Die drei EM Fahrer der LüneHünen

Mit guten Leistungen werden die LüneHünen derzeit  bei der  Europameisterschaft repräsentiert: Mittelblocker Anton Brehme (Deutschland), Zuspieler Gijs van Solkema (Holland) und Außenangreifer Antti Ronkainen (Finnland)haben nach erfolgreichen Auftritten in der Gruppenphase mit ihren Mannschaften das Achtelfinale erreicht und bleiben somit mindestens noch an diesem Wochenende im Rennen.

Brehme hat sich mit überzeugenden Auftritten schon während der Turniere der Nations League für einen Stammplatz empfohlen und diese Leistungen nun auch im EM-Verlauf bestätigt. Gegen Serbien, Belgien und Österreich stand er jeweils in der Anfangsformation, verletzte sich dann aber gegen Österreich früh, musste im zweiten Satz ausgewechselt werden und wurde im folgenden Match gegen die Slowakei (3:0) – das den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale brachte – geschont.

Die Niederlande, einer der vier EM-Ausrichter, sammelten in der Gruppe D zehn Punkte, gingen nur gegen Weltmeister Polen leer aus (0:3) und kamen souverän weiter. Van Solkema, erst seit diesem Sommer Nationalspieler, hat sich längst im Team etabliert und war als Hollands Zuspieler Nummer 1 in allen bisherigen Partien jeweils fast über die komplette Spielzeit auf dem Feld. Erst im buchstäblich letzten Moment zog Finnland  ins Achtelfinale ein – mit einem 3:2 im letzten Gruppenspiel gegen die Türkei und langem Rückstand im schließlich mit 15:12 gewonnenen Tiebreak. Wie in allen Matches zuvor stand Ronkainen in der Starting Six und zeigte stets vor allem seine Annahme-Qualitäten. Punktgleich mit Nord-Mazedonien wurden die Finnen Vierte in ihrer Gruppe C