Am vergangenen Sonntag gewannen die 3. Damen beim bisher ungeschlagenen Tabellenführer sensationell im Tiebreak und holten zwei wichtige Punkte, die im Vorfeld nach der deutlichen Niederlage gegen den TV Uelzen (0:3) nicht zu erwarten war.
Es war ein Spiel mit vielen Höhen und zu Beginn einigen Tiefen. Mit Hartmut Burfeind als Coach, der für den verhinderten Trainer Frank Meyer eingesprungen ist, starteten die 3. Damen nervös, verkrampft und ohne Selbstvertrauen in den ersten Satz. Schnell lief man einem hohen Rückstand hinterher. Die Winsener spielten wie gewohnt stark auf und die Gäste aus Lüneburg hatten wohl noch die Niederlage aus dem letzten Spiel im Kopf. Entsprechend deutlich gab man den Satz mit 13:25 ab.
Im zweiten Satz konnten die Lüneburgerinnen lange mit den Winsenern mithalten. Die Annahme wurde stabiler und weniger unerzwungene Fehler wurden praktiziert. Erst durch eine kleine Aufschlagserie durch die Spielführerin Zöfeld konnte sich Winsen absetzen und die Führung bis zum Satzgewinn (25:21) verteidigen. Die Mannschaft spürte aber, das sie auf dem richtigen Weg war „Wir haben nichts zu verlieren“ war nun die Devise.
Mit der Niederlage vor den Augen fand Coach Hartmut beim Stand von 10:15 in der Auszeit die richtigen Worte. Mit einer Aufschlagserie von Pamela und Nicole, drehte man am Abgrund der Niederlage noch den Satz mit 27:25 und verkürzte auf 1:2.
Jetzt lief es bei den Gästen aus der Salzstadt, das nötige Feuer war entfacht. Mit Pamelas präzisem Zuspiel konnte platziert angegriffen werden, im Feld sorgte insbesondere Anne für Bewegung und eine stabile Annahme. Bei den Winsenern machte sich nun das erste Spiel in den Beinen bemerkbar. So waren auch die kurzen Aufschläge von Alina das richtige Mittel, den ebenfalls druckvollen Angriff der Winsener über die Außenposition und der Mitte außer Gefecht zu nehmen. Und mit einem deutlichen und überzeugenden 25:20 Satzgewinn (zwischenzeitlich 24:16) und Satzausgleich zum 2:2 ging es in den Tiebreak.
Jetzt sollte unbedingt der Sieg her! Und mit einer geschlossenen Teamleistung kämpften die Lüneburgerinnen der SVG um jeden Punkt, haderten nicht über die eigenen Fehler und drehten das Spiel noch nach einem 0:2 Satzrückstand zu einem 3:2 und nahmen sensationell zwei Punkte von der Luhe an die Ilmenau mit nach Hause. Diese Punkte und dieses Spiel sind insofern wichtig, als die Lüneburgerinnen sich für den Saisonendspurt nötiges Selbstvertrauen holte – wir holen uns jetzt den 2. Platz und gleichzeitig Uelzen (Tabellendritter) signalisierte – für euch geht da nichts mehr.
 
Für die SVG Lüneburg spielten: Alina, Anna, Anne, Desi, Kristyn, Layla, Nicole, Pamela, Sarah, Wenke