Nach der letzten bitteren Niederlage gegen Schneverdingen ging man mit der Zielvorgabe an den Start, sich besser als im Hinspiel zu verkaufen, obwohl man als klarer Außenseiter angetreten ist.
Dabei war die Ausgangssituation alles andere als gut. Ohne die Zuspielerinnen Jannett Guse und Oda Schreiber sowie Mittelblockerin Kristyn Hogh und Außenangreiferin Cretli Tali (fehlte krankheitsbedingt) ging es zum bis dato ungeschlagenen Tabellenführer.
Holdenstedt gewann erwartungsgemäß und deutlich das erste Spiel gegen Lachendorf mit 3:0.
Im zweiten Spiel erwischten die Lüneburgerinnen einen guten Start und gingen schnell in Führung. Doch zwei Aufschlagserien von der SV Holdenstedt bescherten dann doch den Lüneburgerinnen den Satzverlust mit 18:25.
Der zweite Satz verlief zunächst besser für die Gäste. Mit einer guten Annahme und effektivem Angriff ging man mit 17:10 in Führung. Auch konnte Interimszuspielerin Pamela Najaruna den Angriff gut in Szene setzen.
Dennoch zeigt sich auch in diesem Satz die Annahmeschwäche, welches die Damen vom SVH wieder bis auf einen Punkt zum 22:23 heranführte, doch zwei starke Angriffe von der eingewechselten Anne Rieck besiegelten den einzigen Satzgewinn gegen den Tabellenführer an diesem Nachmittag.
In den Sätzen drei und vier versuchten die Lüneburgerinnen an den zweiten Satz anzuknüpfen, doch wurde Ihnen die Probleme in der Annahme und auch die ungewöhnlich vielen Aufschlagfehler wieder zum Verhängnis, so dass beide Sätze klar zu 10 und zu 13 an die Gastgeber gingen. Dennoch ist den Damen ein Lob auszusprechen, die zu keinem Zeitpunkt den Kopf in den Sand gesteckt haben und um nahezu jeden Ball gekämpft haben. Und das war das ausgerufene Ziel an diesem Spieltag.
Für die SVGL spielten: Alina, Anne, Desi, Layla, Melli, Nicole, Pamela, Sarah, Wenke