Wiedersehen: Stefan Hübner trifft in Frankfurt auch Ex-Schützling Anton Brehme (r.), der nach einer längeren Ruhepause wegen Kniebeschwerden beim Lehrgang des B/U23-Teams einen Anlauf zurück zur A-Nationalmannschaft und zur anstehenden EM nimmt. Foto: Behns

Volleyball-News

Hübners Abstecher zum B/U23-Team

Lehrgang mit dem Unterbau der Nationalmannschaft

Die Volleyball-Nationalmannschaft der Männer steckt mitten im Neuaufbau und hat beim Mammut-Turnier der Nations League durch das Klettern in der Weltrangliste vom 21. auf den 14. Platz ein erstes Zeichen gesetzt. Damit ist jedoch weder die Entwicklung des Teams im neuen Olympia-Zyklus bis Paris 2024 noch die Talente-Findung abgeschlossen. Der Suche nach weiteren Kandidaten dient der Lehrgang eines bunt gemischten Kaders, der nun vom 19. bis 26. Juli in Frankfurt/M. stattfindet – mit SVG-Chefcoach Stefan Hübner als Trainer.

Mit der Wiederbelebung einer viele Jahre lang brach liegenden B- bzw. U23-Nationalmannschaft durch Sportdirektor Christian Dünnes hat der Verband vor zwei Jahren begonnen, die Sichtung und Förderung von Talenten auszubauen. Ein kurzfristiges Ziel dabei war auch, ein Team zur Universiade, also der Studenten-WM, zu schicken. Die sollte eigentlich in diesem August im chinesischen Chengdu stattfinden, ist aber nun Corona bedingt auf 2022 verschoben worden.

Talente-Findung ist längst nicht abgeschlossen

Nach den ersten Lehrgängen der deutschen B/U23 im Mai und Juni 2019, schon damals mit Stefan Hübner, der Altmeister Stelian Moculescu unterstützte, war im vergangenen Sommer durch den Pandemie-Ausbruch wieder Pause. Mit einem Lehrgang in Kienbaum in diesem April ging es dann aber weiter – und nun also folgt der nächste Teil in der Sportschule des LSB Hessen. Bei der ersten Anfrage sagte Hübner zunächst ab. Da stand für August noch die Universiade auf dem Programm. Die hätte zeitlich gar nicht in die Planungen des SVG-Coaches wegen des Trainingsbeginns des Bundesligateams am 9. August gepasst.

Anders nun der einwöchige Lehrgang. Dort in Frankfurt bereitet sich gleichzeitig die U19 auf den WM-Start im Iran vor (ab 24. August). Und die A-Nationalmannschaft wird in der zweiten Juli-Hälfte auch wieder zusammenkommen (wohl in Kienbaum), um die Vorbereitung auf die EM (ab 1. September) aufzunehmen. So sind auch Anton Brehme und Johannes Tille in Frankfurt ebenso zuerst dabei wie Thomas Ranner, Co-Trainer des A-Teams, bevor sie dann zum Kreis der EM-Kandidaten dazustoßen. Andere, wie Jakob Günthör oder Tim Stöhr, kommen ebenfalls aus einer Verletzungspause, suchen wieder den Anschluss und zählen nach wie vor zum A-Kader.

Der Kader ist ein bunter Mix

Dann gibt es die Gruppe der Youngster, die zuletzt eine Chance in der Nations League bekamen (Eric Burggräf, Erik Röhrs, Lukas Maase), und wohl eher nach der EM wieder ein Thema sind – ebenso wie Spieler, die schon öfter eingeladen waren (Ivan Batanov, Louis Kunstmann), ohne Pflichtspiele bestritten zu haben. Und schließlich noch einige ganz junge Newcomer. „Ideal wäre natürlich, wenn anschließend ein Turnier anstehen würde, um sie alle auch in Spielen zu sehen“, bedauert Hübner, dass es auch in diesem Sommer wieder keinen Wettkampf für die B/U23 gibt.

