Eine verdiente Bronzemedaiile und viele volleyballerische Eindrücke und Erfahrungen haben die jungen Spieler am Wochenende aus Ibbenbüren von den Landesmeisterschaften mit nach Lüneburg zurückgebracht.

Während der große SVG-Tross sich auf den Weg zum Pokalfinale nach Halle machte, fuhren das männlichen U14- und das U18-Team ins nur 60km von Halle entfernte Ibbenbüren, um die Landesmeisterschaften in ihren Altersgruppen auszuspielen. Die siebenköpfige U14-Mannschaft besteht aus nur zwei erfahrenen Spielern des Jahrgangs 2002, während alle anderen Spieler noch ein oder sogar zwei Jahre jünger sind, überwiegend ihre ersten Erfahrung auf einer zweitägigen Landesmeisterschaft machen und auf diese Weise wertvolle Wettkampferfahrungen sammeln sollen. Besonders am ersten Turniertag merkte man den meisten Spielern auch eine entsprechende Nervosität und „Zurückhaltung“ an. Nur mühsam konnten die beiden Vorrundenspiele mit jeweils 2:0 gegen Northeim (27:25, 25:13) und Hannover (25:17, 25:22) gewonnen werden. Beweglichkeit, Flexibilität und Konstanz in den Aktionen waren noch einigermaßen eingeschränkt. Umso erfreulicher war es, dass wir trotzdem als Gruppensieger in die Zwischenrunde einziehen konnten. Hier ging es nun zuerst gegen den späteren souveränen Landesmeister Oldenburg, der mit seiner stärksten Formation antrat und die Lüneburger mit 25:13 und 25:17 deutlich schlug.

Der gesellige Teil des Wochenendes war wie immer sehr gelungen: Zusammen mit dem U18-Team gings in die Jugendherberge nach Tecklenburg und in ein nahegelegenes Restaurant zur dringend notwendigen Nahrungsaufnahme …

Am zweiten Turniertag zeigte sich bereits eine deutliche Leistungssteigerung im Team: Weniger verkrampft und deutlich couragierter gingen nun alle Spieler in die Spiele und konnten so auch gegen TSV Rethen (25:10, 25:15) und den TC Hameln (25:18, 25:17) jeweils 2:0 gewinnen. Das Halbfinale war erreicht und als Gegner stand mit dem TuS Bersenbrück ein vor allem körperlich und damit am Netz deutlich überlegenes Team „im Weg“. Aber die Lüneburg Youngster ließen sich nicht einschüchtern und gingen mit positiver Grundhaltung und hoch konzentriert in die Partie. Die ersten eineinhalb Sätze dieses Spiels waren der spielerische Höhepunkt des Turniers! Mit 25:21 ging der erste Satz verdient an die Lüneburger. Im zweiten Satz stellte sich Bersenbrück langsam besser auf das variable Lüneburger Spiel ein und gegen Satzende war der mentale Druck für einige SVGler noch zu hoch und trotz eigenen Matchballs (24:23) musste der Satz mit 25:27 Bersenbrück überlassen werden. Nun war der Siegeswillen gebrochen und der folgende Entscheidungssatz war eine klare Angelegenheit für Bersenbrück (15:4). Umso erfreulicher, dass die junge Mannschaft für das kleine Finale noch einmal die letzten körperlichen und mentalen Kräfte mobilisierte und GfL Hannover in einem spannenden 3-Satz-Spiel mit 25:17, 23:25 und 15:7 erneut schlagen konnte.

Über den sehr erfolgreichen 3. Platz freuen sich (v.l.n.r.: Magnus Sprockhoff, Falk Bahlmann, Maik Milberger, Carlos Tobies, Theo Mohwinkel, Leon Gehrke und Mika Lieblang.