Zum Start in die Saison 2020/2021 hatte sich die 4.Damen zum Bezirksligapokal angemeldet. In Turnierform wurde in 2 Gruppen mit jeweils 3 Mannschaften über 2 Gewinnsätze gespielt. In ihren Gruppenspielen traf die junge Mannschaft auf die Teams vom TSV Buxtehude-Altkloster II  und vom TuS Elsdorf. Ohne Nervosität starteten die Mädels mit 2 souveränen Siegen in das Turnier und konnten sich so den Gruppensieg sichern. Im Halbfinale ging es gegen den Zweiten der Parallelgruppe, die Damen des TSV Winsen/Luhe. Auch in diesem Spiel präsentierte sich das Team nervenstark und vor allem sehr spielfreudig. Am Ende stand ein deutlicher 2:0-Sieg auf dem Spielberichtsbogen und das Finale war erreicht. Hier wartete mit der eigenen 3.Damen der SVG ein dicker Brocken auf das Perspektivteam. Auch dieses Team hatte sich ohne Satzverlust ins Finale gespielt. In diesem entscheidenden Spiel zeigte die Mannschaft, was intensives Training ausmacht. Mit starken Aufschlägen (bei wenig Aufschlagfehlern), guter Annahme und bester Kondition wurden die Gegnerinnen unter Druck gesetzt. Am Ende eines langen Spieltages wurde ein überraschend deutlicher Sieg (25:20, 25:18) eingefahren. Mit diesem Erfolg hat sich die Mannschaft für die Endrunde im Bezirksligapokal qualifiziert. Diese findet am 20./21. Februar 2021 statt. Gegner sind dann u.a. TB Stöcken, TuS Eintracht Hinte, SSV Südwinsen, VG Meyenburg/Schwanewede. 


Dieser Erfolg machte Lust auf mehr und die Vorfreude auf den Saisonstart in der Bezirksliga 3 stieg. Der Saisonbeginn war ja bereits für das nächste Wochenende terminiert.


Als Aufsteiger erwarteten die 4.Damen am ersten Heimspieltag in der schmucken Kaltenmoorhalle die Damen des MTV Ramelsloh und des MTV Tostedt.


Im 1.Spiel ging es gegen den erfahrenen Bezirksligisten MTV Ramelsloh. Leider ging der erste Satz nach langer Führung (8:7, 17:14  20:17 und 22:20) mit 24:26 verloren. Mit starken Aufschlägen und druckvollem Spiel drückten die 4.Damen jetzt dem Spiel den Stempel auf. Über 6:3, 13:7, 17:9, 21:11 und 25:18 wurde der Satzausgleich erzielt.

In einem lange ausgeglichen Satz (3:3, 6:6, 11:11, 16:16, 20:21) konnten sich die Damen aus Ramelsloh dann den 3.Satz mit 25:22 sichern. Nun zeigte sich die Eingespielheit und Routine der Ramelsloher Spielerinnen. Über 1:5, 3:10,  5:13, 8:15, 10:18, 13:20 ging der Satz (14:25) und damit das Spiel mit 1:3 verloren.


Im zweiten Spiel ging es gegen den Mitaufsteiger MTV Tostedt. Nach gutem Start der SVG (6:2, 9:6) kam Tostedt wieder auf einen Punkt heran, glich zum 14:14 aus und ging dann in Führung (14:15 aus Sicht der SVG), zum 21:20 wechselte die Führung zurück und der Satz konnte mit 25:21 verdient nach Hause gebracht werden. Einen ähnlichen Verlauf nahm der zweite Satz. Die SVG erspielte sich eine Führung 9:5, 11:7, 13:9, Tostedt glich aus (13:13), ging in Führung (13:14), gab diese wieder ab (21:17), über 23:20 wurde der Satz mit einem starken Block gewonnen 25:21. Der dritte Satz begann für die SVG-Damen mit einem Lauf auf 8:1, diese deutliche Führung konnte bis zum 17:12 gehalten werden, aber die Tostedter Damen gaben nicht auf, glichen zum 18:18 aus, zeigten sich in der Crunchtime ohne Nerven und gewannen den Satz mit 25:23. Dieser Satzverlust zeigte zunächst Wirkung. Die SVG lief bis zum 7:13 einem frühen Rückstand (0:5) hinterher. Beim 14:15 war die 1.Chance auf den Ausgleich, in einem dramatischen Ballwechsel hatte dann Tostedt das bessere Ende für sich (14:17),  nächste Ausgleichschancen gab es für die SVG bei 16:17, 18:19 und 19:20, bei 21:21 war der Ausgleich da, beim 24:23 gab es den ersten Matchball. Mit einem Monsterblock konnte dieser sofort genutzt werden. Das Spiel wurde insgesamt hochverdient mit 3:1 gewonnen. 


Zur Freude der Spielerinnen, der Trainer und der zahlreichen  Fans wurden die ersten drei Punkte in der neuen Liga eingefahren.