Strahlende Gesichter gabs am Samstag in Bad Laer bei den Lüneburgern, denn Greta Mohwinkel und Jette Wahl holten bei den Nordwestdeutschen Meisterschaften der besten Beachvolleyballteams der Altersklasse U13 am Ende verdient die Silbermedaille.

Dabei begann das Turnier am Rande des Freibads von Bad Laer für das SVG-Team in der Gruppenphase dramatisch. Nach einem klaren Sieg gegen ein Lintorfer Team folgte bereits in der Vorrunde das „vorgezogene Endspiel“ gegen das vor allem körperlich deutlich überlegene Duo Barke/Scheer vom VT Südharz: Aber die normalerweise schon im Damenbereich startenden Harzerinnen hatte Probleme, sich auf das kleinere Jugendfeld einzustellen. Diese Unsicherheit nutzten Greta und Jette vor allem im 1. Satz überzeugend aus, legten los wie die Feuerwehr (10:3) und gewannen letztlich mit 15:7. Es roch nach einer Sensation, denn auch im 2. Satz gingen die jeweils über 20 cm kleineren Lüneburgerinnen in Führung und konnten diese bis zum 12:10 auch behaupten. Ein paar unglückliche Bälle führten dann jedoch zum knappen Satzverlust (13:15) und nun waren die „langen Mädels“ im Turnier angekommen und gewannen den Entscheidungssatz klar mit 15:7.

Im Viertelfinale trafen Greta und Jette auf gute Beachvolleyballfreundinnen aus Bremen und konnten Katharina und Pauline in zwei Sätzen schlagen. Im Halbfinale gegen die Lokalmatadorinnen vom SV Bad Laer bewiesen die SVG-Mädels, dass sie geduldig die Punkte herausspielen können, denn nach gewonnenem 1. Satz (15:8) entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch im 2. Satz – nichts für schwache Nerven!! Bis zum 13:13 schenkten sich die Teams nichts, aber dann machten Greta und Jette „den Sack zu“. Finaaaale!

Im Endspiel gegen das bereits bekannte Team Barke/Scheer gab es im 1. Satz für Greta und Jette wenig zu holen, denn die Harzerinnen überzeugt nun auch spielerisch und servierten stark (6:15 aus Sicht der SVG). Im zweiten Satz zeigten Greta und Jette nochmal, warum sie verdient im Endspiel standen und hielten das Spiel nach zwischenzeitlicher Führung (8:6) bis zum 9:9 offen. Letztlich ging auch der 2. Satz 15:12 verdient an das Team VT Südharz. Keine Spur von Enttäuschung gab es bei den Lüneburgerinnen, denn man hatte gut gespielt und war mit dem Erreichten überaus zufrienden. Zeit für eine ausgiebige Erfrischung im Solebad.

Tags drauf hieß es „Erfahrungen sammeln“ – bei den U14 Meisterschaften der „Großen“. Viel Pech hatten „die Kurzen“ mit der Gruppeneinteilung, denn Gegner waren die späteren Meisterinnen (Hegge/Schlichter) und das Bronze-Team (Heins/Heins). Große Enttäuschung beim SVG-Team, die erst in den letzten beiden Spielen der Spielfreude wich. Am Ende ist es Platz 10 geworden und Greta und Jette fiebern der nächsten Beachsaison entgegen.

Weitere Fotos der Meisterschaften gibt es hier.