Es war höchste Zeit ein Zeichen in der Oberliga zu setzen, und deutlicher als zwei klare 3:0 Siege im ersten Heimspiel der Saison hätte dieses kaum ausfallen können.

Beim Treffen der drei einzigen sieglosen Mannschaften der Liga fehlten der SVG II kurzfristig nur Marco Grande und Henrik Morgenstern. Dafür startete Lars Pickbrenner zum ersten Mal als Diagonalangreifer, während Marcus Salow und Rico Stender zusammen mit Libero Johannes Metzler den Annahmeriegel bildeten. Zusammen mit Zuspieler Ronnie Karohs und Jost Römer im Mittelblock standen somit erneut fünf Spieler auf dem Feld, die in dieser Saison noch kein einziges Spiel angefangen hatten.

Dementsprechend holprig lief denn auch der erste Satz gegen TV Bremen-Walle an, in dem die Abstimmungsschwierigkeiten gerade in der Feldabwehr noch deutlich erkennbar waren. Unserer klarer Überlegenheit im Angriff war es zu verdanken, dass der Satz dann doch mit 25:20 gewonnen werden konnte. Wir kamen in der Folge immer besser ins Spiel, wobei besonders die Annahme stabilisiert werden konnte und sich daraufhin die Chance für die Angreifer ergab, sich auszuzeichnen. Mit 25:14 und 25:22 konnte das Spiel sicher nach Hause gebracht werden.

Im zweiten Spiel stand uns mit Aschen-Strang ein im Angriff stärkerer Gegner gegenüber. Allerdings waren die Schwachpunkte der Aschener Mannschaft schnell ausgemacht und konnten mit gezielten Aufschlägen ausgenutzt werden, sodass der erste Satz deutlich mit 25:18 gewonnen werden konnte.

Im zweiten Satz kam jedoch unnötiger Weise Hektik auf, als sich Jost Römer nach einem Aufstellungsfehler auf einmal unvermittelt im Außenangriff wiederfand. Marcus Salow musste im Laufe des Satzes daher gegen Mittelblocker Dominik Mau ausgetauscht werden. Die bis dahin solide Annahme geriet immer mehr in Bedrängnis und die Aschener wussten die jetzt teilweise konfusen Situationen für sich zu nutzen. Zum ersten Mal in der Saison schafften wir es jedoch, uns auch mit Kampf in einer Partie zu halten, wobei vor allem Jost Römer, Ronnie Karohs und Rico Stender bei zahlreichen Rettungsaktionen glänzen konnten. Als beim Stande von 25:24 der zum Aufschlag eingewechselte Michi Schönen zum Ass und Satzgewinn servierte, war dann der Aschener Kampfgeist doch gebrochen, sodass der letzte Satz deutlich 25:14 gewonnen werden konnte.

Es spielten, siegten und tranken (manche mehr, manche weniger): Ronnie Karohs, Michael Schönen, Lars Pickbrenner, Dominik Mau, Jost Römer, Julian Koch, Rico Stender, Marcus Salow, Phillip Ohnesorge und Johannes Metzler. Bilder gibts hier zu sehen.