Christian Knospe wird neuer Scout und Co-Trainer der LüneHünen

Nachfolger von Malte Stolley ist gefunden

Christian Knospe füllt den Job als Scout und Co-Trainer hauptamtlich aus

Sein Vorgänger hat sich viele Meriten erworben, so tritt der neue Scout Christian Knospe zwangsläufig in große Fußstapfen, wenn er in Kürze bei den Bundesliga-Volleyballern der SVG Lüneburg seinen Dienst beginnt. Verstecken muss sich der Mann nach Malte Stolley aber nicht, auch er bringt als „Herr der Zahlen“ schon eine Menge vielfältiger Erfahrung in diesem Amt mit.

In seinem letzten Job war Christian Knospe unter anderem schon Gast in der Gellersenhalle. Denn der 30-Jährige kommt vom bisherigen Erstliga-Konkurrenten Eltmann, der am 14. Dezember 2019 bei den LüneHünen 2:3 verlor. Und auch mit dem VC Olympia Berlin war er im Januar 2017 bereits in Reppenstedt zu Gast. Denn im Internat der Hauptstadt war er bis 2018 Scout für alle Stützpunktteams, bevor er – auch als Co-Trainer – in die Frauen-Bundesliga zu Schwarz-Weiß Erfurt wechselte.

Gellersenhalle Ist kein Neuland

Co-Trainer neben seiner Tätigkeit als Scout war Knospe im Jahr danach auch in Eltmann. Diese Arbeit in Franken wurde zum endgültigen Umstieg in den Männerbereich. „Das hat mich sehr gereizt, Männer-Volleyball ist nochmal etwas ganz anderes: Schnelligkeit, Pässe, Kombinationen, andere Physis, andere Winkel bei Angriffsschlägen, andere Schlaghärte“, listet Knospe auf. Co-Trainer wird er jetzt auch zusätzlich zum Scouting bei der SVG. Denn Eugenio Dolfo, im Januar Vater geworden, möchte mehr bei der Familie sein, die aufwendigen Auswärtsfahrten in der Bundesliga nicht mehr auf sich nehmen und konzentriert sich nun ganz auf seinen bisherigen Nebenjob als Jugendtrainer der SVG.

Knospe wird also einen Fulltime-Job antreten. „Ja, gefühlt 24/7“, bestätigt er schmunzelnd, dass er auf ein Engagement rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche eingestellt ist, „je nachdem, wie gut ich arbeite, habe ich aber vielleicht auch ein wenig Freizeit. Ich hoffe jedenfalls, dass das zum Vorteil für die SVG wird und ich dem Chefcoach so entsprechend helfen kann. Volleyball ist für mich ohnehin das Wichtigste.“ Das ist für den gebürtigen Leipziger schon lange so. Selbst gespielt hat er bis 2015, zeitweise auf Regionalliga-Niveau, war seit 2009 gleichzeitig schon Co-Trainer bei Jugendteams mit dem Highlight 2012 deutscher Meister mit der weiblichen U16 des SC Potsdam.

Herausragend war dann auch 2014 die Meisterschaft in der 2. Liga und der Bundesliga-Aufstieg als Scout der Frauen vom VCO Berlin, ab 2014 scoutete der ausgebildete Sportassistent dann – auch international – bei den Junior/-innen des VCO, wurde zum Beispiel 6. mit der U18 bei der EM 2017 und 7. mit der U17 bei der EM 2018. In diesen Jahren lernte er auch Malte Stolley kennen, der ja im Sommer einige Jahre lang zusätzlich zum Job bei den LüneHünen bei der U20-Nationalmannschaft gefragt war.

Schon ein reicher Erfahrungsschatz

„Seit wir uns kennen, wollte ich schon immer mal bei der SVG zur Fortbildung hospitieren. Und als ich dann erfuhr, dass Malte aufhören wollte, habe ich ihn gebeten, meine Telefonnummer an Stefan Hübner weiterzugeben“, erzählt Knospe von seinem ersten Bewerbungsversuch, da es bei den insolventen Franken ohnehin nicht weiterging für ihn. „Jetzt bin ich sehr gespannt auf die Zusammenarbeit. Stefan ist ja ein sehr ruhiger Trainer, das kenne ich bisher so noch nicht und finde ich cool. Und ich freue mich sehr darauf, dass es bald losgeht und darauf, mit den Jungs zu arbeiten.“ Zwei kennt er ohnehin schon: Neuzugang Richard Peemüller kommt ja auch aus Eltmann, und Konrad Thole lernte er als Spieler der deutschen U20 kennen.