SVG Lüneburg Team Niederlage TV Ingersoll Bühl

Aufschlagstärke vom TV Ingersoll Bühl wird zu Lüneburger Annahmeschwäche

Mit 1:3 (23:25;22:25;25:17;23:25) verliert die SVG Lüneburg am Sonntagnachmittag beim TV Ingersoll Bühl. Dabei mussten die Lüneburger 13 direkte Aufschlagpunkte durch die Bühler hinnehmen. Auch wenn der im zweiten Satz für Eric Fitterer eingewechselte Diagonalspieler Jannik Pörner eine starke Leistung bot, hatte die SVG Lüneburg immer wieder Probleme, die tief geschlagenen und vom eigenen Block entschärften Bälle in der Abwehr aufzusammeln.

„Wir haben heute nicht in unseren Rhytmus gefunden. Haben immer wieder kleine Serien hinnehmen müssen, das ist dann schwer am Ende eines Satzes aufzuholen.“ – SVG Kapitän Scott Kevorken

Nach dem deutlichen Überraschungssieg gegen die BR Volleys ist diese Niederlage also nun wieder eine Erdung für die Lüneburger im Kampf um die beste Ausgangsposition für die Playoffs.

„Durch diese Niederlage ist der Sieg gegen Berlin aber noch mehr wert. Es gibt solch Tage, an denen es nicht zusammenläuft. Das ist im Fussball so, im Basketball und auch im Volleyball. Deshalb geht die Welt nicht unter und ich bin mir sicher, dass wir am Mittwoch im Heimspiel gegen den VC Olympia Berlin wieder eine stärkere SVG sehen werden.“ – SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg

 

Weiterhin 5 Punkte Vorsprung auf Tabellenplatz 6

In der Tabelle steht die SVG Lüneburg hingegen weiterhin gut da. Immerhin 7 Punkte Vorsprung hat die SVG noch auf den Tabellensiebten Bühl und auf den Tabellensechsten TSV Herrsching sind es respektable 5 Punkte. Doch auch nach oben ist der Abstand gewachsen. Auf Platz 4 sind es inzwischen 6 Punkte Rückstand. „Wir schauen aber nicht allzu sehr auf die Tabelle. Für uns zählt die positive Entwicklung. Und deshalb werden wir auch die Leistungsschwankungen aus dem heutigen Spiel im Video intensiv analysieren und dann bereiten wir uns auf das Spiel am Mittwoch vor“, sagt SVG Trainer Stefan Hübner.

Zu Gast am kommenden Mittwoch ist dann in der Gellersenhalle der VC Olympia Berlin. Das junge, mit Talenten gespickte Team kommt in der Saison immer besser in Fahrt.