ANton und Viktor im Spiel gegen Berlin

LüneHünen zweimal 2:2 in Tests gegen Meister Berlin

Nur noch wenige Tage, dann lodert in der Gellersenhölle wieder das Feuer: Am Sonnabend, 19 Uhr, sind die Volleyball Bisons Bühl als erster SVG-Gegner der 6. Bundesligasaison zu Gast. Und die Mannschaft um Libero Tyler Koslowsky scheint gerüstet.

Im Rahmen eines fünftägigen Trainingslagers in Hamburg fanden jetzt auch zwei, jeweils über vier Sätze vereinbarte interne Testspiele gegen den amtierenden Meister Berlin Volleys statt. Dabei feierte Mittelblocker Anton Brehme als letzter Neuzugang nach langem Aufenthalt bei der Nationalmannschaft sein Debüt im SVG-Trikot.

Beide Male trotzte die SVG den Gästen ein 2:2 ab. Beim 25:23, 25:19, 19:25, 22:25 (aus SVG-Sicht) im ersten Vergleich verblüfften die LüneHünen ihren Trainer Stefan Hübner mit einem erstaunlich starken Auftritt vor allem in Satz 1 und 2: „Das war ein überraschend hohes Niveau. Bisher fehlte mir noch ein wenig das Gefühl dafür, was wir können – das war interessant zu sehen.“

Im Diagonalangriff viel ausprobiert

Dabei musste er nach Blake Scheerhoorn (beim Nationalteam) auch auf den zweiten Diagonalangreifer Jannik Pörner (angeschlagen) verzichten. Doch Außen Michael Michelau und Mittelblocker Florian Krage füllten diese Rolle jeweils zwei Sätze lang gut aus. Michelau sammelte 12 Punkte, Krage insgesamt 13 – wie auch Antti Ronkainen.

Improvisation war in diesem Match auch sonst gefragt: Die Zuspieler Gijs van Solkema und Leo Durkin halfen phasenweise bei Berlin aus, weil sich Pierre Puyol im Spielverlauf kränkelnd in die Kabine verabschiedete. Und sein Konkurrent Sergey Grankin weilt beim World Cup in Japan (wie auch Jeff Jendryk und Benjamin Patch). Bei den Hauptstädtern drehte der neue Diagonale Kyle Ensing auf (18 Punkte), Ex-LüneHüne Cody Kessel spielte zwei Sätze (7 Punkte).

Tags darauf war Puyol wieder fit, auf SVG-Seite spielten van Solkema und Durkin je zwei Sätze lang zu. Beim 19:25, 25:18, 15:25, 25:22 versuchten sich außer erneut Michelau (zwei Sätze) auch Mittelblocker Michel Schlien und Außen Ronkainen je einen Satz auf der Diagonalposition. Krage (14), Michelau (13) und Ronkainen (11) punkteten am besten.

„Wir hatten in beiden Spielen schon sehr gute Phasen, in denen vieles in die richtige Richtung ging“, sah Hübner eine gelungene Generalprobe. Zudem war der Aufenthalt in Hamburg ein großer Schritt im Teambuilding.