Colton Cowell

17_Cowell_C_@flotreiber-1485px-DSC02855

Details zu Colton

  • Geburtsdatum:

    04.03.1997

  • Nationalität:

    USA

  • Größe:

    185 cm

  • Gewicht:

    82 kg

  • Blockhöhe:

    folgt

  • Spikehöhe:

    folgt

  • Trikotnummer:

    17

  • Position:

    Außenangriff

  • Links- oder Rechtshänder:

    Rechtshänder

  • Bei der SVG seit:

    2022 / 2023

Colton im Interview

Lebensmotto: Trust the process

Größtes Erlebnis/Erfolg im Volleyball: NCAA National Championship (University of Hawai’i 2021)

Schlimmste Niederlage: BYU (03/05/2020)

Frühere Vereine: Kochi Blue Spikers (Prime Volleyball League)

Meine größte Schwäche: Currently: Driving manual vehicles, Jumbo Döner Kebab

Meine größte Stärke (nach Aussage anderer Leute): Kindness

Ich wünschte, ich wäre gut im…: Singing

Lebensmittel, nach denen ich süchtig bin: Raspberries

Lieblingsgetränk: Water

Lieblingsmusik oder Lieblingssong: Country

Lieblingsschauspieler oder –schauspielerin: Leonardo DiCaprio

Favorite activity besides Volleyball: Ace at 21’st Street

Lieblingsbeschäftigung neben Volleyball: Sleep

Warum Volleyball?: I enjoy the level of mental, physical, and emotional demand that the sport requires to compete at the highest level.

Beruf/Studienrichtung: Renewable Energy Economics

Spitzname: Colt

Andere Hobbys?: Reading, Strength training, going to the beach.

Wer ist dein Held?: Myself in 5 years.

Was würdest du an dir ändern, wenn du könntest?: I would improve my ability to speak German.

Was motiviert dich dazu, hart zu arbeiten?: Predominantly, my motivation is intrinsic. I live to inspire other athletes that are not genetically inclined to be given opportunities, they must earn every single opportunity.

Auf was bist du besonders stolz in deinem Leben?: It has yet to happen.

Lieblingsbuch: Currently, Atomic Habits by James Clear.

Was würdest du beim Karaoke-Abend singen?: You Raise Me Up by Josh Groban with Dalton Solbrig.

Was ist das beste Geschenk, das du je bekommen hast?: Friendship that will last a lifetime.

Wenn du mit 3 lebenden oder toten Personen Abendessen könntest, wer wären diese Personen? Kobe Bryant, The Rock, Giba.

Was ist deine liebste Familientradition?: Celebrating the Holidays together.

Welchen Prominenten würdest du gerne bei Starbucks auf eine Tasse Kaffee treffen?: Kobe Bryant

Wo siehst du dich in 10 Jahren?: There are several outcomes. Competing on the AVP Tour, Becoming an Athletic Director for a professional/university organization, Coaching volleyball at a professional/university level.

Welches persönliche Ziel hast du für die kommende Saison?: Improve individually and collectively as a team. Train with intention, learn German, Explore the country, win every single preseason, regular season, and postseason match.

Social Media: Instagram

Biografie

Außenangreifer feierte Erfolge mit den Worsley-Brüdern

Im Element Annahme wies die SVG in der abgelaufenen Saison einige Defizite auf, landete dort in den beiden Mannschafts-Kategorien „Quote perfekte oder gute Annahme“ und „Annahme-Effizienz“ jeweils auf dem neunten und letzten Platz. Schwachpunkt erkannt, Schwachpunkt gebannt: Ein absoluter Spezialist auf diesem Gebiet ist Neuzugang Nummer 3 dieses Sommers, der US-Amerikaner Colton Cowell für die Position Außenangriff/Annahme.

Cowell ist geboren und aufgewachsen in der Ortschaft Makawao auf der Insel Maui, Teil des Archipels Hawaii – und beim Wort „Hawaii“ werden nun wohl einige Leser aufmerken. Zu Recht. Denn Cowell spielte als Student an der dortigen Universität Volleyball für das College-Team Rainbow Warriors. Mannschaftskollegen waren u.a. die Worsley-Brüder Joe und Gage. Eine sportlich äußerst erfolgreiche Zeit mit Vize-Meisterschaft 2019 (alle drei) und Meisterschaft 2021 (Gage Worsley und Cowell). Studiert hat der 25-Jährige Wirtschaftswissenschaften, Bereich erneuerbare Energien, und im Nebenfach Soziologie.

