Um diesen Pott geht es im Supercup. Foto: DVV

Ex-LüneHünen kämpfen um ersten Titel

Supercup in Schwerin eröffnet die Volleyballsaison

Vorhang auf zur neuen Volleyballsaison: Mit der 6. Auflage im Supercup geht es an diesem Sonnabend wieder ans Netz, und das auch wieder in einem gemeinsamen Event für die erfolgreichsten Frauen- und Männer-Teams der vergangenen Saison, nachdem zuletzt Corona bedingt getrennt Sieger ermittelt wurden. Nun treffen in Schwerin die Gastgeberinnen als DVV-Pokalsieger 2021 und Meister Dresdner SC (17 Uhr) und anschließend ab etwa 19.30 Uhr bei den Männern Meister Berlin Recycling Volleys und Pokalgewinner United Volleys Frankfurt aufeinander.

Dieses Match hat auch aus Sicht der SVG seinen Reiz, sind doch fünf ehemalige LüneHünen beteiligt: 2 bei den Berlinern mit Cody Kessel und Anton Brehme, 3 auf Frankfurter Seite mit Noah Baxpöhler, Viktor Lindberg und Leon Dervisaj, der ja im Gegensatz zu allen anderen Genannten nur ein kurzes Gastspiel in Reppenstedt gab.

Die Favoritenrolle ist natürlich – wie dann auch in der Bundesliga – klar an die Mannschaft aus der Hauptstadt vergeben. Kapitän Sergey Grankin & Co. zeigten sich schon in der Vorbereitungszeit erstaunlich stabil, obwohl da längst nicht alles optimal lief. Denn der Kader war wegen der langen Beschäftigung einiger Nationalspieler erst spät komplett.

Und nun plagen die ersten Verletzungssorgen. Samuel Tuia hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen und fällt erst einmal aus, Anton Brehme und Timothee Carle sind wegen Knieproblemen nicht voll belastbar. Dennoch reihte das Team in neun Testspielen Sieg an Sieg, darunter auch ein 3:2 beim polnischen Topklub Belchatow.

Generalprobe für die Bouncehouse-Übertragung

Dass die Berliner Ziele wie stets hoch gesteckt sind („wieder um alle nationalen Titel kämpfen“), ist klar. Aber auch Frankfurt hat wieder mehr vor als zuletzt. Abgesehen vom Pokaltriumph war die vergangene Saison mit Hauptrundenplatz 7 und dem Aus im Playoff-Viertelfinale nicht nach den Wünschen der Hessen. Nun ist der 15er-Kader mit sieben Neuzugängen stark verändert – wobei jetzt gerade noch der australische Nationalspieler Max Staples (27) kam. Der Außenangreifer ist aus seiner Zeit bei den AlpenVolleys Haching (2019/20) noch bekannt. Er wurde noch geholt, weil sich mit Karli Allik ein weiterer Neuer schwer am Knie verletzte und mehrere Monate ausfällt.

Der Spielbeginn ist abhängig von der Dauer des Frauen-Finals vorab. Während dieses Match auf Sport1 im Free-TV übertragen wird, läuft das Männer-Finale danach (frühestens ab 19.30 Uhr) ausschließlich im Internet-Stream, entweder auf sportdeutschland.tv (ab 19.20 Uhr) oder auf Twitch im Kanal „Spontent“ – dort bereits ab 18 Uhr mit Vorberichten, Analysen, Interviews. Beide Anbieter zusammen sind ja unter dem Dach BOUNCEHOUSE seit dieser Saison neuer Medienpartner der Männer-Bundesliga. Die Übertragung vom Supercup wird somit zur Generalprobe.

SVG-NEWS in Kürze

TK ist der Kapitän

Kapitän der LüneHünen in dieser Saison ist Tyler „TK“ Koslowsky, der dieses Amt in der vergangenen Spielzeit ja gemeinsam mit Michel Schlien ausübte. In Kürze soll, der demnächst 28-jährige Libero eingeschlossen, noch eine „Leadership-Gruppe“ mit weiteren 3 bis 4 Spielern gebildet werden.

NEWS aus der Szene

Für Ribnica Kraljevo, Gegner der SVG Lüneburg im CEV Cup am 10. und 17. November, beginnt an diesem Wochenende in Serbien die neue Saison. Für den Pokalsieger 2021 steht am ersten Spieltag eine schwere Heimaufgabe gegen Vizemeister Partizan Belgrad an. Am Dienstag folgt dann gleich das Match im Supercup gegen Meister Vojvodina Novi Sad.

Eine schwere Gruppe hat das deutsche Männerteam bei der Auslosung der WM-Endrunde 2022 in Russland erwischt. Gegner sind Olympiasieger Frankreich und Vize-Europameister Slowenien sowie Kamerun. Spielort im August/September ist Ufa, eine Millionenstadt 500 km östlich von Kasan. Aus sechs 4er-Gruppen kommen jeweils die beiden Ersten sowie die vier besten Dritten weiter.

Volleyball-Bundesliga, Volleyball-News

Schreibe einen Kommentar

Volleyball Bundesliga