Gijs beim Aufschlag

Ein Zuspieler bleibt, einer geht

Junger Holländer setzt auf weitere Entwicklung

Der Nächste, bitte: Mit Gijs van Solkema hat ein weiterer Akteur der SVG Lüneburg jetzt seinen Vertrag erneuert, bleibt ein Jahr länger. Der Zuspieler ist nach Tyler Koslowsky, Florian Krage und Jannik Pörner der Vierte aus dem bisherigen Kader, der bleibt. Nummer fünf ist Konrad Thole, dessen Kontrakt noch läuft.

Van Solkema geht bei den LüneHünen ab dem Spätsommer in seine dritte Saison. 2017 war der Holländer aus der Nachwuchs-Erstligamannschaft seines Landes „Talent Team Papendal“ – vergleichbar mit dem VC Olympia Berlin – zur SVG gestoßen und hat sich seitdem stetig verbessert. So kann er derzeit im Trainingslager der A-Nationalmannschaft sogar darauf hoffen, in das Aufgebot für die Spiele in der European League (ab 25. Mai) berufen zu werden.

 

Hoffnung auf die A-Nationalmannschaft

Bei den LüneHünen kam van Solkema, der in wenigen Tagen 21 Jahre alt wird, in der vergangenen Saison 30 Mal zum Einsatz, oft als Einwechselspieler vor allem zum Aufschlag, vermehrt aber auch über ganze Sätze, teils sogar in der Startformation. Kein Wunder, dass er sich entschlossen hat, zu bleiben. „Ich fühle, dass ich mich in Lüneburg auch weiter noch sehr gut entwickeln kann. Dazu kommt, dass ich mich hier sehr wohl fühle. Im Team ist eine super Atmosphäre, und die Leute sind sehr nett.“ So freut er sich auch schon wieder auf die neue Saison.

Der bisherige Konkurrent van Solkemas hat die SVG dagegen nach nur einer Saison wieder verlassen. Der Kanadier Adam Schriemer, der seinen Bachelor in Medien- und Kommunikations-Wissenschaften gemacht hatte, möchte wieder studieren und den Master-Abschluss anhängen. Zunächst aber ist er im kanadischen Trainingslager jener Spieler, die für die Nationalteams infrage kommen.