Stehende Ovationen, eine überkochende Gellersenhalle und das nicht etwa beim Matchball, sondern in der Mitte des dritten Satzes. Doch was war geschehen? Die SVG führte bereits mit 2:0 Sätzen als Nick del Bianco mit seinen knallharten Sprungaufschlägen zu einer schier unglaublichen Aufschlagserie ansetzte. Diese endete erst beim Stand von 12:0 für die SVG Lüneburg. Entweder hatten die Dürener massive Probleme im Spielaufbau, scheiterten im Block oder die SVG wehrte die Angriffsschläge der Dürener ab. Mit diesem deutlichen Spielstand war den meisten in der Gellersenhalle klar, dass dieser Vorsprung zum ersten Sieg in der Saison reichen würde. Zwar kamen die Dürener noch einmal etwas heran, doch nicht näher als bis auf 6 Punkte. Und so gewann die SVG völlig verdient mit 3:0 (25:20;25:20;25:17). Als MVP wurde der Kanadier Nick del Bianco ausgezeichnet. Stefan Hübner zeigte sich nach dem Spiel überrascht von der starken Leistung der SVG: „Ich habe in den letzten Trainingseinheiten kein super Gefühl gehabt. Aber wir haben heute eine Formation gefunden, die gepasst hat. Das in Verbindung mit unserem breiten Kader hat heute hervorragend funktioniert. „Ganz euphorisch war hingegen SVG Kapitän Scott Kevorken: „Unsere Fans waren heute der entscheidende Spieler. Mit der Stimmung und Unterstützung der Fans in der Halle haben wir eine richtig starke Leistung gezeigt.“

Viel Zeit zum Ausruhen bleibt der SVG Lüneburg nicht. Denn bereits am kommenden Samstag schlagen die Lüneburger beim TV Rottenburg in Tübingen auf. „Das ist aber kein Problem für uns. Wir wollen weiter spielen, am liebsten Morgen“, sagt Kevorken.