Es war ein hartes Stück Arbeit gegen die Netzhoppers Königswusterhausen, doch die Siegesserie der SVG Lüneburg hielt auch gegen die Brandenburger. Damit ist die SVG seit fünf Spielen ungeschlagen und arbeitet weiter am Image des Überraschungsaufsteigers.

Nach einem ausgeglichenen Start konnte sich die SVG letztendlich verdient mit 3:2 bei den Netzhoppers Königswusterhausen durchsetzen. Seinen ersten längeren Einsatz feierte Dabei Nicolas Marks, der zu Beginn des dritten Satzes eingewechselt wurde und anschließend bis zum Ende durchspielte. Mit allein sechs Blockpunkten hatte er entscheidenden Anteil am Erfolg der Lüneburger. Genauso wie Falko Steinke und Tijmen Laane, die nach verhaltenem Start im Tie-Break groß aufspielten.

Als MVP wurde der Kanadier Erik Mattson ausgezeichnet. Mattson nahm gewohnt souverän an und hielt zahlreiche Bälle im Spiel.  Nach nun zwei englischen Wochen in Folge trägt die SVG ihr nächstes Spiel erst am 17.01.2015 um 20 Uhr in der heimischen Gellersenhalle gegen den TV Rottenburg aus.