Der Saisonstart rückt näher und wir haben mit SVG Sprecher Henrik Morgenstern über den Saisonauftakt gesprochen:

 

Henrik, der Saisonstart rückt immer näher, wie ist die Stimmung im Team so kurz vor dem Start am Samstag gegen Solingen?

Bei uns im Training sieht man richtig, wie die Anspannung steigt. Da ist nicht nur der Gegner Solingen. Nein, man merkt den Jungs auch an, dass es in dieser Woche auch darum geht, wer zu Hause in der Startformation steht. Da wird um jeden Ball gefightet und richtig intensiv und fokussiert gearbeitet.

 

Du bist jetzt schon seit über zehn Jahren bei der SVG und kennst die Solinger noch aus gemeinsamen Zweitliga-Zeiten. Ein dankbares Los einen Aufsteiger zum Saisonauftakt zu Hause begrüßen zu dürfen?

Ganz und gar nicht. Die Solinger sind ein richtiges Brett. Im Aufstiegsjahr wird man – wie bei uns vor zwei Jahren – von einer richtigen Euphorie getragen. Da möchte man die etablierten ärgern und spielt sehr befreit auf. Wir sollten gewarnt sein, aber in den Gesprächen mit dem Team merkt man auch schnell, dass das keine Rolle spielt, ob Berlin oder Solingen am ersten Spieltag in die Halle kommt.

 

Worauf kommt es dann am kommenden Samstag gegen Solingen an?

Wir müssen den Solingern den Schneid abkaufen und allen Fans in der Gellersenhalle vom ersten Ball an zeigen, dass wir wieder da sind und die Saison endlich losgeht. Und dann werden die Jungs gemeinsam mit der den Fans im Rücken eine überzeugende Leistung abliefern. Wozu das dann reicht, wird man sehen müssen. Auf jedenfall ist das erste Saisonspiel immer etwas besonderes, das wird gleich ein richtiges Highlight.

 

Ein erstes richtiges Highlight, dem gleich weitere folgen, oder?

Der Saisonauftakt hat es in sich. Heimspiel gegen Solingen, am Mittwoch zum Pokal Achtelfinale nach Pinneberg und am Freitag nach Berlin, wo es am Samstag gegen die Jugendnationalmannschaft vom VCO Berlin geht und am Sonntag zum Triplesieger Berlin Recycling Volleys. Da ist es gut, dass wir 14 Spieler im Kader haben.

 

Wir hören immer, bei Euch ist jedes Spiel ausverkauft, man bekommt sowieso keine Karte. Stimmt das so?

Die Unterstützung ist wie in den vergangenen Jahren riesig. Aber es gibt auch immernoch Ticketkontingente bis kurz vor dem Spiel. Beispielsweise ein Kontingent an Auswärtstickets. Wer gegen Solingen dabei sein möchte, sollte sich beeilen. Jedoch haben wir noch ein paar Karten für kurzentschlossene im Online-Shop bereit gelegt. Aber eins steht fest: Die Gellersenhölle wird ihrem Namen am Wochenende wieder alle Ehere machen.