3:0 (25:17;25:14;25:21) besiegte die SVG Lüneburg am letzten Spieltag der Hauptrunde den TSV Rottenburg vor 1.800 Zuschauern. Im Volleyball kann solch ein deutlicher Erfolg als Kantersieg bezeichnet werden. Dabei war einer gar nicht dabei: Chefcoach Stefan Hübner. Denn Hübner ist am Freitag zum zweiten Mal Vater geworden – ein Junge – und sah das Spiel am Rechner in Lüneburg. „Das haben die Jungs klasse gemacht. Für mich persönlich und das Team ein rundum gelungenes Wochenende“, freute sich Vater Stefan Hübner.

SVG aus einem Guss

Grund zur Freude und Gelassenheit konnte er haben, da der sportliche Leiter und Trainer-Ikone Bernd Schlesinger, sowie Scout und Co-Trainer Malte Stolley das Team perfekt vorbereiteten und während des Spiels optimal gegen Rottenburg betreuten. Doch natürlich waren es nicht nur die Trainer, die ihren Anteil am souveränen Sieg hatten. In einer trotz des Ergebnisses durchaus hitzigen Partie – Rottenburg haderte zwischenzeitlich sehr mit dem Schiedsrichtergespann – war es Zuspieler Adam Kocian der die Bälle variabel auf seine Angreifer verteilte. Das Ergebnis für die Angreifer um Topscorer Eric Fitterer: Eine grandiose Angriffsquote von über 60 Prozent, unterstützt von 12 Blocks. Rottenburg hingegen hatte nur eine Angiffsquote von 48 % und lediglich 3 Blocks. „Wir waren in den ersten beiden Sätzen sehr, sehr dominant“, analysierte dann auch Bernd Schlesinger die Leistung seines Teams.

„Lüneburg spielt’s super“, so fasste Rottenburgs Kult-Trainer Müller-Angstenberger die Leistung der LüneHünen zusammen. Aber auch für die Rottenburger Leistung war die Niederlage nicht schön, aber auch kein Beinbruch. Denn an der Ausgangssituation mit der Teilnahme an den Pre-Playoffs hat sich nichts geändert.

Playoff-Viertelfinale offiziell terminiert

  1. Spiel: Düren vs. Lüneburg      | Sa.,19.03. 18:00 Uhr, ARENA Kreis Düren
  2. Spiel: Lüneburg vs. Düren | Mi., 22.03. 20:00 Uhr, CU Arena Hamburg
  3. Spiel (optional): Düren vs. Lüneburg | Mi., 29.03. 20 Uhr, ARENA Kreis Düren