Im neunten Spiel gab es für die SVG den achten Sieg zu bejubeln. Doch der 3:2 (25:23;24:26;25:20;20:25;15:13) Erfolg gegen die VSG Coburg war ein hartes Stück Arbeit. Sehr stark dabei: SVG MVP Jannik Pörner bestätigte mit seinen 21 Punkten seine ansteigende Formkurve. Insgesamt zeigte die SVG an diesem Abend aber Licht und Schatten. Starken Punktserien folgten mehrmals mehrere Eigenfehler. „Das ist schade, dass wir in den beiden Sätzen die wir verloren haben so viele Eigenfehler gemacht haben. Die Jungs sind nach den anstrengenden Wochen aber auch etwas müde und die Pause am kommenden Wochenende tut uns gut“, sagt SVG Trainer Stefan Hübner. Mit dem achten Heimsieg festigte die SVG ihren bärenstarken fünften Platz in der Tabelle und hielt Verfolger Coburg auf Distanz. Nun hat die SVG ein spielfreies Wochenende vor sich bevor am 20. Februar Rekordmeister Friedrichshafen nach Lüneburg kommt. „Da ist der Akku dann wieder aufgeladen. Wollen wir doch mal sehen, ob wir unseren ersten Punkt gegen Friedrichshafen holen können“, gibt sich SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg optimistisch.