Gerade noch als Bundesliga-Gast in Reppensted, nun spielen die Berlin Recycling Volleys Champions League in Berlin

Champions League

Berlins Turnier dezimiert auf 3 Spiele

Einer von drei Gegnern kommt wegen Corona-Fällen nicht

Nach den ersten Gruppenspielen der Champions League in Turnierform, den Hinspielen im Pool E mit dem VfB Friedrichshafen, ist nun der zweite deutsche Vertreter dran: Die Berlin Volleys sind in dieser Woche in der Max-Schmeling-Halle – weiter ohne Zuschauer – Gastgeber für die Matches im Pool C in Spielen Jeder gegen Jeden.

Kontrahenten der Berliner sollten ursprünglich Ljubljana/Slowenien (Dienstag), der vielfache Cupsieger Zenit Kazan/Russland (Mittwoch) und Jastrzebski Wegiel/Polen (Donnerstag) sein. Doch der aktuelle polnische Tabellendritte, dessen Spiel seit 2016 vom deutschen Nationalteam-Kapitän Lukas Kampa gelenkt wird, musste seine Anreise wegen aktueller Corona-Fälle stornieren – drei Spieler wurden positiv auf das Virus getestet. Alle anderen Teammitglieder gingen umgehend in häusliche Quarantäne. Damit steht zunächst einmal fest, dass die 3 geplanten Spiele der Polen in der Hinrunde entfallen. Welche weiteren Folgen sich daraus ergeben, muss nun der europäische Verband CEV entscheiden. Die Rückspiele sind vom 9. bis 11. Februar in Kazan geplant.

Das Hinspiel-Match gegen Kazan wird für die BR Volleys das Highlight und eine wohl kaum zu nehmende Hürde zugleich. Im russischen Team hat sich zwar einiges verändert seit dem letzten Champions-League-Gewinn 2018, dennoch sind immer noch Könner dabei wie zum Beispiel der Diagonale Maxim Mikhailov sowie die Mittelblocker Artem Volvich und Alexander Volkov oder der französische Weltstar Earvin Ngapeth (Außenangriff). Trainer Vladimir Alekno (53), der mit Kazan mehrfach die Königsklasse gewann und auch schon zweimal die Nationalmannschaft seines Heimatlandes trainierte (u.a. Olympische Goldmedaille 2012), hat inzwischen einen Vertrag als Chefcoach des Iran unterschrieben.

In Pool B mit den Hinspielen in Tours spielen außer den französischen Gastgebern noch Titelverteidiger Civitanova und Perugia aus Italien sowie Arkas Izmir aus der Türkei. In Pool A in Kedzierzyn Kozle/Polen messen sich außer den Gastgebern noch Fenerbace Istanbul, Belchatow/Polen und Aalst/Belgien. Der fünfte Pool B spielt eine Woche später. Die Sieger der 5 Gruppen sowie die 3 besten Zweiten ziehen ins Viertelfinale, geplant ab dem 23. Februar, ein.

Donnerstag Halbfinale im DVV-Pokal der Männer

Ein weiteres Highlight in dieser Woche ist am Donnerstag die Ermittlung der Endspiel-Teilnehmer im DVV-Pokal, die ja bei den Frauen mit Schwerin und Potsdam schon feststehen. In Potsdam, wo die MBS Arena größer und weitläufiger ist als die eigene Landkost-Arena in Bestensee, erwarten die Netzhoppers KW-Bestensee – weiterhin ohne Zuschauer – die WWK Volleys Herrsching. Grund für das Ausweichen der Brandenburger ist die Möglichkeit von Live-Bildern im Free-TV. Sport 1 überträgt nämlich in einer Konferenzschaltung mit dem zweiten Halbfinale VfB Friedrichshafen gegen United Volleys Frankfurt ab 20 Uhr.

Das Endspiel findet dann am 28. Februar in der Mannheimer SAP-Arena statt, wie stets in einer Doppelveranstaltung mit dem Frauen-Finale – Stand jetzt. Vielleicht sind ja bis dahin auch wieder Spiele vor zumindest einem Teil von Fans zugelassen.

BUNDESLIGA-SPIELTAG ZUSAMMENGEFASST

Der Vormarsch von Herrsching ist erst einmal gestoppt: Nach vier Drei-Punkte-Siegen in Folge und dem Vorstoß ins Pokal-Halbfinale mussten sich die Bayern gegen Düren erstmals wieder geschlagen geben. Die Dürener buchten damit den sechsten Sieg in Serie und stießen auf Platz 2 vor. Den ersten Saisonsieg feierte Unterhaching mit dem 3:2 beim VCO Berlin nach 0:2-Satzrückstand.

Die Begegnungen:

SVG Lüneburg – Berlin Volleys 0:3
(17:25, 21:25, 19:25)
68 Min., 0 Zuschauer
MVP: Peemüller – Patch
Scorer: Peemüller (10), Ewert (9), Lindberg (7), Solbrig (6), Krage (5), Gerken (1) – Patch (20), Carle, Tuia (je 11), Brehme (7), Eder (4), Pujol (2), Moraes (1)

VC Olympia Berlin – TSV Unterhaching 2:3
(25:21, 25:18, 20:25, 34:36, 5:15)
125 Min., 0 Zuschauer
MVP: John – J. Sagstetter
beste Scorer: Röhrs (26), John (24), Hoyer (10) – J. Sagstetter (25), Zahar (18), Chefai (13)

WWK Volleys Herrsching – powervolleys Düren 1:3
(22:25, 25:19, 23:25, 21:25)
108 Min., 0 Zuschauer
MVP: J. Tille – Gevert
beste Scorer: Mantha (15), Kaminski (13), Ilic (10) – Brand (25), Gevert (23), M. Andrei (8)

Netzh. KW-Bestensee – TSV Unterhaching 3:0
(25:17, 25:20, 25:16)
66 Min., 0 Zuschauer
MVP: Keturakis – J. Sagstetter
beste Scorer: Westphal, Mönnich (je 10), Keturakis (9) – J. Sagstetter (12), Topuzliev (9), Petrusic (8)

NEWS AUS DER SZENE

Der Qualifikations-Abschluss zur Europameisterschaft 2021, der ursprünglich im August diesen Jahres stattfinden sollte und wegen Corona auf Januar 2021 verschoben wurde, ist noch einmal verlegt. Als neuen Termin hat der europäische Verband CEV nun den Zeitraum 2. bis 16. Mai genannt. Das betrifft auch die SVG: Außenangreifer Viktor Lindberg, der mit Schweden im Pool A mit Holland und Kroatien spielt, muss damit nicht schon nach Weihnachten ins Trainingslager seines Nationalteams.

Eines der insgesamt sieben Qualifikationsturniere hat im September bereits stattgefunden (Lettland buchte das Ticket), ein weiteres bleibt auf dem Januar-Termin, alle anderen steigen nun im Mai. Die EM findet dann vom 15.8. bis 30.9. mit 24 Teams in vier Ländern (Finnland, Polen, Tschechien, Estland) statt.

Volleyball Bundesliga