Dennoch urteilt er: „Insgesamt ist das ein gutes und spannendes Projekt – ich freue mich drauf. Zumal es für mich selbst auch gut ist, nach der langen Pause langsam wieder in den Rhythmus zu kommen. Wir werden vor allem viel technisch arbeiten, den Spielern aufzeigen, wo sie sich noch verbessern können und müssen. Es ist einfach gut, so ein Team zu haben.“ Auf diesem Weg hat ja zum Beispiel Florian Krage, relativ spät entdeckt, den Sprung nach ganz oben geschafft. Ob sein bisheriger Trainer Hübner an diesem Projekt weiter mitarbeitet, ist noch nicht besprochen worden. „Im nächsten Jahr liegt der Termin der Universiade jedenfalls günstiger“, deutet er aber Interesse an. Termin in China ist dann 26. Juni bis 7. Juli. Und die SVG steigt ja stets erst Anfang August wieder ins Training ein…

SVG intern

Noch Plätze bei Volley Days frei

Die Sommerferien rücken näher – und auch die Volley Days. Diese beliebte Veranstaltung hat ja die SVG Lüneburg nach der Corona bedingten Zwangspause im letzten Jahr wiederbelebt, und vom 23. bis 26. Juli können nun Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2004 bis 2009 unter fachlicher Anleitung von Trainern und Bundesliga-Profis der SVG wieder 4 Tage intensives Volleyballtraining in der Gellersenhalle und im Sand auf der Beachanlage in Reppenstedt auskosten.

Neben einem vielfältigen Übungsprogramm unter Beachtung von geltenden Hygienekonzepten ist natürlich auch für Verpflegung (Mittagessen, Snacks, Getränke) gesorgt. Und es sind noch Plätze frei – also schnell noch anmelden unter: info@svg-lueneburg.de oder telefonisch: 04131/75 73 59 13

NEWS aus der Liga

Neuzugang Nummer 7 beim VfB Friedrichshafen ist ein Brasilianer: Außenangreifer Daniel Muniz de Oliveira kommt vom türkischen Erstligisten Altekma aus Izmir. Zuvor war der 24-Jährige, der einen Ein-Jahres-Vertrag unterschrieb, bei Cuprum Lubin in Polens PlusLiga.

Der kanadische Zuspieler Byron Keturakis wechselt zu den United Volleys Frankfurt. Zuletzt war er bei den Netzhoppers KW-Bestensee herausragender Lenker, fiel aber wegen Rückenbeschwerden auch lange aus. Ein ursprünglich beabsichtigter Wechsel nach Polen hat sich zerschlagen.

Nun hat der TSV Unterhaching auch wieder einen Trainer: Nachfolger von Patrick Steuerwald (zum ASV Dachau) wird der Rumäne Bogdan Tanase, früher Assistent von Trainer-Legende Stelian Moculesecu in Friedrichshafen (2013 bis 2016). Zuletzt coachte Tanase (40) einen rumänischen Frauen-Erstligisten, war aber auch schon u.a. Nationaltrainer von Ungarns Männern.

Ein weiterer Spieler der aus der Bundesliga abgemeldeten Bisons Bühl hat einen neuen Verein gefunden: der litauische Diagonalangreifer Edvinas Vaskelis geht zum italienischen Drittligisten San Dona die Piave.

Beach-NEWS

In den Gruppenspielen hängen blieben SVG-Spieler Richard Peemüller und sein Partner Manuel Harms bei der 4. Veranstaltung in der Turnierserie „Qualifiers Timmendorfer Strand“ am Olympiastützpunkt in Stuttgart. Das erste Match buchten sie kampflos wegen einer Verletzung bei den Gegnern, Match zwei verloren sie 16:21, 18:21 gegen die späteren Dritten Paul Becker/Armin Dollinger.

Beim 4-Sterne-Turnier der World Serie in Gstaad/Schweiz, letzter Härtetest vor Tokio, konnten die deutschen Teams kein Achtungszeichen setzen. Die Olympiateams Julius Thole/Clemens Wickler, Laura Ludwig/Margareta Kozuch und Karla Borger/Julia Sude schieden allesamt im Achtelfinale aus. Bis ins Viertelfinale kamen immerhin Nils Ehlers/Lars Flüggen. In der Woche zuvor hatten Thole/Wickler in Kloten (Schweiz) ihr gemeinsames Comeback gegeben und nach Tholes Fußverletzung und zuvor Wicklers Blinddarm-OP mit dem Gewinn von Silber für Hoffnung gesorgt.

Für die Deutschen Meisterschaften in Timmendorfer Strand (2. bis 5. September) ist jetzt unter https://dvv-beach.reservix.de/events der Vorverkauf gestartet – zunächst können Karten mit freier Platzwahl aber nur mit einem Code geblockt werden, bis behördlich bekannt ist, wie viele Zuschauer zugelassen werden. Mit dem Code wird dann endgültig ein fester Sitzplatz gebucht, sobald die Benachrichtigung per E-Mail kommt.

Schreibe einen Kommentar

Volleyball Bundesliga