Glänzende Auswärtsleistung beim 3:1 gegen Netzhoppers KW

Viertes Bundesliga-Spiel, dritter Dreier 2018/19: Die Volleyballer der SVG Lüneburg haben endgültig ein stabiles Fundament für eine gute Saison gelegt. Ein sehr souveräner 3:1 (25:15, 22:25, 25:14, 25:12)-Erfolg bei den Netzhoppers KW-Bestensee brachte vollauf verdient den Sprung auf den vierten Tabellenplatz – ein umso wertvollerer Sieg, weil die LüneHünen auch am nächsten Wochenende auswärts antreten müssen, wenn es zum schweren Duell nach Düren geht.

In Bestensee weiter ungeschlagen

Die Serie hat also gehalten, auch im fünften Erstliga-Duell in Brandenburg setzte sich das Team von Trainer Stefan Hübner, das nach dem Pokal-Intermezzo wieder in der Formation der ersten Wochen auflief, durch. Dass das dieses Mal viel klarer als zuletzt beim 3:2 im März gelang, war einer in allen Belangen von Beginn an vorzüglichen Leistung zu verdanken. Zudem hatte „KW“ auch das Pech, dass sich mit Außenangreifer Theo Timmermann einer der Besten schon vor der ersten Technischen Auszeit verletzte: Er knickte um und musste fortan passen. Der für ihn gekommene Maximilian Auste machte auch immerhin 7 Punkte.

„Dieser Ausfall hat sie aber geschwächt, damit kam ein Bruch in ihr Spiel“, sah Hübner einen frühen Knackpunkt. Und eine Aufschlagserie von Adam Schriemer tat ein Übriges, die SVG zog von 8:5 auf 14:5 davon. Schriemer spielte zudem wieder sehr variabel zu, was besonders Cody Kessel weidlich nutzte. Sechs Punkte verbuchte er schon in diesem ersten Satz, 17 dann insgesamt mit einer herausragenden Erfolgsquote von 76 Prozent. Verdient wurde er zum MVP gekürt. „Ja, Cody hat sehr gut gespielt und mit dieser Quote an Kills auch einen hervorragenden Wert,“ hatte Hübner ein Extra-Lob übrig.

Cody Kessel herausragend

Im zweiten Durchgang schlichen sich dann aber ein paar Nachlässigkeiten ein, so unterliefen der SVG schon bis zur ersten technischen Auszeit (6:8) drei Aufschlagfehler, die im ersten Satz völlig ausgeblieben waren. So war auch eine mühsam erarbeitete Führung (10:9) umgehend wieder dahin. Und der knappe Rückstand wurde in der Folgezeit nie wieder umgedreht, obwohl nun Ryan Sclater immer besser in Schwung kam. Er war am Ende auch bester Scorer mit 21 Punkten. „Diesen Satz hätten wir eigentlich auch gewinnen müssen, da sind wir schlecht gestartet und unruhig geworden. Das war völlig unnötig“, bemängelte Hübner zurecht.

Doch sein Team fand den Rhythmus wieder. Annahme und Service stimmten wieder, das Blockspiel wurde offensiv und defensiv eine Bank, auch die Block-Absicherung passte. So kam der KW-Diagonale Casey Schouten, bis zu diesem Spiel führend in der Bundesliga-Scorerliste, nicht so zum Zuge wie in den letzten Wochen, war dennoch mit 12 Punkten noch fleißigster Punktesammler vor Ex-Nationalspieler Dirk Westphal (8). Aber die SVG stellte über 8:4 und 16:10 auf 2:1-Satzführung und vorentscheidend auf Sieg.

Fast perfekter vierter Satz

Im vierten Satz brannte dann nichts mehr an. Nach der ersten technischen Auszeit (6:8) gingen zwei Punkte an die SVG, die die Gastgeber bei Schmetterbällen von Schouten wegen angeblicher Berührungen für sich gesehen hatten. Westphal war außer sich vor Ärger, bekam die Rote Karte – und die SVG einen zusätzlichen Punkt, 6:11 hieß es nun also. Dieser Vorsprung wuchs dann immer weiter an, weil den LüneHünen nun nahezu alles gelang.
So legte Libero Tyler Koslowsky wie ein Zuspieler auf zu einem erfolgreichen Schnellangriff von Noah Baxpöhler – in anderen Sportarten gibt es dafür einen Scorerpunkt. Dann düpierte Zuspieler Schriemer die Gastgeber mit einem Leger, setzte schließlich Michel Schlien einen seiner fünf Defensiv-Blockpunkte ausgerechnet gegen Schouten zum Matchball nach 106 Minuten Netto-Spielzeit drauf.

„Wir haben sehr gut aufgeschlagen und KW immer unter Druck gesetzt, haben auch gut die Annahme gehalten. Einzig der Angriff aus der Abwehr ist noch ausbaufähig“, stellte Hübner seinen Mannen ein sehr gutes Zeugnis aus.

SVG: Kessel, Szeto, Sclater, Baypöhler, Schlien, Schriemer, Koslowsky; eingewechselt: van Solkema, Pörner.