel bärenstark, erzielte insgesamt 31 Punkte und mehr als die Hälfte der Angriffspunkte seines Teams. Dem gegenüber steht das ausgeglichene Angriffsspiel der SVG. So lagen Jannik Pörner (16 Punkte), Steven Marshall (17 Punkte) oder Nick del Bianco (18 Punkte) im letzten Spiel nah beieinander. „Es ist immer schwer uns als Team zu schlagen. Aber wir müssen jetzt auch einmal auswärts zeigen, was wir können“, sagt SVG Kapitän Scott Kevorken. Denn Heim und Auswärtsleistung der SVG unterscheiden sich bisher doch erheblich. Sensationelle 12 Heimsiege in 13 Spielen sind eine meisterliche Bilanz in der heimischen Gellersenhalle. Auswärts sind es aber eben 4 Siege aus 11 Spielen gewesen. „Insgesamt ist es für alle Teams ein Vorteil zu Hause zu spielen. Das zeigt auch die Tabelle“, spielt Kevorken darauf an, dass jedes Team in der 1. Volleyball Bundesliga zu Hause eine bessere Bilanz als in der Fremde vorweisen kann. „Aber in den Playoffs ist sowieso alles anders. Wir haben die Chance in das Halbfinale einzuziehen und das ist das einzige was zählt. Keine Statistik, keine Weisheiten, sondern nur unsere Leistung“, analysiert Kevorken. Möglicher Halbfinalgegener wären dann die Berlin Recycling Volleys. Die Berliner gewannen ihr erstes Spiel gegen den CV Mitteldeutschland souverän und müssen nun ebenfalls auswärts für den Halbfinaleinzug gewinnen.

Das Spiel zwischen der SVG Und Düren wird wie gewohnt live ab 19:30 Uhr auf www.sportdeutschland.tv gezeigt.