Gut zwei Wochen Zeit hat die SVG nun Zeit, sich auf den Showdown im Playoff-Viertelfinale gegen die SWD Powervolleys Düren vorzubereiten. Da steht das kommende letzte Spiel der Hauptrunde am Samstag um 19:30 Uhr beim TV Ingersoll Bühl unter anderen Vorzeichen als ursprünglich gedacht.

Denn für beide Teams geht es in diesem letzten Spiel in der Tabelle um nichts mehr. Die SVG Lüneburg steht als Tabellenvierter fest, der TV Ingersoll Bühl als Tabellensechster. „Wir sind davon ausgegangen, dass es in diesem Spiel für uns noch um den vierten Tabellenplatz geht. Durch den überraschenden Sieg gegen Berlin haben wir aber bereits jetzt Klarheit und können dieses Spiel für uns auf andere Weise nutzen“, sagt SVG Co-Trainer Malte Stolley. Das könnte bedeuten, dass einige SVG Spieler eine Auszeit bekommen und Spieler zum Zuge kommen, die zuletzt weniger Einsatzzeiten hatten. „Aber es ist auch wichtig den Rhytmus und die Spannung zu halten“, so Stolley. Damit der Rhytmus gehalten werden kann testet die SVG zudem noch in der darauffolgenden Woche beim niederländischen Pokalsieger Abiant Lycurgus Groningen.

Und da wäre ja noch eine offene Rechnung zu begleichen, oder? Schließlich hat die SVG das Pokalhalbfinale auf bittere Weise in Bühl verloren. „Das war eine schmerzhafte Niederlage, doch die wird bei diesem Spiel keine Rolle spielen. Wir haben die bestmögliche Ausgangsposition für das Viertelfinale und richten unsere komplette Planung nun auf das Erreichen des Halbfinales aus. Das wäre im zweiten Jahr in Folge ein sensationeller Erfolg“, erklärt Stolley.

Das Spiel gegen den TV Ingersoll Bühl wird wie gewohnt live auf sportdeutschland.tv übertragen werden.

Der Ticketverkauf für das Playoff-Viertelfinale beginnt am kommenden Montag. „Die Nachfrage wird für dieses Spiel riesig sein. Wer wirklich dabei sein möchte, sollte sich am Montag sein Ticket sichern“, sagt SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg.

Tickets können dann an der Geschäftsstelle, der LZ Theaterkasse oder im Ticketmaster-Ticketshop erworben werden.