Mit 3:0 (25:17;25:23;25:23) setzte sich die SVG Lüneburg verdient beim Tabellenschlusslicht CV Mitteldeutschland durch. Dabei zeigten die Lüneburger von Beginn an, dass sie auf das Pokal-Aus die passende Antwort geben wollten. Mit diesem Sieg zieht die SVG nach Punkten mit dem Tabellenvierten SWD Powervolleys Düren gleich und hat lediglich vier Punkte Rückstand auf den Tabellenzweiten VFB Friedrichshafen. „Das ist die optimale Ausgangsposition, die wir uns vor dem letzten Heimspiel des Jahres erspielen wollten“, sagt SVG Kapitän Scott Kevorken. Am kommenden Samstag ist der TV Rottenburg in der Gellersenhalle zu Gast und bei einem weiteren Sieg könnte sich die SVG oben mit festsetzen und ein entspanntes Weihnachtsfest feiern. „Wir haben den Gegner heute über einen starken Block besiegt. Super, dass das heute so geklappt hat. Das war die richtige Antwort. Mit uns ist immer zu rechnen“, sagte der erleichterte Topscorer des Abends Nick del Bianco (19 Punkte). Und in der Tat erzielten die Lüneburger sechs Blockpunkte und die Chemie Volleys keinen einzigen direkten Blockpunkt. Das verleitete die rund 30 mitgereisten SVG Fans zu Jubelstürmen und so übernahm die kleine SVG Fangemeinde in der Spergauer Jahrhunderthalle auch akkustisch die Oberhand.