Geboren und aufgewachsen auf der Insel Maui

Wie Libero Gage Worsley, der 2021 nach Bulgarien ging, wollte auch Außen Cowell in Europa seine Profi-Laufbahn starten, hatte bereits einen Vorvertrag bei einem französischen Zweitligisten – aber auch schon länger eine Schulterverletzung, die sich mehr und mehr verschlimmerte. Eine Operation im Sommer 2021 war nötig, das Engagement in Frankreich platzte. „Wenn alles normal gelaufen wäre, hätten wir wohl auch keine Chance gehabt, an diesen Spieler heranzukommen – dann würde er nach einer sicher guten ersten Saison nun zu einem Erstligisten in Frankreich wechseln“, glaubt SVG-Trainer Stefan Hübner.

Die Blessur samt längerer Pause schreckte den Coach aber nicht ab, Kontakt aufzunehmen. „Klar, ein gewisses Risiko bleibt, gerade eine Schulterverletzung kann für einen Volleyballer problematisch, die Folgen langwierig sein. Aber Colton tut enorm viel für seine Fitness, also auch die Schulter, muss eher gebremst als angespornt werden. Und gespielt hat er ja auch schon wieder“, ist Hübner guter Dinge. In der Tat war der Neuzugang schon im Februar wieder am Ball, spielte in Indien für die Kochi Blue Spikers. Nun ist allerdings Indien im Volleyball ein Entwicklungsland – Kochi wurde erst 2018 gegründet – und ein regelmäßiger Liga-Betrieb ist erst noch im Aufbau. Für Cowells Zwecke reichte es.

„Indien war ein Abenteuer, aber es gibt dort ein gutes Entwicklungspotenzial. Für mich war das eine wertvolle und erfreuliche Erfahrung und eine Gelegenheit zu testen, was die Schulter-Operation bewirkt hat. Und ich bin sehr zufrieden mit dem Heilungsprozess. Ich fühle mich stärker als je zuvor“, sieht der Rechtshänder diesen Schritt als genau richtig für sich an und glaubt, wieder durchstarten zu können, wenn die SVG in die Saisonvorbereitung startet. Bis dahin macht er nun in der Heimat nahezu täglich Krafttraining und regelmäßig Balltraining. „Außerdem schaue ich gerade viele Filme über Spiele in den Top-Ligen und analysiere sie“, schreibt er.

Nach Schulteroperation „stärker als je zuvor“

Im traditionell großen Uni-Kader fasste er nur schwer Fuß, zumal er lediglich 1,85 Meter groß ist und anfangs schmächtig war. „Ich habe lange gebraucht, um mir einen Stammplatz zu erkämpfen, habe dabei aber auch viel gelernt in Bezug auf Disziplin und die Verbesserung meiner Arbeitsmoral“, blickt er zurück. Heute ist er auf Hawaii ein gefeierter Star, denn noch nicht viele Spieler des Archipels haben es zu einer Profi-Karriere gebracht. „Darauf bin ich sehr stolz – wie auch generell auf meine Herkunft – und bin sehr dankbar für die Unterstützung, die ich dort immer, auch in schlechten Zeiten, bekommen habe. Ich genieße es, den Bundesstaat Hawaii mit ganzem Herzen zu vertreten.“

Deutschland ist nicht komplett Neuland für ihn. Im Juli 2018 nahm er in München an der Beachvolleyball-Weltmeisterschaft der Universitäten teil, wurde mit seinem Partner 13. unter 32 Duos. Und Anfang 2019 startete er dann in der Halle richtig durch, wurde in jenem Sommer auch B-Nationalspieler mit Teilnahmen am PanAm-Cup in Mexiko (5.) und bei den PanAm-Spielen in Peru (6.). Zu den Qualitäten in der Annahme entwickelte der sprungkräftige Außen auch immer mehr Kreativität im Angriff. Und nun freut er sich auf die Bundesliga und die Unterstützung von den „unglaublichen Fans“ der SVG. Er hat schon einige Spiele im Stream gesehen und bescheinigt der Liga ein hohes Niveau: „Ein perfekter Ort, um meine Profi-Karriere richtig zu starten.“ Und sein Ziel bei den LüneHünen? „Mich als Spieler deutlich verbessern und so viele Spiele wie möglich gewinnen.“

Hübner freut sich schon auf den Hawaiianer: „Er ist ein Kraftpaket, kann richtig gut springen und hat Dampf im Arm. Sehr stark ist er aber auch in der Annahme, und das ist die eigentliche Idee hinter dieser Verpflichtung – die Hoffnung, dass er uns in diesem Bereich weiterbringt und verbessert. Bei den Warriors hat er jedenfalls zusammen mit Gage fast alleine die Annahmeachse gebildet.“