Theo Mohwinkel rückt als Universalspieler in den Kader auf. Foto: WW

Eigengewächs auf dem Sprung

Theo Mohwinkel nun fest im Kader des Bundesligisten

Eine von zwei noch offenen Stellen im Kader der SVG Lüneburg bekommt ein Neuer, der kein klassischer Zugang ist. Denn er hat in den letzten beiden Jahren schon reingeschnuppert, als blutjunges, vereinseigenes Talent regelmäßig beim Bundesligateam mittrainiert, sieben Erstliga-Kurzeinsätzen absolviert und stand sogar beim Pokalfinale 2022 im Kader: der 19-jährige Theo Mohwinkel gehört nun fest zum Aufgebot der LüneHünen.

Als Fußball-Torwart mit Talent begonnen

Spielern aus der Region ist es immer wieder gelungen, bei der SVG eine lange, erfolgreiche Bundesliga-Laufbahn zu beginnen. Zuvorderst der heutige Stammspieler im Nationalteam, Florian Krage, oder auch Michel Schlien und Jannik Pörner, die gerade ihre Karrieren beendet haben. Doch es ist einige Jahre her, dass ein Eigengewächs den Sprung nach ganz oben geschafft hat wie nun Mohwinkel. Der begann als Fußballer, ein talentierter Torwart beim TuS Reppenstedt, der es bis in die Kreisauswahl schaffte. Mit 10 Jahren fing er an mit Volleyball und entschied sich dann fürs Baggern und Schmettern, als es mit beiden Sportarten zu viel wurde.

Mohwinkel ist der erste seit der „goldenen“ Generation Jahrgang 1988, der aus der eigenen Jugend in die Bundesliga kommt. Von den 1988ern ging René Bahlburg früh in den Leistungssport, etablierte sich im Süden als Bundesligaspieler (SG Eltmann, VC Franken, TV Rottenburg) und kehrte 2014 nach dem Aufstieg zurück. Den SVG-Höhenflug von der Jugend bis in die 1. Liga machte Patrick Kruse komplett mit. Lars Pickbrenner gehörte noch zum Meisterteam 2014, Jannis Koch war bis 2012 dabei. Vereinseigene Spieler früherer oder späterer Jahrgänge schafften es immerhin auch bis in die 2. Liga: Nils Pickbrenner, Per-Ole Schneider und Lasse Schneider.

Und nun also Theo Mohwinkel. Ein Youngster, der nach der Rückkehr von einem einjährigen US-Highschool-Aufenthalt in Indiana (nach der 10. Klasse) als Zuspieler verstärkt auf sich aufmerksam machte. In der 2. Mannschaft wurde er aber auch Außen und sogar als Diagonalangreifer eingesetzt. Seinen ersten Profi-Vertrag bekommt er als Universalspieler – eine Doppelrolle als dritter Zuspieler im Kader und vierter Außenangreifer. Auf beiden Positionen soll er weiter gefördert werden.

„Nach diesem Einstiegsjahr schauen wir dann mal, wohin die Tendenz geht“, war es SVG-Chefcoach Stefan Hübner vor allem erst einmal wichtig, das Talent zu halten. „Im Training bei uns hat er viel im Außenangriff gespielt, außerdem beacht er viel, ist insgesamt ein sehr kompletter Volleyballer. Körperlich muss er noch aufholen, regelmäßiges Krafttraining ist jetzt wichtig für ihn. Aber er wird auch seine Einsatzzeiten bekommen.“

Nach dem Abi jetzt nicht nur Volleyball

Der frisch gebackene Abiturient (Leistungskurs Sport, plus Biologie) freut sich über diese Chance, zumal sie sich verbinden lässt mit einem freiwilligem sozialen Jahr (FSJ), genauer: als mobiler FSJler im Verein in Kooperation mit den Nordwestdeutschen Volleyball-Verband (NWVV), der ein Viertel der Arbeitszeit abdeckt. Die restliche Zeit bei der SVG beinhaltet dann vor allem Training des Nachwuchses sowie an Schulen. „Nach dem Abi wollte ich nicht sofort studieren und mich auch nicht nur auf Bundesliga-Volleyball konzentrieren. Nun kann ich erstmal alles sacken lassen und mir in Ruhe überlegen, in welche Richtung es beruflich dann mal gehen soll – sicherlich in eine sportliche Richtung, aber da bin ich noch offen für alles, da gibt es noch keinen Wunsch und kein Ziel“, sagt Mohwinkel.

Auch eine Idealposition auf dem Feld hat der 1,96 Meter große Youngster nicht: „Mir macht Außen genauso viel Spaß wie Zuspieler, ich habe Bock darauf, alles auszuprobieren.“ Und dabei bleibt er ganz bescheiden, ist froh, jetzt mittendrin statt nur ab und zu dabei zu sein: „Im ersten Jahr geht es darum, körperlich und technisch weiterzukommen und mir auch von den anderen etwas abzugucken. Vielleicht gibt es auch mal die ein oder andere Spielzeit. Aber darüber kann man sich später Gedanken machen.“ In den bisherigen Kurz-Einsätzen hat Mohwinkel ja zumindest schon bewiesen, dass er ein sicherer Aufschläger ist und sich keinen Kopf macht, wenn er ran darf. „Aus der kalten Hose ist das aber nicht so einfach“, hat er festgestellt und freut sich schon, wenn dann doch mal der erste längere Einsatz winkt.

