Mit einem 3:1 gegen die SWD Powervolleys Düren ist die SVG Lüneburg sensationell in das Halbfinale der Volleyba-Bundesliga eingezogen. Dabei überzeugte die SVG Lüneburg um Abwehrspezialist und MVP Erik Mattson vor 2.000 Zuschauern über weite Strecken. „Was für ein überragendes Gefühl. Jetzt wollen wir es auch irgendwie ins Finale schaffen. Aber heute zählt erstmal der Sieg gegen Düren“, sagt ein überglücklicher Erik Mattson. Das erste Halbfinale steigt auswärts am 12.4.2016. Entweder beim CV Mitteldeutschland oder beim favorisierten Pokalsieger Berlin Recycling Volleys. Anschließend trägt die SVG Lüneburg am 16.4. das Rückspiel in der heimischen Gellersenhalle aus.
„Die Jungs überraschen mich immer wieder. Das fühlt sich noch alles wie in einem Traum an, der seit zwei Jahren anhält“, sagt SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg. Ein weiterer Traum könnte zudem in der kommenden Saison in Erfüllung gehen. Mit dem Erreichen des Halbfinals ist die SVG Lüneburg für den Europapokal qualifiziert. „Die Teilnahme ist mit Kosten verbunden, aber klar, dass wir uns jetzt auch mit den übrigen Teams aus Europa messen wollen. Wir haben schon einen Plan, wie wir das vllt. mit allen Lüneburgern gemeinsam umsetzen können“, kündigt Bahlburg weitere Entwicklungen bei der SVG Lüneburg an.