Nations League

Die DVV-Männer begeistern in Ottawa

Mit zwei spannenden Tiebreak-Siegen nach Hause

Das macht Lust auf mehr: Mit 7 Punkten aus drei Siegen schloss das neuformierte deutsche Team den ersten Teil der Nations League in Ottawa (Kanada) ab und verdiente sich nach zwei umkämpften Fünf-Satz-Erfolgen die einwöchige Pause in der Heimat, bevor es ab 22. Juni mit der zweiten Turnierwoche auf den Philippinen weitergeht.

Dem 3:0 gegen Kanada und 1:3 gegen Argentinien ließen die Schützlinge des neuen Bundestrainers Michal Winiarski zunächst ein 3:2 (25:20, 22:25, 25:16, 20:25, 15:10) gegen Bulgarien folgen, bei dem der tags zuvor schwächelnde Kapitän und Mannschaftssenior Christian Fromm (31) in alter Stärke auftrumpfte und schließlich im Tie-Break den Matchball mit einem Ass verwandelte – einer seiner 21 Punkte als herausragender Scorer, der in einem stets ausgeglichenen Match immer wieder voranging. Ganz stark aber auch Mittelblocker Tobias Krick, der phasenweise punktete wie er wollte, mit 17 Zählern.

Für den DVV spielten und punkteten: Fromm (21), Krick (17), Linus Weber (16), Moritz Reichert (14), Lukas Maase (10), Jan Zimmermann (1), Julian Zenger; eingewechselt: Johannes Tille, Tobias Brand, Florian Krage.

Dramatik mit Happyend gegen Serbien

War schon das vorangegangene Match spannend, so wurde das 3:2 (27:25, 25:27, 18:25, 28:26, 18:16) gegen den Weltrangisten-9. Serbien zu einem Krimi mit allem, was Volleyball ausmacht. In einem hochklassigen Schlagabtausch mit vielen langen Rallys, spektakulären Angriffs- und Abwehraktionen beiderseits und dramatischen Wendungen des Spielgeschehens zeigte das junge DVV-Team zweimal enorme Nehmerqualitäten und kämpfte sich aus scheinbar aussichtlosen Lagen wieder zurück.

Winiarski änderte die Starting Six nur einmal, im Mittelblock machte Tobias Krick trotz seines starken Auftritts gegen Bulgarien Platz für Florian Krage. Fromm & Co. holten sich den ersten Satz so knapp in der Verlängerung wie sie den zweiten abgaben, wobei Moritz Reichert seine starke Form erneut unterstrich. In Durchgang drei waren dann die Serben on fire, gestützt auf unglaubliche Abwehraktionen von Libero Nikola Pekovic, bekannt aus Friedrichshafen.

In Satz vier schien dann das Ende nahe, als Serbien mit einem 19:14 in die Crunchtime ging. Doch Winiarskis Mannschaft kam zurück, wobei Johannes Tille als neuer Zuspieler ab dem 16:21 mit einer Aufschlagserie ein entscheidender Faktor wurde. Er punktete nicht nur selbst, sondern verteilte die Bälle auch wieder variabler als der lange Zeit starke Jan Zimmermann. Zudem drehte Lukas Maase als Mittelblocker auf (7 von insgesamt 16 Punkten). Und als mehrere Matchbälle abgewehrt waren, bescherte Linus Weber mit einem Netzroller-Ass zum 28:26 den Tiebreak. Der verlief ebenso spektakulär. Nach 9:12-Rückstand kam der DVV erneut zurück, ging nach zwei Blocks in Folge von Florian Krage (15:15, 16:15) erstmals in Führung, und Fromm machte dann mit einem Ass zum 18:16 den Deckel drauf.

Für den DVV spielten und punkteten: Fromm, Weber (je 18), Reichert (17), Maase (16), Krage (11), Zimmermann, Zenger; eingewechselt: Krick, Brand, Tille (3), Goralik.

Weiter spielten, in Ottawa: Serbien – Argentinien 3:2, Frankreich – Kanada 3:0, Bulgarien – Polen 0:3, Kanada – Italien 0:3, Frankreich – Polen 1:3, Argentinien – Italien 1:3, Bulgarien – Kanada 2:3,

in Brasilia: Niederlande – Iran 3:0, Japan – USA 2:3, Australien – Slowenien 0:3, USA – Brasilien 3:1, Slowenien – China 3:1, Iran – Australien 3:1, Brasilien – China 0:3, Iran – Japan 0:3, Niederlande – Australien 3:0

NEWS aus der Szene

Für die deutschen Frauen steht in der Nations League die 2. Turnierwoche mit Spielen im brasilianischen Brasilia gegen die Niederlande, Italien, die Türkei und die Dominikanische Republik an.

Während die Nations League bei den Männern noch in der Anfangsphase ist, stehen in den Stufen darunter die Entscheidungen schon kurz bevor. In der Golden League haben Tschechien, die Ukraine, die Türkei und Kroatien die Halbfinals am kommenden Wochenende in Varazdin/Kroatien erreicht. Der Sieger zieht dann in die Qualifikation zur Nations League ein. Und in der Silver League spielen Finnland (mit Ex-LüneHüne Antti Ronkainen), Nordmazedonien, Rumänien und Gastgeber Ungarn das Endturnier in Budapest – der Sieger rückt eine Stufe hoch.

Volleyball-Bundesliga, Volleyball-News

Schreibe einen Kommentar

Volleyball Bundesliga